Betrunkener schiesst Rentner-Paar ab Beifahrer (†74) stirbt nach Frontalkollision

WALDKIRCH SG - Ein Mann (74) ist heute am frühen Morgen nach einer Frontalkollision zweier Autos in Waldkrich SG im Spital gestorben. Der Unfallverursacher (29) sass betrunken am Steuer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Minus 20 Grad in OBRRRiet Das Rheintal ist das neue Sibirien der Schweiz
3 Bahnhof St. Gallen Grosseinsatz wegen Mann auf Kran endet glimpflich

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Der Autofahrer aus der Zentralschweiz (29) war heute Morgen gegen 6 Uhr in Waldkirch SG auf der Bernhardzellerstrasse Richtung Bernhardzell unterwegs. Wie die St. Galler Polizei mitteilte, geriet er in einer Rechtskurve, vermutlich wegen seines alkoholisierten Zustands, auf die Gegenfahrbahn.

Dort prallte der Mann mit seinem Wagen frontal gegen das korrekt entgegenkommende Auto einer in der Region wohnhaften Frau (64) und deren Mann, der auf dem Beifahrersitz sass. Durch die Wucht der Kollision wurde ihr Auto in die Wiese geschleudert.

Mit 1,4 Promille am Steuer

Während der 29-Jährige, dessen Auto auf der Strasse zum Stillstand gekommen war, unverletzt blieb, wurden die Insassen des entgegenkommenden Autos schwer verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital. Dort erlag der 74-Jährige seinen schweren Verletzungen.

Ein beim Unfallverursacher durchgeführter Atemlufttest fiel mit über 0,7 Milligramm pro Liter positiv aus. Diese 0,7 Milligramm entsprechen nach der alten Messmethode einem Alkoholgehalt von 1,4 Promille.

Dem Mann wurde eine Blut- und eine Urinprobe genommen. Den Führerausweis musste er auf der Stelle abgeben. (bau/SDA)

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 26.11.2016
teilen
teilen
0 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

15 Kommentare
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    26.11.2016
    In der Schweiz werden nur ältere Fahrzeuglenker diskriminiert
    Mit unverhältnismässig harten STrafen Bussen und Gefängnis
    vom Autofahren entfernt es laufen Die Behörden sie mit aller Brutalität
    von der Strasse weg während junge tödliche Unfälle Verletzte täglich
    verursachen. Kommen meistens leicht davon siehe Schönewerd.
    Diese Fahrer haben das Ticket spätestens nach 1 Jahr wieder
    • Urs  Leibundgut 26.11.2016
      Wenn Sie nun noch die Stelle im SVG zeigen wo das alter bei der höhe der Strafmasnahme eine Rolle spielt wäre ich Ihnen also schon noch dankbar. Der Raser von Schönenwerd wurde übrigens im Strafverfahren zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt und darf nach dem Absitzen der Strafe nur Fahrzeuge mit Datenrekorder lenken.
  • Annemarie   Setz 26.11.2016
    Wenn ein älterer Mann - Beispiel 74 - einen Selbstunfall baut oder aus eigener Schuld in einen Crash verwickelt ist, wird das Alter ja schon in der Schlagzeile erwähnt.
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    26.11.2016
    Leider ist mit Via Sicura bicht bur Fahrzeuglenker kriminalisiert worden sind sondern Lenker im Ruhestand werden dauernd kriminalisiert
    mit Fahrverbot Bussen Gefängnis bestraft. Es entsteht ein Geschrei
    wenn sie einen Unfall mit oder ohne Verletzte verursachen.

    Dabei werden tagtäglich tödliche Unfälle mit Verletzten Autos schrott gefahren ausschiesslich von jungen Fahrern im Alter 18-25 verursacht.
    Noch nie wurden hier Sanktionen laut.
  • langes  Elend 26.11.2016
    Ein schrecklicher Unfall ohne Zweifel.

    Die sichtbaren Schäden an der Windschutzscheibe des blauen Fahrzeug ausschließlich an der Beifahrerseite weist auf ein nicht angeschnallten Beifahrer hin. Es wäre schön wenn die Polizeimeldungen sowas immer beinhalten würden.

    Weil MIT Gurt hätte die Unfallmeldung auch lauten können
    Betrunkener verursacht Frontalzusammstoss, zwei Verletzte und hoher Sachschaden.
  • Urs  Meier 26.11.2016
    Wird ja wohl bedingt bekommen, weilnicht ganz zurechnungsfähig wegendem Alk. Ja eine Therapeutin wird imauch zur Seite gestellt damit diese böse Erfahrung verarbeitet werden kann. Selbsverständlich bleibt da fürdie Opfer nichts übrig. Die sollen selber schauen wie sie über die Runde kommen. Traurig aber Realität.