Arboner Abwart in Kenia entlastet Peter Safari Shehe ist unschuldig

ARBON - TG - Die Vorwürfe sind happig. Der ehemalige Schweizer Hausabwart Peter Shehe soll mehrere tausend Franken veruntreut haben. Neue Dokumente entlasten den kenianischen Politiker nun.

  play
Peter Shehe freut sich über die entlastenden Dokumente. Marcel Sauder

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Älpler (†24) tot aufgefunden Wurde er vom Blitz getroffen?
2 Älpler (†24) tot aufgefunden Wurde er vom Blitz getroffen?
3 Dank DNA-Analyse identifiziert Vermisster nach über 50 Jahren im...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Drei Jahre ist Peter Shehe (60) bereits Regierungspräsident von Ganze, eine der ärmsten Regionen Kenias. Bereits mehrmals wurden seither Korruptionsvorwürfe gegen den ehemaligen Arboner Hausabwart laut.

Er soll unter anderem zusammen mit anderen Politikern Gelder aus dem Parteifonds veruntreut haben.

Nun entlasten Dokumente des Antikorruptionskomitees und der kenianischen Rechnungsprüfungsstelle den schweizerisch-kenianischen Doppelbürger. «Nach acht Monaten sagen sie, dass ich unschuldig bin», sagt Shehe gegenüber dem Ostschweizer Fernsehsender TVO.

Trotz Entlastung, entscheidet das Gericht über den Fall. Shehe selbst will nicht aufgeben. «Meine Strategie ist weiterkämpfen», sagt er im Fernseh-Interview. (mko)

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
25 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Blick.ch besucht Buschkönig aus Thurgau in Kenia

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • john  meier 01.02.2016
    das doppelte bürgerrecht ist so ein unding das solllte schnellstmöglich abgeschafft werden.wenn einer den schweizer pass beantragt,muss er den ursprünglichen zurückgeben.entweder oder.das sind so rosinenpicker mit 2 pässen.von jedem land profitieren.