Irina P. (†37) von Lastwagen zermalmt Sie kehrte vom Familienbesuch nicht mehr heim

ARBON TG - Auf der A81 in Baden-Würtemberg (D) wurde das Glück von Irina P.* (37), ihrem Sohn N. P.* (9) und ihrem Freund Z. M.* (44) zerstört.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fahrer ass Snack Schweizer Paar prügelt in Deutschland um Parkplatz
2 Otto Willi (93) Wer hat diesen Mann gesehen?
3 Keine Personen verletzt Felsrutsch verschüttet Strassen in St. Gallen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Auf dem Foto lachen alle drei in die Kamera. Doch das Glück von Irina P.* (†37), ihrem Sohn N. P.* (9) sowie ihrem Freund Z. M.* (44) wurde jäh zerstört.

Die Ostschweizerin starb in der Nacht auf Dienstag beim grauenhaften Unfall auf der A81 im deutschen Bundesland Baden-Württemberg.

«Ihre Schwester hat mir Irinas Tod mitgeteilt», sagt ihre beste Freundin Nikki völlig aufgelöst zu BLICK. «Ich musste alle anderen Freunde informieren. Es ist so schlimm.»

Letzter Familienbesuch

Irina P. besuchte in der Nähe von Singen (D) Mutter und Schwester. «Sie hatte keinen Vollzeitjob mehr als Serviertochter und plante, zur Mutter zu ziehen», sagt ein Freund. Und sie habe damit gehadert, dass ihr Sohn den Nachnamen seines Vaters bekommen sollte, bei dem er lebt.

Vom Familienbesuch kehrte Irina P. nicht mehr heim. Auf dem Rückweg geriet auf der Gegenfahrbahn ein Mercedes ins Schleudern und durchbrach die Leitplanke. Irina P. krachte mit ihrem blauen VW Polo in das stehende Auto und einen Lastwagen.

Sie hatte keine Chance. Ihr Freund Z. M. liegt lebensgefährlich verletzt im Spital. «Er ist noch auf der Intensivstation», sagt ein Bekannter. Sein Leben hängt an einem seidenen Faden.

* Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 01.10.2016 | Aktualisiert am 01.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Stefan  Müller 02.10.2016
    Muss man das so bildlich beschreiben? "Zermalmt"...? Ich finde das verwerflich und respektlos gegenüber dem Opfer und seinen Angehörigen.