Kleinwüchsige Vanessa (†25) im Thurgau getötet - und missbraucht? Mord in der Mittelalter-Szene!

Die 25-jährige Vanessa W. wurde in Wagenhausen TG getötet. Unter Verdacht stehen der Schweizer Kurt R. und ihr Vater – ihn hatte sie erst vor zwei Jahren gefunden. Alle drei verkehrten in der Mittelalter-Szene.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosser Fang Polizei schnappt in Oberuzwil drei Heroinhändler
2 Bizarre Szene auf Thurgauer Autobahn Pappnase verliert Karton auf der...
3 Falsch abgebogen Bus knallt in Schaffhausen in eine Mauer

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
96 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Fast ihr ganzes Leben lang hatte Vanessa W. (†25) aus dem deutschen Wilhelmsdorf nach ihrem Vater gesucht. Ihre Mutter hatte ihr nie gesagt, wer er ist. Vor rund zwei Jahren aber fand sie ihn selber. Jetzt ist sie tot. Und ihr Vater in Haft. Hat er sie getötet?

Klar ist: Vanessa wurde am 2. Januar tot in der Parterre-Wohnung des Schweizers Kurt R. (37) in Wagenhausen TG gefunden. R. hatte die Ambulanz gerufen, diese alarmierte die Polizei.

Kurt R. und Vanessas Vater - ebenfalls Deutscher - wurden verhaftet. Am Anfang war völlig unklar, was passiert war.

Erst im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus: Die kleinwüchsige Vanessa wurde getötet. Gleichzeitig kam der Verdacht auf sexuellen Missbrauch auf, sagt Staatsanwalt Stefan Haffter, der erst gestern über den Fall informierte.

Doch wer hat Vanessa getötet? Und wer hat sie missbraucht? Das gibt die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Auch nicht, woran sie starb. «Das ist Täterwissen», sagt der Staatsanwalt zu BLICK.

Klar ist: Vanessa und ihr Vater hatten bei Kurt R. übernachtet. Er war ein «Freund der Familie». Laut dem «Südkurier» hatten Vater und Tochter bereits Silvester in Wagenhausen gefeiert.

Die drei teilten eine gemeinsame Leidenschaft: das Mittelalter. «Ich sah Vater und Tochter zwei oder drei Mal auf Mittelalter-Märkten», sagt eine Bekannte. Auch Kurt R. warf sich regelmässig in mittelalterliche Gewänder.

Jetzt sitzen er und Vanessas Vater in Untersuchungshaft. Besonders perfide: Das Opfer war lernschwach und kleinwüchsig. «Sie sah aus wie ein zehnjähriges Mädchen», sagt ein Bekannter.

Publiziert am 23.01.2016 | Aktualisiert am 15.04.2016
teilen
teilen
96 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Daniel  Metzener , via Facebook 23.01.2016
    Ich schäme mich für unsere Menschheit, welche derart tief gesunken ist und fähig ist, Mitmenschen zu töten, nur weil sie eben anders sind. In diesem Fall Vanessa, kleinwüchsig und lernschwach. Na und - jeder Mensch wird so geboren, wie er eben ist und kann niemals etwas dafür, ob behindert oder nicht. Wann endlich beginnen wir zu lernen und zu akzeptieren, schwächere Menschen in ihrem Dasein zu respektieren und gleichwertig zu behandeln, so wie man es Selbst von den Anderen erwartet?
  • Regula  Rauber aus Ackerland
    23.01.2016
    Bis jetzt wissen offenbar nur die Beteiligten was passiert ist - spekulieren ist aber so wunderbar gruselig.
    Aha - Sie verkehrten alle drei in der Mittelalterszene! Da kann es ja mal passieren, dass die Leute sich gegenseitig umbringen....
    R.I.P. Vanessa
  • Daniel  Metzener , via Facebook 23.01.2016
    Ich schäme mich für unsere Menschheit, welche derart tief gesunken ist und fähig ist, Mitmenschen zu töten, nur weil sie eben anders sind. In diesem Fall Vanessa, kleinwüchsig und lernschwach. Na und - jeder Mensch wird so geboren, wie er eben ist und kann niemals etwas dafür, ob behindert oder nicht. Wann endlich beginnen wir zu lernen und zu akzeptieren, schwächere Menschen in ihrem Dasein zu respektieren und gleichwertig zu behandeln, so wie man es Selbst von den Anderen erwartet?
    • Susanne  Reich 23.01.2016
      Stimme Ihnen zu Herr Metzener, nur was heisst schwächer? Die wirklich starken Menschen sind diejenigen, welche ohne Gewalt durchs Leben gehen, auch wenn man sie provoziert, quält. Oder diejenigen, welche sich mit einer Behinderung durchkämpfen müssen und dabei so viel mehr Kraft aufwenden als Gesunde. Dann gibt es noch die Gesunden, welche Freude daran haben, Andere zu quälen und ihnen das Leben schwer zu machen. Für mich ultra-schwach. Ein Mensch mit Empathie geht mit ebensolcher duchs Leben.
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    23.01.2016
    Im Mittelalter hätte man die Zwei gesteinigt, wenn sie schuldig sind. Heutzutage kommen sie wahrscheinlich mit bedingten Strafen davon, wenn die Delikte bewiesen sind, wenn möglich erstreiten sie sich noch eine Abfindung.