Bürger in Arbon TG wehren sich für 100-jährigen Baum Nicht ohne unsere Platane!

Eine 100-jährige Platane könnte schon bald gefällt werden. Nun wehren sich die Bürger von Arbon TG.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bedingte Strafe und fünf Millionen Klicks Wakeboarder für Walensee-Stunt...
2 Minus 20 Grad in OBRRRiet Das Rheintal ist das neue Sibirien der Schweiz
3 Strasse war vereist Kind (8) in Niederwil von rutschendem Auto erfasst

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

25 Meter reichen die Blätter in den Himmel. Mehrere Menschen braucht es, um den Stamm zu umfassen. Die Platane beim Novaseta-Kreisel in Arbon TG ist mächtig. Für manche ist sie einfach nur ein Baum. Doch nicht für die Arboner Platanenfreunde. Für sie ist dieser über 100-jährige Baum eine Institution.

«Diese Platane ist ein Juwel von Arbon. Sie gibt Vögeln Schutz, filtert das Gift von Autos und wirkt beruhigend auf die Verkehrsteilnehmer», sagt Rainer Faehndrich (63), Präsident der Platanenfreunde. «Diese Platane ist ein ökologisches Kraftwerk.» Der Baum dürfe nicht aus dem Schutzplan der Stadt entlassen werden.

Denn die Platane ist in Gefahr. Nachdem der Besitzer des Grundstückes bereits die Beiz Bündnerhof abreissen liess, möchte er nun auch den alten Baum loswerden. Das beantragt er in einem hängigen Baugesuch. Als Faehndrich von dem Vorhaben erfährt, schreibt er einen Leserbrief und sammelt so Anhänger für den schönen Baum.

Petition eingereicht

Bereits 80 Mitglieder zählt die Vereinigung Arboner Platanenfreunde. Und es werden immer mehr. Mit einer Petition an den Stadtrat will sie die Fällung des Baumes verhindern.

Etwa 1‘350 Unterschriften konnten die Naturliebhaber sammeln. Rechnet man 52 Unterschriften, die der Vogelschutzverein «Meise» bereits im Frühjahr gesammelt hat, hinzu, kamen etwa 1‘400 Unterschriften zusammen.

«Der Baum darf nicht weg», sagt Vizepräsidentin Lena Breca (36). «Er ist sehr wichtig für Arbon.» Stadtparlamentarier Arturo Testa (48) schloss sich der Vereinigung an. «Dieser Baum ist Teil meiner Kindheit. Wir haben dort oft gespielt», sagt der Informatiker. «Der Baum steht unter Schutz. Das ist wie ein Denkmalschutz bei Gebäuden. Es geht einfach nicht, dass nun eine Person durch ein Hintertürchen versucht ihn fällen zu lassen.»

Auch viele Jugendliche kämpfen für das Überleben der Platane. So etwa die 16-jährige Damaris Brunner. Sie hat mit Kollegen über 200 der Unterschriften gesammelt. «Die Natur muss bleiben. Wir wollen, dass auch unsere Kinder in einem grünen Arbon aufwachsen.»

Gestern wurde die Petition mit den Unterschriften der Stadt überreicht. «Wir erhoffen dadurch mehr Beachtung. Und dass die Stadt den Baum am Leben lässt.»

Die Entscheidung liegt nun beim Arboner Stadtrat.

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • jürg  frey aus teufen
    21.10.2016
    Wow, wie schön! Danke. Der Mensch muss nicht immer auf Kosten der Natur Platz schaffen!
  • Remo  Albrecht aus Höri
    20.10.2016
    Ein Baum ist ein Stück Heimat von uns. Mir gefällt, wenn sich junge, 16-jährige sich für die Natur einsetzten, (Nur zum Mitschreiben für alle Andersdenkende: bin in der SVP!), Mein Grosseltern hatten einen Bauernhof, im Winter arbeiteten wir im Wald, es gibt nichts schöneres, heute hat mein Bruder den Wald. Der Baum muss bleiben, jeder Baum der weichen muss ist ein Verlust für uns, für die Natur, die "Bewohner" des Baumes (Vögel, Bewohner unter der Rinde, etc.) und für unsere "Luft".
  • Mohni  Fritz , via Facebook 20.10.2016
    Platane


    Kurzinfo
    Laubholz

    Beschreibung
    Die Gemeine Platane oder Ahornblättrige Platane (Platanus acerifolia) ist in ganz Europa mit Ausnahme der nordischen und nordöstlichen Länder verbreitet. Als Straßen- und Parkbaum ist sie schon vor langer Zeit in Europa eingebürgert worden. Forstwirtschaftlich wird sie nicht genutzt. Wegen ihrer ausgesprochen hohen Widerstandskraft gegenüber Luftverschmutzung wird sie insbesondere in Städten gerne gepflanzt.

    Ihr genauer Urprung ist umstritten. Wahrsche
  • Zara  Wyss 20.10.2016
    Der Baum muss stehen bleiben!- wer sonst als der Mensch kann sich für den Baum einsetzen? Und was wenn kein Baum mehr steht?
  • Patrick  Smart 20.10.2016
    Die ewigen Verhinderer, mal Artenschutz für den Betonklotz Metropol, jetzt für einen Baum. Dass HRS aber 22000 m2 Park beim Werk 2 realisiert, davon spricht niemand. Ich gründe bald einen Verein gegen Verhinderer....