Phänomen am Nachthimmel Nächste Woche kommt der Supermond

Der Supermond am nächsten Montag ist nicht nur besonders gross sondern auch selten. Er wird der Erde so nahe kommen, wie zuletzt vor fast 70 Jahren.

Supermoon over Dorset, Britain - 10 Aug 2014 play
Kommt der Erde besonders nah: Der Supermond vom 14. November. FOTO:DUKAS/REX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
157 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Am 14. November funkelt der Mond besonders stark vom Himmel: Es wird einen sogenannten Supermond geben. Das Phänomen lässt sich durch die leicht elliptische Mondumlaufbahn erklären.

Der Mond wird somit zum Supermond wenn er sich sowohl in der Vollmondphase wie auch im erdnahen Bereich der Umlaufbahn befindet. Zu diesen Zeitpunkten erscheint er dann jeweils bis zu 14 Prozent grösser als sonst und 30 Prozent heller. 

Super Supermond

Doch der Supermond vom nächsten Montag überstrahlt die anderen Supermonde: Da die Mondumlaufbahn selbst auch leicht rotiert, wird dieser Supermond noch näher an der Erde sein als die «normalen» Supermonde. Dieses Phänomen trat zuletzt vor fast 70 Jahren auf, im Jahr 1948. Das nächste Mal wird es erst wieder im Jahre 2034 auftreten.

Das ungeschulte Auge erkennt den Grössenunterschied aber kaum. Um trotzdem einen richtig grossen Mond zu erspähen, schaut man am besten kurz nach Sonnenuntergang in den Nachthimmel. Da tritt jeweils zusätzlich eine optische Täuschung auf, die als Mondtäuschung bezeichnet wird. Denn unser Gehirn nimmt den Mond grösser wahr, wenn sich dieser in der Nähe des Horizonts befindet und mit Objekten der Umgebung kontrastiert werden kann.  

Die Wetterbedingungen werden voraussichtlich mässig gut sein. Die Nacht von Sonntag auf Montag ist eher ungünstig für die Himmelsbetrachtung. «Es wird wahrscheinlich mehrheitlich stark bewölkt sein», sagt Klaus Marquard von MeteoNews Schweiz.

Dafür eignet sich die nächste Nacht besser. «Mehr Chancen hat man in der Nacht von Montag auf Dienstag», sagt Marquard. Da gäbe es wahrscheinlich Momente, in denen sich die Wolken lichten. Genauere Wetterauskunft könne man jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt geben.

Noch ein Supermond

Nach dem 14. November ist es aber noch nicht zu Ende mit den Supermonden dieses Jahres. Exakt einen Monat danach, am 14. Dezember, gibt es den letzten Supermond von 2016. Dieser ist speziell, da er durch sein helles Leuchten den Meteorschauer der Geminiden überstrahlen wird. Nur mit viel Glück wird man ein paar wenige Sternschnuppen davon erkennen können. (vac)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
157 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Jean-Luc  La Croix aus Zug
    11.11.2016
    Es wird sowieso Regnen...CH Wetter ist miserabel, sogar im Sommer sowie im Winter...
  • Frédéric-Marc  Fluehmann aus Dübendorf
    11.11.2016
    Die Aliens auf dem Mond sind eben nicht inaktiv. Manchmal muss das "Getriebe" eben auch fahren.
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    11.11.2016
    Man staunt jedes Mal wenn der Mond so herrlich gross scheint, sehr faszinieren und ich freue mich drauf, hoffentlich ist es klar!
  • Robert  Leuenberger 10.11.2016
    Ich finde diese Naturschauspiele grossartig. Ganz toll hat mir der Blutmond letztes Jahr gefallen. Es war sternenklar und den Spaziergang durch die kalte Nacht, werde ich nie mehr vergessen. Eine tolle Erinnerung...