Entwarnung in St. Gallen: «Handgranate» enthielt keinen Sprengsatz

ST. GALLEN - Wegen eines verdächtigen Gegenstandes beim Einkaufszentrum Gallusmarkt in St. Gallen läuft ein Einsatz der Polizei. Inzwischen ist klar: Es handelt sich um eine ungefährliche Übungsgranate.

Top 3

1 Moschee-Killer Nehat I. (53) in St. Gallen vor Gericht «Die Waffe sagte...
2 Sechs Wasserleitungen platzten Steuerungsfehler verursachte Rohrbrüche...
3 Mord während des Freitags-Gebets 18 Jahre für Moschee-Killer Nehat...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Einkaufszentrum Gallusmarkt im östlichen Teil der Stadt St. Gallen ist heute kurz nach 11 Uhr ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Das berichtet FM1 Today.

Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt einen Einsatz: «Ein Kunde hat vor dem Eingangsbereich einen Gegenstand entdeckt und das Personal informiert. Ein Mitarbeiter hat den Gegenstand dann aufgenommen und auf einer Wiese deponiert», sagt Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli zu BLICK.

Beim Objekt handle es sich um einen «handgranaten-ähnlichen» Gegenstand. Zu weiteren Abklärungen hat die Kapo St. Gallen Spezialisten aus Zürich hinzugezogen.

Diese gaben kurz nach 15 Uhr Entwarnung:  Es handelt sich um eine Übungshandgranate ausländischer Herkunft, welche keinen Sprengsatz enthält.

Wer die Granate beim Einkaufszentrum deponiert hat, ist nicht bekannt. Die Polizei hat dazu Ermittlungen aufgenommen.

Die Zufahrt zum Einkaufszentrum ist wieder ohne Einschränkungen befahrbar. (vsc)

Publiziert am 15.01.2016 | Aktualisiert am 15.01.2016
teilen
teilen
35 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Per  Lustig 15.01.2016
    Nur ein Test um zu schauen wie wir organisiert sind...
    Wartet nur, es kommt noch dicker...
  • Fabio  Monti aus Tägerwilen
    15.01.2016
    Viel Wind um nichts