Plumper Viral-Spot von «Schweizer Wirt» Sennenhund-Gulasch und Büsi-Braten

Ein professionell gemachtes Video über ein Schweizer Restaurant macht im Internet die Runden. Angeblich gibt es da Katzen- und Hundefleisch. An der Echtheit der Sache bestehen jedoch starke Zweifel.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...
3 Lichterketten-Reaktion in Lyss BE Jeder will der Hellste sein

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
78 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden
Tierisches Menü im «La Table Suisse»: Bloss wo das Restaurant ist, weiss keiner. play
Tierisches Menü im «La Table Suisse»: Bloss wo das Restaurant ist, weiss keiner. latablesuisse.com

«Ich kann das machen, was ich liebe. Und das ist Kochen», sagt der Koch Moritz Brunner in einem Werbevideo für sein Restaurant «La Table Suisse». Er möchte ein Rezept seiner Grossmutter neu erfinden: Den «Büsirücken». Das sei das «zarteste Fleisch der Katze». In der Schweiz sei es legal, Katzen und Hunde zu essen, wenn man deren Besitzer ist. Dafür biete sein Restaurant einen Service an, bei dem der Gast das Tier vor dem Verzehr adoptieren könne.

Das Video ist professionell gemacht, ebenso die Webseite, eine Facebook-Seite und ein Twitter-Account für «La Table Suisse» existieren auch. Und doch fällt es schwer zu glauben, dass es das Restaurant wirklich geben soll. Eine Adresse findet sich im Web-Auftritt nirgends, die Web-Adresse wurde über einen anonymen Domain-Dienst registriert und auch eine Suche nach einem Schweizer Koch namens Moritz Brunner bleibt erfolglos.

Website überlastet

Im Internet wird das Video bereits verbreitet – die Website ist offenbar unter der Last der vielen Zugriffe zusammengebrochen und vorübergehend nicht erreichbar. Das Video sorgt für hitzige Diskussionen. Auf Facebook hat «La Table Suisse» bereits mehr als 200 Bewertungen – die allermeisten User geben einen Stern, die schlechteste Wertung. Ein Grossteil der Kommentatoren äussert sich empört über das Restaurant und den Koch, viele auf Englisch.

play

 

Andere vermuten Satire oder virales Marketing. Weitere weisen darauf hin, dass wir ja andere Tiere essen, was nicht für Aufsehen sorgen würde. Auch der vermeintliche Koch Moritz Brunner spricht das Thema im Video an: «Ich respektiere Vegetarier, die gar keine Tiere essen. Aber wenn man Hühner und Schweine isst, ergibt es keinen Sinn, nicht auch andere Tiere zu essen.»

Am 9. Februar wurde das Video hochgeladen. Am selben Tag schreiben die Betreiber auf Facebook, man habe die Adresse und Telefonnummer von der Website entfernen müssen, weil das Restaurant Opfer von Vandalen geworden sei. Gemäss Facebook-Seite ist das Restaurant Anfang Januar eröffnet worden – die Website wurde jedoch erst am 8. Februar registriert. Es ist also unwahrscheinlich, dass dort jemals eine Adresse oder Telefonnummer stand.

play

 

Die Kampagne hat alle Anzeichen für einen Viral-Spot. Also ein Video, dass sich quasi von alleine im Netz verbreitet, weil es entweder wahnsinnig cool gemacht oder wahnsinnig kontrovers ist.

Wir würden uns also nicht wundern, wenn sich in ein paar Tagen irgendeine Vegetarier-Organisation outet, mit dem Video für Wirbel gesorgt zu haben.

Ein mittlerweile plumpes Konzept - das aber immer noch toll funktioniert. (rey)

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 17.03.2016
teilen
teilen
78 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Daniel  Hofmann 11.02.2016
    Mir machen mehr Sorge die Haare des Hipster-Barts. Wie viele fallen wohl durchschnittlich pro Tag ins Essen?
  • fuchs  werner 11.02.2016
    gute sache. muss ich versuchen. katzen hat es ja genug wo in meinen garten machen. salat, gemüse und fleisch alles vom gleichem garten.
  • Co  S. 11.02.2016
    Für mich ist das ein reiner Fake! Auf den Fotos ist immer nur EIN Tisch zu sehen. Welches Restaurant bewirtet Gäste an nur einem Tisch? Und wer sollte eine Reservation aufgeben, der nicht mal weiss, wo sich die Beiz befindet? Könnte ja von Schaffhausen bis nach Genf überall sein. Und ich weiss nicht, ob ich Lust hätte, für ein Büsi 6 Std. (3 hin, 3 zurück) zu fahren? Also bitte Leute, glaubt doch nicht jeden Sch.....! Benutzt doch endlich wieder mal ein bisschen Euren gesunden Menschenverstand!!
  • Annemarie   Setz 11.02.2016
    Ich bin entsetzt, wie gleichgültig Kommentatoren dieses grossmüttterliche "Revival" des Katzen- Hundeessens beurteilen. Katzen und Hunde sind immer noch Haus- oder Heimtiere, die vielen Menschen Freude madhen. Streunerkatzen kommen sehr oft von Landwirtschaftsbetrieben, in denen niemand bereit ist, für das Kastrieren der Tiere finanziell aufzukommen. Apropos von Katzen verursachten Schäden an Gärten oder an der Kleintierwelt: Die schlimmsten Schäden überall verursacht der Mensch.
  • Kurt  Neuhaus aus Langenthal
    11.02.2016
    Uiuiui, da rotieren die "schäm di" Schreiberlinge wieder. Wieder etwas zum empören.