Betrunken am Steuer eingenickt Crash-Fahrer protestiert gegen Alk-Test

GOSSAU SG - Ein 31-jähriger Mann ist bei Gossau SG mit seinem Auto verunfallt. Er hatte Alkohol intus, akzeptierte aber den Atemlufttest nicht.

Crash-Fahrer von Gossau SG protestiert gegen Alkohol-Test play
Beim 31-jährigen Fahrer wurde eine Blutprobe angeordnet und der Führerausweis abgenommen. Kantonspolizei St. Gallen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bedingte Strafe und fünf Millionen Klicks Wakeboarder für Walensee-Stunt...
2 Strasse war vereist Kind (8) in Niederwil von rutschendem Auto erfasst
3 Bahnhof St. Gallen Grosseinsatz wegen Mann auf Kran endet glimpflich

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Ein 31-jähriger alkoholisierter Lenker ist am frühen Sonntagmorgen auf der A1 bei Gossau SG eingenickt. In der Folge prallte sein Auto gegen die Leitplanke und kam auf der Fahrbahn zum Stillstand. Das Auto wurde total beschädigt, der Mann leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich um 4.40 Uhr zwischen Gossau und St. Gallen in einer leichten Linkskurse. Der anschliessend durchgeführte beweissichere Atemlufttest zeigte ein positives Resultat an, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte.

Da der Autofahrer die Messung nicht akzeptierte, wurde im Spital eine Blutprobe entnommen. Dort konnten auch seine kleinen Verletzungen behandelt werden. Der Fahrer war nicht angegurtet. Ihm wurde der Führerausweis entzogen. (SDA)

Publiziert am 09.10.2016 | Aktualisiert am 12.10.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Remo  Albrecht aus Höri
    09.10.2016
    Wieso darüber diskutieren: der Schlufi war besoffen, nicht angegurtet und wehrte sich. Die Polizei hat alles richtig gemacht! Danke unserer Polizei!
    Hätte er besoffen jemanden überfahren oder sonst an Leib und Leben bedroht, käme er milde davon. Gilt Alkohol noch immer als Kavaliersdelikt? Am Steuer: ein Glas Wein genügt (natürlich nicht am Steuer, sondern davor am Essen, Party, etc.... smile)
  • Heinrich  Z aus Zürich
    09.10.2016
    Ich musste auch blasen obwohl ich einer Dame den Fussgaengerstreifen freigab und die hinter meinem Hintermann in den hineinknallte und der dann ich mich. Das ist das Rechtsempfinden unserer Justiz und der Polizei.
    • Danilo  Lindake aus NEERACH
      09.10.2016
      Wo ist das Problem? Schmerzen beim Blasen?
    • Daniel  Evans 09.10.2016
      Es werden sowohl be- als auch entlastende Beweise gesammelt. Der Test war also in ihrem Sinne, aber das haben sie scheinbar nicht begriffen?
      Aber waren sie doch nicht so unschuldig und/oder betrunken??
  • rolf  sulzer 09.10.2016
    wieso werden keine, und wenn, nur so selten, Polizei- Kontrollen durchgeführt, welche Besoffene, Drögeler, solche die bald am Steuer einschlafen etc. aus dem Verkehr gezogen. Die Abnahme des Führerscheins NACH dem Unfall bringt NULL betreffend Verkehrssicherheit.
    • Namenloses  Elend 09.10.2016
      Also im Kanton Zürich ist die Chance am Wochenende kontrolliert zu werden definitiv höher als, dass keine Kontrolle stattfindet. Ich arbeite im Schichtbetrieb. Wenn ich eine Woche lang bis in die Nacht arbeite werde ich im Schnitt 3-8 mal kontrolliert. Es kam auch schon vor, dass ich 4x beim Nachhauseweg anhalten musste. (40km Strecke). Von daher kann ich dieser Aussage in keiner Weise zustimmen.
  • Hubertus  Frankenstein aus Wohlen
    09.10.2016
    Lieber Blick, es würde uns jetzt sehr interessieren, inwiefern die Resultate der beweissicheren Messung der Polizei und die altbewährte Blutprobe übereinstimmen. Danke schon jetzt für weitere Informationen.