Kesb nimmt Stellung zu Vorwürfen des renitenten Teenagers: Ist das Sozial-Schiff wirklich verhältnismässig?

SCHMERIKON SG - Der Teenager B.K. wurde zu 21 Monaten auf dem Sozial-Schiff verdonnert. Jetzt ist er wieder zu Hause und jammert. Die Kesb nimmt gegenüber BLICK Stellung und rechtfertigt den Entscheid als die richtige Massnahme.

Das «Jugendschiff Salomon» soll Problemkinder wieder auf Kurs bringen. play
Das «Jugendschiff Salomon» soll Problemkinder wieder auf Kurs bringen. www.jugendschiffe.ch

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Formel-1-Star hat Ärger im Thurgau Algen-Alarm bei Sebastian Vettel
2 Freispruch nach tödlichem Unfall Gleitschirm-Fluglehrer ist nicht am...
3 Formel-1-Star hat Ärger im Thurgau Algen-Alarm bei Sebastian Vettel

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

B.K. (16) schipperte 21 Monate mit dem Sozial-Schiff «Solomon» über den Atlantik. Was als «erzieherische Massnahme» gedacht war, endet in einem Politikum. 

Vor etwa eineinhalb Jahren sorgte das Sozial-Schiff für Schlagzeilen, weil die Therapie 390 Franken pro Tag kostet – rund 230'000 Franken für die Gesamtdauer von 84 Wochen. 

K.s Mutter Jeannette K. wollte nie, dass ihr Kind auf das Erziehungsschiff geht. Ausserdem sah es danach aus, als würden die Massnahmen bei dem Teenager keine Wirkung zeigen.

«Jugendschiff hat den Zweck erfüllt»

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) widerspricht dieser Einschätzung. Das Ziel war das Erlernen von grundlegendem Verhalten in einer sozialen Gruppe wie beispielsweise Respekt, Umgangston oder Verantwortung. «Dieser Zweck wurde erfüllt», sagt Walter Grob, Präsident der Kesb Linth zu BLICK.

Doch B.K. sieht das offenbar etwas anders. Im Interview mit den «Obersee Nachrichten» sagt er, dass das Sozial-Schiff für ihn nicht gut gewesen sei. Diese Massnahme sei etwas für «Jungs, die Drogen nehmen oder sonst in den Knast müssen». Er sei schliesslich nur von der Schule geflogen. 

Im Interview zeichnet der Teenager ein Bild von sich, bei dem er zwar als renitenter, aber sonst braver Schüler rüberkommt. «Ich hatte einfach keine Lust auf die Schule», sagt er. Ist das Sozial-Schiff dann wirklich eine verhältnismässige Massnahme für B.K.?

Die Kesb darf aus Persönlichkeitsschutzgründen keine detaillierten Aussagen machen. Dennoch rechtfertigt Grob die Entscheidung. «Der Junge hatte Schwierigkeiten, ist aber nicht straffällig geworden. Seine Schwierigkeiten gehen viele Jahre zurück. Erst als er nach mehreren gescheiterten Massnahmen und Heimaufenthalten nicht mehr beschulbar war, wurde die Schiffsplatzierung angeordnet», sagt Grob.

B.K. wollte «wieder normal» werden

Jeannette K. kritisiert den Entscheid, ihren Sohn auf das Sozial-Schiff zu schicken, heftig. Doch die Mutter ist laut eines Urteils des Kantonsgerichts, also in zweiter Instanz, offenbar nicht fähig, sich entsprechend um ihr Kind zu kümmern. «Die Mutter weist Hilfsangebote von sich, zeigt sich kaum kooperativ, ist unzuverlässig, kann selbst die regelmässige Medikamenteneinnahme nicht sicherstellen [...]» Gemäss der Kesb war das Sozial-Schiff also die letzte Möglichkeit, dem Jungen zu helfen.

Nicht zuletzt, weil B.K. «mit seinem Verhalten selbst nicht mehr wohl war» und er gerne «wieder normal wäre», heisst es in dem Urteil weiter. 

Jetzt ist der 16-Jährige wieder zu Hause. Doch er darf nicht bei seiner Mutter wohnen, er muss ins Jugendheim Platanenhof in Oberuzwil, das zur Unterbringung von zivil- und strafrechtlich eingewie­se­nen Jugendlichen dient. 

Das stinkt dem Teenager gewaltig. «Ich will jetzt nach dem Kiffer-Schiff nicht noch in ein Drogenheim», sagt er im Interview. Die Kesb sieht darin aber die richtige Unterbringung. Der Platanenhof biete den geeigneten Rahmen für seinen Schulabschluss. «Welche Wege ihm danach offen stehen, hängt entscheidend von der Motivation des Jugendlichen ab», sagt Grob. 

Publiziert am 19.02.2016 | Aktualisiert am 19.02.2016
teilen
teilen
25 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Peter  Lanz 20.02.2016
    Das sind die Steuern die eine Durchschnittsfamilie mit Kindern im ganzen Leben zusammensparen muss. Einfach nur traurig und absolut unverständlich.
  • Urech  Hanna aus Basel
    20.02.2016
    Ich bin wohl eine der schärfsten Kritiker der Unrechtsbehörde, da ich ein Verdingkindnachkomme bin.- Aber hier stimmt einiges nicht: Der Aufenthalt auf dem Schiff ist bedeutend billiger, als eine Heimplatzierung! Und es hat nicht NUR Kiffer, etc auf dem Schiff.- Was Du daraus nachst ist eine andere Frage! Aber OB die Kesb das Kind zu recht, wieder einmal, weggenommen hat, lässt die Schweigebehörde offen. Darum soll und wird sie abgeschafft! Auch wenn das Gericht sie immer wieder schützt!
  • Sabrina  Waldburger 20.02.2016
    Seltsame Gedankegänge hier! Das ist doch ein einfacher Dreisatz: Wenn man beispielsweise 300000 CHF in drei Jahre Erziehungsmassnahmen eines abgedrifteten Jugendlichen investiert und er danach den Staat nichts mehr kostet. Wieviel Geld hat man dann gespart, wenn der Jugendliche 72 Jahre alt wird?
  • Felice  Limacher aus Pfäffikon/SZ
    20.02.2016
    Das "Problem" an dieser Geschichte ist dieser Dr. Grob und nicht B.K.
    Der Mann hat keine Ahnung was er tut ...
  • franzl  schlecknbaur 20.02.2016
    Hauptsache unsere Staatsangestellten können unere Steuergelder verprassen, egal wo und wie! Wir zahlen ja bei jedem Einkauf noch Steuern mit, nebst unserem Lohn! Dläppert sich was zusammen und muss unter die Leute gebracht werden oder die eigenen Taschen mit Vetterli-Wirtschaft füllen!