Kater Momos bester Freund Fuchs, du hast mein Herz gestohlen!

GLARUS - In einem kleinen Glarner Dorf filmt eine Leserreporterin aussergewöhnliche Szenen. Der kleine Kater Momo spielt mit einem jungen Fuchs stundenlang Versteckis.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Minus 20 Grad in OBRRRiet Das Rheintal ist das neue Sibirien der Schweiz
3 Bahnhof St. Gallen Grosseinsatz wegen Mann auf Kran endet glimpflich

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages spielten sich im Glarnerland erstaunliche Szenen ab. In einem kleinen Dorf zog ein Fuchs seine gewohnte Runde durch die Nachbarschaft. Das durch Fütterung zutraulich gemachte Wildtier hatte nicht mit einem wachen Bewohner gerechnet und wagte sich nah an die Häuser.

 

Er will doch nur spielen

Der erst vier Monate alte Kater Momo stellte den Schlawiner jedoch in seinem eigenen Revier. Doch anstelle eines Kampfes auf Leben und Tod fanden die beiden Tiere Gefallen aneinander. Margherita Rufibach, Momos Besitzerin, sagt zu BLICK: «Zuerst hatte ich einen Schock und Angst, dass mein Liebling gebissen wird. Ich stürmte nach draussen!»

Schnell wurde ihr jedoch klar, dass die beiden nur spielten. Auch die Aussage einer Nachbarin, die das merkwürdige Treiben schon längere Zeit beobachtete, bestätigte diese These. Nach eigenen Angaben tollten die beiden über zwei Stunden herum. 

Momo gilt im 734-Seelendorf als der Quartierkönig. Alle lieben den zutraulichen und furchtlosen Kater und erlauben ihm überall ein und aus zu gehen. Auch vor Kindern hat Momo keine Angst und geniesst sichtlich die Aufmerksamkeit. «Er ist einfach speziell», meint Margherita Rufibach.

Das findet offenbar auch der Jungfuchs. Kurz nach Sonnenaufgang machte sich das schlaue Tier auf den Weg zurück in seinen Wald. Ob das Versteckis der Beginn einer wunderbaren Freundschaft war, wird die Zukunft zeigen. 

Gefütterte Füchse werden aufdringlich

Für Marco Banzer, Wildhüter im Kanton Glarus, ist so ein zutrauliches Verhalten nichts Neues. «Füchse sind sehr scheue Tiere und meiden gefährlichen Zonen. Erhalten sie aber Futter, kommen sie immer näher an oder sogar in Wohnungen - frei nach dem Motto: Gibt man ihnen einen Finger nehmen sie die ganze Hand».

Immer wieder werden die Wildhüter wegen aufdringlichen Füchsen zum Einsatz gerufen. «Ob Gewürzbox oder Hühner, die schlauen Füchse schnappen sich vieles». Auch junge Katzen stehen auf dem Speisezettel eines hungrigen Reinekes, meint der Wildhüter. «Solch ein junger Fuchs hat jedoch noch andere Prioritäten und ist sehr verspielt.»

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    04.10.2016
    Solche Freundschaften sind gar nicht so selten, BBC hat eine geniale Doku-Serie über tierische Freundschaften gezeigt (lief letztens auch auf VOX), wo zum Beispiel eine deutsche Dogge und ein Rehkitz Freunde geworden sind, das Reh lebt schon lange wieder in der Wildnis, kommt aber täglich zum Spielen! Tja, Tiere sind dann doch die besseren Menschen, wenn zwei so unterschiedliche Spezies Freunde werden können, warum tut sich der Mensch da nur so schwer?
  • Basil Balensis  04.10.2016
    Herrlich, wie sich hier zwei unterschiedliche Geschöpfe verstehen und sich miteinander die Zeit vertreiben. Gottseidank war da kein Hobbyjäger in der Nähe, sonst würde der Fuchs warscheinlich nicht mehr leben.