Parteien Weiter wie bisher: Gössi will FDP ähnlich positionieren wie Müller

Die Schwyzerin Petra Gössi würde die FDP als Parteipräsidentin ähnlich positionieren, wie Philipp Müller dies tat. Die FDP werde mit ihr nicht weiter nach rechts rutschen, sagte die Nationalrätin, die im rechten Flügel der FDP politisiert, in einem Interview.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die FDP habe in den letzten Jahren wieder ein klares Profil erhalten. «Jetzt geht es darum, dieses klare Profil weiterzuführen», sagte Gössi dem Schweizer Radio und Fernsehen am Sonntag. Werde sie FDP-Präsidentin, werde es keine grosse Differenz zur FDP unter Philipp Müller geben, was die Positionierung betreffe.

Gössi hatte vergangene Woche ihr Interesse am Parteipräsidium angemeldet. Die politischen Schwerpunkte setzt sie ähnlich wie Müller. Die auf der Onlineplattform smartvote.ch aufgeschalteten Profile der beiden sind fast deckungsgleich.

Auch Müller sei nach seiner Wahl zum Parteipräsidenten «eingemittet» worden, sagte Gössi. «Ich bin überzeugt, bei einer allfälligen Wahl würde bei mir das Gleiche geschehen.» Wenn man im Parteipräsidium sei, müsse man das gesamte Spektrum abdecken. «Das gehört zum Amt, das ist mir klar.»

Gössi äusserte sich im Interview auch zur aktuellen Flüchtlingskrise. Menschen, die in Not seien, müsse man helfen, sagte sie. Bei Wirtschaftsflüchtlingen aber müsse man den Riegel schieben. Die Grenzkontrollen gehörten verschärft. Einen Zaun an der Grenze hochzuziehen, das «geht aber sicher nicht».

Bei der Europapolitik decke sich ihre Position mit derjenigen der FDP, sagte Gössi weiter. Es sei von grosser Wichtigkeit, dass die Bilateralen erhalten blieben.

Auf die Frage, ob sie sich im Rampenlicht behaupten könne, sagte die als zurückhaltend geltende Gössi, man müsse immer in ein Amt hineinwachsen. «Niemand wurde als Parteipräsident geboren.»

Gössi hatte ihre Kandidatur vor einer Woche schriftlich bekannt gegeben. Sie hat vorläufig freie Bahn, nachdem der zunächst als Favorit gehandelte Berner Nationalrat Christian Wasserfallen nach einigem Überlegen auf eine Kandidatur verzichtet hatte.

Weitere Kandidaturen wurden bisher nicht bekannt. Doch noch bleibt Zeit: Bis zum 29. Februar können sich interessierte FDP-Politiker melden. Die neue Präsidentin oder der neue Präsident wird am 16. April gewählt. (SDA)

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 14.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Die Schwyzerin Petra Gössi - hier im Gespräch mit FDP-Nationalrat Ruedi Noser - möchte in die Fussstapfen von Philipp Müller treten und FDP-Präsidentin werden. Der Berner Christian Wasserfallen (ganz links) verzichtete nach einigem Überlegen auf eine Kandidatur (Archiv). play
Die Schwyzerin Petra Gössi - hier im Gespräch mit FDP-Nationalrat Ruedi Noser - möchte in die Fussstapfen von Philipp Müller treten und FDP-Präsidentin werden. Der Berner Christian Wasserfallen (ganz links) verzichtete nach einigem Überlegen auf eine Kandidatur (Archiv). KEYSTONE/PETER KLAUNZER

TOP-VIDEOS