Crash in der Luft: Sieben Verletzte nach Flug-Unfall in der Ostschweiz

SITTERDORF - TG - In der Umgebung des Flugplatzes in Sitterdorf TG kam es zu einem Flugunfall. Zwei kleine Maschinen krachten in der Luft ineinander. Es gab sieben Verletzte.

Flug-Unfall: Das sagt die St. Galler Polizei

Top 3

1 Moschee-Killer Nehat I. (53) in St. Gallen vor Gericht «Die Waffe sagte...
2 Sechs Wasserleitungen platzten Steuerungsfehler verursachte Rohrbrüche...
3 Mord während des Freitags-Gebets 18 Jahre für Moschee-Killer Nehat...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Zwei Kleinflugzeuge krachten gestern In der Ostschweiz in der Luft ineinander. Die Kollision passierte wahrscheinlich im Luftraum über Wil SG.

Wie der Chef der kantonalen Notrufzentrale St. Gallen, Aurelio Zaccari, erklärt, konnte eine der Maschinen in Sitterdorf TG notlanden.

Das andere Kleinflugzeug schlug gemäss Zaccari beim Versuch einer Notlandung auf eine Wiese in Trungen SG auf. Das Fahrwerk sei dabei von der Maschine weggerissen worden. Vier Personen wurden schwer verletzt.

In früheren Berichten hiess es, das Flugzeug sei im Nachbarort Mörikon SG abgestürzt.

Bei den Verletzten handelt es sich um den 69-jährigen Piloten, einen 42-jährigen Mann und seine Tochter (16) sowie einen 41-jährigen Mann.

«Ein Höhenruder fehlte»

Augenzeuge Kuno Moll (58) sagt, er habe eines der Flugzeuge oberhalb des Rathauses von Bischofszell entdeckt. Es sei im Tiefflug gewesen. «Ein Höhenruder fehlte.» Das Flugzeug sei in Richtung Sitterdorf unterwegs gewesen.

Moll fuhr mit dem Motorrad hinterher. Auf dem Flugplatz Sitterdorf habe die Maschine schliesslich notlanden können. «Als die Tür aufging, fielen zwei Personen blutüberströmt heraus.» Die Fensterscheibe bei den Passagiersitzen sei kaputt, sagt der Leserreporter.

Laut der Kantonspolizei St. Gallen verletzten sich die Passagiere und der Pilot des in Sitterdorf gelandeten Flugzeugs «unbestimmt bis schwer». Bei den Passagieren handelt es sich um einen 49-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau. Der Pilot ist 25 Jahre alt.

Die Polizei sucht Zeugen, welche die Kollision der beiden Flugzeuge oder die Notlandungen in Trungen oder Sitterdorf beobachtet haben. (noo/dam/mcb)

Publiziert am 24.08.2014 | Aktualisiert am 25.08.2014
teilen
teilen
15 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden
Absturzstelle in Trungen SG. play

Absturzstelle in Trungen SG.

newspictures.ch

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Philippe  Meyer , via Facebook 25.08.2014
    Die Cessna scheint das solidere Flugzeug zu sein. wie kommt es das die beiden auf der gleichen Höhe flogen. Dazu hat das Flugzeug das vom Nordosten kam also von Rechts Steuerbord das Wegrecht.
    • Fritz  Frigorr , via Facebook 26.08.2014
      War etwa die gleiche Luftaufsicht tätig, welche durch ihre Schlamperei auch das schreckliche Unglück in Überlingen zu verantworten hat?
  • michael  przewrocki aus basel
    25.08.2014
    Über der Kurstadt Rheinfelden kreisen am Sonntag Kleinflugzeuge!
  • Peter  Hänsenberger 24.08.2014
    Ich wünsche den Schwerverletzen gute Besserung und ich hoffe das es Euch bald ...besser geht
  • Heinz  Schweizer 24.08.2014
    Ist es überhaupt nötig, das jeder Trottel das Gefühl hat er müsse am Himmel seine Kreise ziehen?
    • Vreny  Kunz aus Uzwil
      24.08.2014
      Genau das ist auch meine Meinung. Wir haben soviel Flugverkehr von morgens bis in die Nacht, dass wir diese "Schnapper" nicht auch noch brauchen.
    • Susanne  Reich 24.08.2014
      @H.Schweizer+V.Kunz: Soll denn heutzutage alles verboten sein, nur damit es nicht stört. Sie scheinen noch nie geflogen zu sein, sonst wüssten Sie, dass dies unvergleichlich ist, wie vieles Andere, was wiederum Menschen Freude macht. Leben und leben lassen. Sie haben doch sicher auch Hobbies?
    • Peter  Hänsenberger 24.08.2014
      Hochmut und Dummheit haben keine Grenzen
    • Ren  Hoek , via Facebook 25.08.2014
      vor allem, wenn noch jeder CEO mit Burnout Syndrom seine Therapie in einem Helikopter oder Sportflugzeug durchführen will. Drohnen sollen für Privatbürger verboten werden, aber wenn einer eine GoPro an den Rumpf eines Flugzeuges montiert, motzt keiner. Man muss nur genug Geld haben, damit jeder weiss wie wichtig man für die Gesellschaft ist. Lächerlich.
    • IKing  Hashiki , via Facebook 25.08.2014
      Ist es überhaupt nötig, dass man sich zu Hause verbunkert, weil man Angst vor allem und jedem hat, den man nicht kennt. Und von da aus dann auch noch meint, man müsse sich bei denen einmischen, die da draussen ihr Leben geniessen, obwohl man vom Leben geniessen selbst überhaupt keine Ahnung hat? So viele schreckliche Kommentare wie hier im Blick findet man nirgends sonst. Das müssen ja alles ganz verbitterte, einsame alte Menschen sein, denn sonst mache ich mir grosse Sorgen um die Schweiz.
    • Marlen  Volderbergen 25.08.2014
      Ist es überhaupt nötig, das jeder Trottel das Gefühl hat, er müsse in den Medien mit Kommentaren seine Kreise ziehen?
    • Gustav  Broennimann , via Facebook 25.08.2014
      Um Flugzeuge zu steuern braucht es eine seriöse Ausbildung da haben Trottel nichts zu suchen. Trottel schreiben vielleicht doofe Leserkommentare, zu mehr reicht es selten.