Er stürzte von einer Leiter Feuerwehrmann (23) bei Einsatz schwer verletzt

RORSCHACHERBERG (SG) - Im Kanton St. Gallen musste die Feuerwehr heute wegen eines brennenden Dachstocks ausrücken. Bei den Löscharbeiten stürzte ein Feuerwehrmann und verletzte sich schwer am Kopf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keine Personen verletzt Felsrutsch verschüttet Strassen in St. Gallen
2 Otto Willi (93) Wer hat diesen Mann gesehen?
3 7 Verletzte nach Frontal-Crash in Gossau SG «Nicht auszudenken, wenn...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

In Rorschacherberg hat sich ein Feuerwehrmann heute bei einem Einsatz schwer verletzt. Der 23-jährige Mann wollte beim Löschen eine Leiter hinuntersteigen und stürzte dabei, teilt die St. Galler Kantonspolizei mit.

Die Leiter war ungesichert und stammte von Privatpersonen. Sie rutschte zur Seite, als sich der Feuerwehrmann darauf befand und fiel aus rund 3,5 Metern auf den Boden und einen Stellriemen. Der junge Mann musste mit schweren Kopfverletzungen ins Spital geflogen werden.

Es war bereits der zweite Löscheinsatz in dem Haus an der St. Annaschlossstrasse. Heute Mittag hatte die Feuerwehr ein erstes Mal ausrücken müssen, weil es im Dachstock brannte. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass Schweissarbeiten der Grund waren. Das Haus befindet sich im Umbau.

Am frühen Abend fing es im Haus dann erneut zu motten an. Die Feuerwehrleute mussten ein zweites Mal ausrücken, wobei es zum Unfall kam. (SDA/lha)

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    07.10.2016
    Eigene Sicherheit geht immer vor. Ich glaube das lernt jeder als erstes. Aber eben, Unfälle passieren, und es gibt keine gescheiten Unfälle, nur dumme. Jeder noch so gute Mann erwischt einmal einen schwache Stunde. Meistens geht es gut aus, hier einmal nicht. Ich wünsche dem Kameraden alles Gute, gute Besserung und hoffentlich keine bleibenden Schäden.
  • Rodolfo  Carlin aus Zuchwil
    06.10.2016
    Gute Besserung dem Feuerwehrmann.Ich Frage mich wie er ausgebildet wurde?Das erste was man im leiternkurs lernt,ist das man nie auf eine ungesicherte Leiter steigt.Ist nicht relevant das die Leiter von privatpersonen zu Verfügung gestellt wurde.Da sollte mal die Ausbildung kontrolliert werden.
    • John  Biker aus Freiamt
      07.10.2016
      Ich kann mir nicht vorstellen das sie bei diesem Einsatz vor Ort waren,
      aber ich gebe Ihnen recht das Leitern immer! gesichert werden müssen.
      Dem Feuerwehrmann alles gute und den Kameraden Kopf hoch lernt aus dem negativen Vorfall.
    • Rodolfo  Carlin aus Zuchwil
      07.10.2016
      Herr Biker,ich war bei genügend andern Einsätzen dabei, aber wir hatten eine sehr gute Ausbildung bekommen und da gelernt das man besser ein paar Sekunden in die Sicherheit investiert,als einen Kameraden zu verlieren.
    • Roger  Maurer aus Neuenhof
      08.10.2016
      Ja Herr Carlin. Das stimmt zwar. Allerdings waren sie noch nie bei dieser Feuerwehr bei einer Ausbildung dabei. Eventuell wurde da richtig und gut ausgebildet, aber der junge Mann hat sich nicht dran gehalten. Oder der Kammarad der die Leiter sichern sollte hielt sich nicht an die sicherheitsregeln oder oder oder. Also nicht spekulieren so lange sie nicht alle Hintergründe kennen.