Schweizer Gang prügelt Fatlum (12) spitalreif Ihr feigen Schläger!

Ein 12-jähriger Albaner-Bub wird von fünf bis sechs Schweizer Oberstufenschülern (15 und 16 Jahre!) auf dem Pausenplatz bewusstlos geprügelt – und landet im Spital. Die feige Tat blieb bis jetzt ohne Konsequenzen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Viehtransporter bei Mols SG verunfallt Rinder irren auf der A3 herum...
2 Graues Tier huschte über die Strasse Streift ein Wolf durchs...
3 Kaum zu glauben! VW-Fahrerin (71) prallt gegen Stützen und wird nur...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
673 shares
112 Kommentare
Fehler
Melden

Mit Schrecken erinnert sich Fatlum J.* (12) aus Walenstadt SG an den letzten Freitag. Der 12-jährige Albaner wurde auf dem Pausenplatz spitalreif geschlagen – von fünf oder sechs Schweizer Oberstufenschülern im Alter von 15 bis 16 Jahren!

Mit zittriger Stimme erinnert sich das Kind: «Sie haben mich getreten und durch die Luft geworfen.» Dann stopften sie dem Ausländer-Bub so lange Schnee in den Mund, bis er ohnmächtig wurde. 

Schliesslich musste der Fünftklässler von einer Ambulanz abgeholt werden: «Ich hatte überall Schmerzen», sagt er zu BLICK. 

Nach 24 Stunden im Spital von Chur GR die Diagnose: Eine schwere Hirnerschütterung, eine geprellte Schulter und verstauchte Zehen. Noch zwei Wochen muss das Kind den Arm in einer Schlinge tragen: «Jetzt darf ich nicht mehr Fussball spielen», sagt Fatlum traurig.

Rassistische Motive

Der üble Verdacht der Familie: Der Übergriff passierte aus rassistischen Motiven. Prügel-Opfer Fatlum bestätigt: «Diese Realschüler sagten schon früher immer wieder 'Scheissausländer' zu uns.»

Aus Verzweiflung wandte sich Vater Faik J. (33) an den BLICK. Denn: Konsequenzen hat es für die Schläger bisher keine gegeben! Vater Faik: «Die Jungs gehen normal zur Schule – wurden überhaupt nicht bestraft.»

Für den Vater unverständlich: «Kein Elternteil hat sich bei uns gemeldet. Es gab keine Entschuldigung, gar nichts.» Der Schule mag er keine Vorwürfe machen. Aber: «Ich fordere Gerechtigkeit», sagt er.

Denn: Schüler Fatlum muss seine Peiniger jeden Tag in der Schule sehen: «Ich habe Angst, dass sie mich wieder angreifen», sagt der Bub. 

Schulleiter Heiner Solenthaler (56) hat so etwas noch nie erlebt, sagt er zu BLICK: «Das ist nicht tolerierbar.» Und weiter: «Die Gruppe muss die Verantwortung übernehmen, die Polizei ermittelt bereits. Solange aber nicht klar ist, welche Schüler involviert waren, gilt die Unschuldsvermutung.»

Für Vater Faik ein schwacher Trost: «Ich überlege mir, an einen anderen Ort zu zügeln.» 

*Namen der Redaktion bekannt.

Publiziert am 21.01.2016 | Aktualisiert am 29.07.2016
teilen
teilen
673 shares
112 Kommentare
Fehler
Melden

112 Kommentare
  • Urech  Hanna aus Basel
    22.01.2016
    Hochachtung vor blick! Und ich bin stolz auf die meisten Kommentare! Jedes Kind hat keine Nation, verdient den Schutz - Gewalt - auch sexuelle hat keine Farbe oder Religion. Wenn die Schulleitung DAS durchlässt, WEIL es eben Reinrassige sind, dann lässt das tief blicken, und wird eine Aufforderung zu Gewalt an Kindern! Fatlum, gute Besserung! Bleib tapfer und Du sollst wissen, dass Du nicht allein bist. Die Eltern der Schläger sind unter jeder Würde!
  • Gerhard  Marti , via Facebook 22.01.2016
    Mich wundert dies nicht, die schüler nicht bestraft werden. Schaut doch die Schulleiter an,auch die behörden schaut zu. Alles feiglinge, sonst kommen die behörden schnell etwas ist. Die eltern sollten auch bestraft werden, wahrscheinlich ein reicher sohn dabei die schulleitung und behörden nicht einschreiten. Eine schande. Schweizer justiz korupt wie in einem 3 land
  • Andreas  Siegenthaler aus Uerkheim
    22.01.2016
    Die Herkunft des Jungen und ob und was er eventuell gesagt hat, spielt doch gar keine Rolle. Tatsache ist, dass hier ein paar ganz feige Arschlöcher am Werk waren. Das ist immer so wenn mehrere auf einen Einzelnen einprügeln, der schwächer ist oder bereits am Boden liegt und k.o. ist! Es gibt keine Rechtfertigung dafür.
    • Mario  Solario aus Lausanne
      22.01.2016
      das sind die Früchte der SVP mit der ständigen Hetze gegen Ausländer und Minderheiten..
  • Sandro  Kurath 22.01.2016
    Es geschehen 1000ende solche Fälle Täglich auf dieser Planeten. Klar ist das nicht toll und Lobenswert, aber was ist spezieler an dieser Situation als an anderen? Nichts! Rasissmus und böse Menschenverachtende Schweiz sind immer die Ersten Worte die Fallen! Hey Liebe Leser Kennt Ihr den die Vorgeschichte? Braucht es nicht immer 2 Parteien zum Streiten? Oder ist euch evtl. auch mal so etwas Pasiert? Ihr Urteilt aufgrund einer Aussage! ernt immer beide Seiten Kennen!
    • Marco  Weber 22.01.2016
      Braucht es definitiv nicht Herr Kurath!
    • Felix   Krauer 22.01.2016
      Ich habe also auch schon miterlebt dass es manchmal nicht 2 Parteien braucht um zu streiten sondern das die eine der anderen grundlos aufs Maul ohne vorher was gesagt oder getan zu haben. Und auch wenn der kleine provoziert haben sollte reicht einmal "einschnebeln" und eine Schelle dann reicht es aber Schweregehirnerschütterung, das ist unmenschlich und gehört bestraft. Auch haben Nationalitätsangaben bei solchen Berichten nichts zu suchen da sie nichts zur Sache tun.
  • Markus  Meier aus Zürich
    22.01.2016
    Das Resultat einer Gesellschaft, welche nur noch an den Kick, etc..denkt....Ob Ausländer oder CH spielt keine Rolle, da lobe ich mir doch meinen schwarzen Gürtel, meine gute Kondition und Hände, welche zupacken können, wollen und auch würden!!!! Und nebenbei der Nachbarin die Einkaufstasche heimtragen..mach mich glücklich und zufrieden!!! Schönes Wochenende!