Dank Rollator entdeckt Passanten retten Vermisste (91) aus Tobel im Toggenburg

DREIEN SG - Eine 91-Jährige fiel im Toggenburg 40 Meter tief in ein Tobel. Nach einigen Stunden wurde sie gefunden – von zwei aufmerksamen Passanten.

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 16.36.27.jpg play
Hier passierte der Unfall: Dreien SG im Toggenburg. Google Maps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Hoher Sachschaden Auffahrunfall kostet mehrere zehntausend Franken
2 Sieben Täter geständig Jugendliche demolieren Oldtimer-Zug
3 Ohne Fahrausweis unterwegs Mann (19) lässt Auto nach Unfall stehen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Wie jeden Morgen geht eine 91-jährige Toggenburgerin gestern Samstag bei Dreien SG mit ihrem Rollator spazieren. Doch dieses Mal kehrt sie nicht zurück. Gegen Mittag melden Angehörige die Frau als vermisst.

Erst Stunden später entdecken zwei Männer gegen Abend beim Vorbeifahren den umgekippten Rollator am Strassenrand. Die beiden Männer (17 und 34) halten an und sehen eine Spur, die ins Tobel des Gonzenbach führt.

Sie folgen der Spur und steigen das steile Waldbord hinunter. Rund 40 Meter unterhalb der Strasse finden sie die Frau – in den Ästen verkeilt. Sie ist erheblich verletzt und stark unterkühlt.

Trotzdem: «Die Reaktion der zwei Autofahrer war entscheidend», sagt Polizeisprecher Bertrand Hug zu BLICK. Die beiden hätten sich vorbildlich verhalten. «Ihnen ist etwas aufgefallen und sie gingen der Sache auf den Grund. So fanden sie die Frau», sagt Hug.

Unklar ist allerdings noch, wieso die Frau ins Tobel fiel. Es kann sein, dass sie von einem Auto oder Velo touchiert oder einfach erschreckt wurde. Die Polizei sucht deshalb dringend Zeugen. (sas/lzr)

Publiziert am 28.08.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    28.08.2016
    Man wünscht Gute Besserung, damit es eine Geschichte mit Häppy Änd wird.
  • Andy  Heller aus Hinwil
    28.08.2016
    "Die beiden Männer (17 und 34) parken ihre Fahrzeuge"
    Hoffentlich wurde der 17jährige gleich verhaftet und sein Fahrzeug beschlagnahmt!
    • Rosa  Rot 28.08.2016
      Wieso? Mit 17 kann man Roller- oder Töfflifahren. Beides sind Fahrzeuge. Es steht nichts von 2 Autos.
      Aber Hauptsache, man kann seinen negativen Senf dazugeben.