Zoll beschlagnahmt Waffen Mann (23) wollte Wurfsterne in die Schweiz schmuggeln

Grenzwächter fanden am vergangenen Dienstag insgesamt sechs verbotene Dolche, Wurfmesser und Wurfsterne. Die Waffen und eine Person wurden der Kantonspolizei St. Gallen übergeben.

Zoll beschlagnahmt Wurfsterne: Mann (23) wollte Shuriken schmuggeln play
Wurfmesser, Dolche und Wurfsterne waren im Gepäck versteckt. Grenzwachtkorps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bedingte Strafe und fünf Millionen Klicks Wakeboarder für Walensee-Stunt...
2 Strasse war vereist Kind (8) in Niederwil von rutschendem Auto erfasst
3 «Legal abhitlern» dank Föderalismus Warum ist in Luzern erlaubt, was...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Schweizer Grenzwächter haben vergangenen Dienstag diverse verbotene Waffen von einem 23-jährigen Schweizer konfisziert. Wie die zuständige Grenzwachtregion in einer Mitteilung schreibt, fand man beim jungen Schweizer sechs nach Schweizer Waffengesetz als Waffen definierte Wurfmesser, Dolche und Wurfsterne. Die Person und die Waffen wurden der Kantonspolizei St. Gallen übergeben.

Wie Mediensprecher Martin Tschirren gegenüber BLICK erklärt, wollte der Schweizer die Waffen von Wien in die Schweiz einführen. Unklar sei, wofür er die Waffen verwenden wollte. Die Grenzwächter vermuten jedoch, dass der junge Schweizer vom Verbot wusste. «Er hat die Gegenstände im Gepäck versteckt», erklärt Tschirren.

Da die Geräte dazu bestimmt sind Menschen zu verletzen, ist der Erwerb und insbesondere das Mitführen der beschlagnahmten Wurfsterne, Dolche und Wurfmesser nach Schweizer Waffengesetz verboten. Der Erwerb ist nur mittels einer kantonalen Ausnahmebewilligung möglich. (pma)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
1 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Georg  Kuster 09.01.2017
    Wurfsterne schmuggeln, so ein Blödsinn. Die kann man sich ganz einfach selbst machen. Haben wir Ende der 1980er Jahre im Metallunterricht in der Schule gemacht. Die meisten Angriffe und Tötungsdelikte werden übrigens mit Haushaltmesser verübt. Wieso werden die nicht beschlagnahmt?
  • Rolf  Gurtner aus Münsingen
    09.01.2017
    Das ist doch wie die Geschichte mit dem Baseballschläger: Auf dem Sportplatz kein Problem, aber sicher nicht am Samstagabend im Ausgang mit dabei. Die Wurfsterne, etc. wurde früher in jedem Romanheftli zum Kauf inseriert. Ich habe damals in jungen Jahren mehrere davon aus Deutschland legal per Post bestellt. Inkl. Zielscheibe. Aktuell machen mir Lastwagen mehr Angst...
  • Hermann  Dornauer aus Bishkek
    09.01.2017
    Nehmen sie ein japanisches Yanagiba oder Sujihiki, Kochmesser übrigens, das sind die abgebildeten Zahnstocher nur lachhaft aber eben verboten. Wurfsterne sind allerdings sehr gefährlich, vorausgesetzt man kann mit ihnen umgehen ohne sich selbst zu verletzen.
  • Hans  Huber 09.01.2017
    Als Kind haben wir damals im Wald Messerwerfer gespielt damit. Die Jackensäcke haten immer Löcher von den Sternen. Das Wurfmesser gabs im Spielwaren Laden im Dorf. Jetzt brauche ich glaube eine kantonale Ausnahmebewilligung für meinen Brieföffner. Wie sich die Zeiten ändern........
  • Lukas  Müller 09.01.2017
    Wo hier genau Dochle zu sehen sind, erschliesst sich mir nicht. Genau mit diesen Dingern haben wir als Kinder auch immer gespielt. Jeder hatte solche. Es kam nie jemand zu Schaden. Dafür haben sich mehrere beim Messer werfen in der Pfadi mit dem Pfadi-Dolch verletzt. Bravo für den guten Fang! Gratuliere! Gut haben wir den schlimmen Finger aus dem Verkehr gezogen. Meine Maglite ist ja gefährlicher!
    • Sarah  Keller 09.01.2017
      Was Sie hier erzählen, ist peinliches Macho-Gelaber! Sehen Sie sich diese Waffen an und überlegen Sie sich ein einziges Mal, was für grauenhafte Verletzungen sie im menschlichen Körper anrichten! Und damit Sie das wenigstens ein einziges Mal in Ihrem Leben gesagt bekommen: Nein, es ist nicht normal, wenn Jungs immer mit Dolchen spielen. Ausser sie haben bereits als Kind eine starke Affinität zu Waffen - was in einem normalen Elternhaus die eine oder andere Diskussion auslösen müsste …
    • Hans   Baumgartner 09.01.2017
      Habe genau gleich gedacht... Bravo und bei der Kontrolle dieses schlimmen Sünders sind x andere durchgefahren. Warum hat er sie wohl gekauft? Damit er einen krassen Stern den Freunden zeigen kann... Jeder (vielleicht fast) weiss dass diese nicht erlaubt aber nice to have sind. Brauchbar ist dieses Zeug im Vergleich zu anderen Sachen nun wirklich nicht.... Ich schliesse mich meinem Vorgänger mit der Nutzung als Kinder an.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      09.01.2017
      Ein 23 jähriger ist kein Kind mehr und nicht Jeder hatte solche, ich zum Beispiel nicht.
    • Lukas  Müller 09.01.2017
      Lieber Herr Hager. Es brauchte schon etwas Gewitztheit und eine Portion Abenteuerlust, diese zu behändigen... Andere konnten dafür schon im Kindesalter stricken.
    • Oli  09.01.2017
      Dito. Sehe auch kein Dolch. Ist ein normales Butterfly. Erhältich sogar auf dem "Märit".
    • Dave  McWide 09.01.2017
      @Oli, erzählen sie doch keinen Mist, Butterfly sind schon seit 20 Jahren in der Schweiz verboten. und nicht einfach so erwerbbar.