Brand-Anschlag auf Moschee in Flums SG: Was hat Blancho am Tatort verloren?

Ein gemeiner Anschlag erschütterte gestern früh den Frieden in Flums SG. Obwohl die Hintergründe der Tat noch unklar sind, nutzt Blancho das Ereignis für seine Propaganda.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Moschee-Killer Nehat I. (53) in St. Gallen vor Gericht «Die Waffe sagte...
2 Sechs Wasserleitungen platzten Steuerungsfehler verursachte Rohrbrüche...
3 Mord während des Freitags-Gebets 18 Jahre für Moschee-Killer Nehat...

Schweiz

teilen
teilen
111 shares
Fehler
Melden

Unbekannte hatten es auf die Moschee im Dorf abgesehen. Mit einer Axt schlugen sie das Fenster der Eingangstüre ein und warfen zwei brennende Molotowcocktails ins Innere des islamisch-albanischen Vereinslokals. Der Klub wird zerstört, der Gebetsraum füllt sich mit Rauch. Zum Glück war noch niemand da.

«Ein Besucher der Moschee rief mich um 6.50 Uhr an. Ich solle kommen, es habe gebrannt. Um sieben Uhr hätte das Morgengebet stattfinden sollen», erzählt Arben Sulejmani (39), der Präsident des islamisch-albanischen Kulturvereins. «An einen Anschlag habe ich gar nicht gedacht. Wir haben in Flums doch keine Feinde.»

Auch Imam Irfan Mulsiji (31) ist überrascht: «Seit 20 Jahren steht in Flums eine Moschee. Es gab noch nie einen Zwischenfall. Nicht ein negatives Vorkommnis.»

Gestern Nachmittag dann taucht plötzlich Nicolas Blancho (31) auf, der umstrittene Präsident des islamischen Zentralrats. Er spricht von einem Anschlag von Islamgegnern. Obwohl die Hintergründe der Tat noch unklar sind, nutzt Blancho das Ereignis für seine Propaganda.

«Wir sind mit dem Mann nicht einverstanden», stellt Imam Mulsiji klar. «Dass Nicolas Blancho hier einfach ungefragt auftaucht und von Islamfeindlichkeit spricht, ist unangebracht. Er gefährdet den religiösen Frieden.» Auch Vereinspräsident Sulejmani ist sauer darauf, dass Blancho die Tat für seine Zwecke missbraucht. «Der hat keine Ahnung, wie friedlich wir hier mitten im Dorf leben», sagt Arben Sulejmani. Er selbst gehe viel eher von einem Einzeltäter aus.

Auch Gemeindepräsident Christoph Gull (56) bestätigt: «Das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen klappt in unserem Dorf vorbildlich. Ich kann einfach nicht glauben, dass hier so etwas passiert ist.»

Publiziert am 08.12.2014 | Aktualisiert am 10.12.2014
teilen
teilen
111 shares
Fehler
Melden
Vereinspräsident Arben Sulejmani  (l.) und Imam Irfan Mulsiji. play

Vereinspräsident Arben Sulejmani (l.) und Imam Irfan Mulsiji.

Foto: Beat Michel
Christoph Gull, Gemeindepräsident. play
Christoph Gull, Gemeindepräsident. Foto: Beat Michel
brand00004.jpg

TOP-VIDEOS