Weil er auf dem Gleis posierte SBB zeigen SVP-Reimann an

Weil Lukas Reimann (SVP) und der Kantonsrat Erwin Böhi (SVP) auf einem Abstellgleis im Bahnhof Wil SG ein Foto knipsten, brummt die SBB den beiden wohl eine Busse auf. Böhi glaubt nun, es handle sich um eine «Retourkutsche» auf die SBB-Kritik der beiden Politiker.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 40 Meter in die Tiefe Wanderer (†55) stirbt bei Sturz
2 Wie man in den Wald hineinruft... Plus ein Strichli für diesen Unfall
3 Anhänger drückt sie von der Strasse Bäuerin (17) verunfallt mit Traktor

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
51 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden

Im Artikel vom 3. Dezember 2015 in den Wiler Nachrichten posieren Nationalrat Lukas Reimann und Kantonsrat Erwin Böhi im Bahnhof von Wil SG auf einem Abstellgleis. Sie kritisieren im Artikel den Leistungsabbau der SBB. Denn neu verkehren seit dem Fahrplanwechsel drei Züge pro Stunde zwischen St. Gallen und Zürich, einer davon hält aber nicht in Wil. Dagegen wehren sich die beiden SVP-Politiker.

Jetzt hat die Aktion ein juristisches Nachspiel, wie die Wiler Nachrichten melden. Reimann und Böhi sowie der Fotograf erhielten eine Anzeige der SBB. Denn das Betreten und Überschreiten der Gleise ist lebensgefährlich und verboten. Alle drei mussten auf dem Polizeiposten antraben, um auszusagen. Reimann habe auf dem Posten «lediglich den Sachverhalt» erläutern müssen. «Der war innert wenigen Minuten geklärt», sagt er zu Blick. Über die weiteren Konsequenzen und die Höhe einer allfälligen Busse würde nun die ermittelnde Staatsanwältin entscheiden.

Retourkutsche der SBB?

«Wir haben nicht die Gleise überquert, sondern sind einfach bei einem Prellbock hingestanden», sagt Böhi heute zum St. Galler Tagblatt. Zudem würden auf dem Gleis jeweils nur abends eine S-Bahn abgestellt, tagsüber herrsche dort kein Betrieb. Böhi glaubt deshalb, die Anzeige sei eine Art Retourkutsche auf die Kritik im Artikel.

Reimann meint dazu lapidar: «Die SBB hat eine überdimensionierte Abteilung „Recht und Compliance“, die offensichtlich unterbeschäftigt ist.» Auch er glaubt fest an einen politisch motivierten Hintergrund der Anzeige, sagt er heute Morgen zu Blick. «Das ist ganz klar. An der gleichen Stelle wurden bereits CD-Covers und andere öffentlich zugängliche Fotos aufgenommen – ohne dass je eine Strafanzeige eingereicht wurde.»

Davon wollen die SBB nichts wissen. «Die Anzeige ist nicht politisch motiviert. Sie hat auch nichts mit dem Inhalt des Textes zu tun. Wir behandeln alle gleich», sagt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe zu Blick. «Wir reichen konsequent Anzeige ein, wenn uns ein Fall bekannt wird und wir die Personen identifizieren können, welche die Gleise betreten oder überquert haben.» Denn Laien seien nicht in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen, wann und wie schnell sich ein Zug nähern könnte – selbst auf scheinbar unbenutzten Gleisen.

Kein Promibonus

Sobald ihr Fälle bekannt werden – auch aus den Medien – gehe die SBB dagegen vor. «Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Person prominent ist oder nicht», so Dischoe. Seit dem 1. Januar dieses Jahres würden solche Vergehen überdies von Amtes Wegen verfolgt – eine Anzeige der SBB sei fürs Einleiten einer Strafverfolgung nicht mehr nötig.

Diese Erklärung reicht Reimann und Böhi nicht. Sie wollen auf die Anzeige nun «politisch reagieren». Wie, das sagen sie allerdings nicht konkret. Reimann: «Ich lasse mir den Mund von der SBB nicht verbieten. Es ist meine Aufgabe als Volksvertreter für eine kundenfreundliche und effiziente Bahn einzutreten.»

Fast derselbe Fall beim Blick

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Personen von der SBB angezeigt werden, wenn sie in den Medien mit entsprechenden Aufnahmen auf Gleisen erscheinen.

Ende April trugen Da Costa und Burgermeister für BLICK den Pokal über die Geleise. play
Ende April trugen Da Costa und Burgermeister für BLICK den Pokal über die Geleise. Die SBB hat deswegen Strafantrag gestellt, da das Überqueren verboten ist. Kathi Bettels

 

Im Blick trugen 2014 der FCZ-Goalie David Da Costa und Materialwart Hermann Burgermeister den Cup-Pokal in Altstetten symbolisch über die Gleise. Es handelte sich um eine gestellte Aufnahme, ebenfalls auf einem unbenutzten Abstellgleis. Ringier übernahm die je 80 Franken teuren Bussen der beiden Protagonisten und der Fotografin. (ct)

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 21.01.2016
teilen
teilen
51 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden

47 Kommentare
  • Roland  Sommer , via Facebook 21.01.2016
    Ausgerechnet 2 von der SVP. Die Gesetze sind für alle gleich. Ob Politiker oder Büezer, ob Schweizer oder Ausländer. Und sie können sich auch einsetzen für Ihr Anliegen ohne auf den Geleisen zu posieren.
    PS: Wenn die Durchsetzungsinitiative angenommen wird und ein Ausländer das macht und verurteilt wird, muss er dann die CH verlassen oder nicht?
  • Claudio  Hammer aus Zürich
    21.01.2016
    Dafür wird in Wil ja jetzt eine grosse Moschee gebaut und Reimann konnte nur die Minarette dran verhindern.
    Reimann soll der SBB doch dankbar sein sonst kämen vielleicht noch mehr radikale Fanatiker z.B. aus Winterthur ins beschauliche Wil!
  • Rolf  Fritz 21.01.2016
    Das Problem ist, es waren 2 von der SVP. Wären sie Jusos, ja, dann wäre Alles in Ordnung
  • Thomas  Goetz 21.01.2016
    An alle, die die Busse für übertrieben halten. Man stelle sich nur vor, die Jugend sieht dies und möchte es gerne nachmachen. Nur suchen die sich kein Abstellgleis aus, sondern stellen sich auf ein befahrenes Gleis. Dann geschieht ein Unfall, und niemand will die Verantwortung übernehmen. Es ist nun einmal verboten und von daher muss es gebüsst werden.
  • Karl-Heinz  Baumberger aus Winterthur
    21.01.2016
    Tja, eine kleine Frage auch an die SBB , wenn sie pingelig ist: Wurde am Silivesternacht in Winterthur die "Bande" auch angezeigt? Wenn nicht, dann bitte den Ball flach halten !!! War selber da und habe geshen, das es mehere SBB Mitabreiter gehen haben, ohne sich darum zu kümmern .