Grosser Fang Polizei schnappt in Oberuzwil drei Heroinhändler

UZWIL SG - Gestern Morgen hat die Kantonspolizei St.Gallen drei Serben im Alter von 20, 21 und 22 Jahren festgenommen und rund 180 Gramm mutmassliches Heroin sicherstellen können.

Oberuzwil: Polizei überführt Heroin-Drogenhändler play
Die Kapo St. Gallen stellte 180 Gramm Heroin sicher. Kantonspolizei St. Gallen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Minus 20 Grad in OBRRRiet Das Rheintal ist das neue Sibirien der Schweiz
3 Bahnhof St. Gallen Grosseinsatz wegen Mann auf Kran endet glimpflich

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die St. Galler Kantonspolizei hat am Donnerstag in Oberuzwil drei mutmassliche Drogenhändler festgenommen und 180 Gramm Heroin sichergestellt. Die Polizei hatte einen Hinweis auf ein Drogenversteck erhalten und den Ort überwacht.

Als zwei Männer am Donnerstagmorgen Heroin aus dem Versteck an der Tafelackerstrasse holten, griff die Polizei zu. Ein 22-jähriger Serbe wurde festgenommen, während sein 21-jähriger Landsmann flüchtete. Kurz darauf nahm die Polizei auch ihn fest, wie es im Communiqué heisst.

Später erschien ein weiterer Verdächtiger beim überwachten Versteck, um Drogen zu holen. Die Polizei schnappte auch den 20-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen die drei Serben eröffnet und die Polizei mit weiteren Ermittlungen beauftragt.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    09.12.2016
    wenn man dann die Hintermänner gefasst hat, dann ist es für mich ein grosser Fang, es ist zwar wichtig dass man auch die kleinen Dealer fasst, doch die grossen Hirsche gehen meist durch die Lappen, und ob die drei nun Ausgewiesen werden ist auch fraglich, obwohl es ja keine Jugendlichen mehr sind, also dürfte dem nichts mehr im Wege stehen
  • Danilo  Lindake aus NEERACH
    09.12.2016
    Ob das wohl für Landesverweise reicht? Wohl kaum! In Anbetracht der vielen Flüchtlinge dürfte man ja schon ein wenig Platz schaffen.
  • Paul  Entlebucher 09.12.2016
    Schöner Fahndungserfolg, leider aber eine Sisyphusarbeit, denn wohl nach wenigen Wochen oder Monaten werden die kriminellen wieder ihren Tätigkeiten nachgehen.
  • Ivan  Cimesa 09.12.2016
    Auch ich als Secondo verlange die sofortige Abschaffung solcher Kriminellen. Oder waren es wieder Mal Verwirrte mit psychischen Störungen und wir Steuerzahler dürfen ihre Heilungskosten übernehmen?