17-Jährige in Sargans SG soll wieder zum Vater nach Serbien Kann SP-Mann Fässler die Ausschaffung von Marija verhindern?

SARGANS SG - Die junge Serbin Marija musste vor ihrem Vater in die Schweiz flüchten. Wegen eines bürokratischen Fehlers droht ihr nun die Ausschaffung. Ihr Anwalt hofft nun auf den SP-Justizdirektor Fredy Fässler.

MarijaMilunovic01.jpg play
Marija Milunovic und ihre Mutter hoffen, dass der Ausschaffungsbescheid aufgehoben wird. ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bedingte Strafe und fünf Millionen Klicks Wakeboarder für Walensee-Stunt...
2 Strasse war vereist Kind (8) in Niederwil von rutschendem Auto erfasst
3 «Legal abhitlern» dank Föderalismus Warum ist in Luzern erlaubt, was...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Die Geschichte der Sarganserin Marija Milunovic (17) löst heftige Emotionen aus: Das junge Mädchen verliess Serbien im Juni 2014. Ein serbisches Gericht entschied damals, dass ihre Mutter das Sorgerecht erhält. Ein Zusammenleben mit ihrem Vater in Serbien war unter anderem nach Misshandlungen nicht mehr möglich.

Marija reiste zur Mutter in die Schweiz, wurde in der Realschule eingeschult, lernte innert kürzester Zeit die deutsche Sprache. Sie spielte beim FC Balzers, galt als Top-Tschutterin. Im Oktober 2014 der Entscheid: Marija wurde aufgefordert, die Schweiz zu verlassen, das Gesuch ihrer Mutter um Familiennachzug wurde abgewiesen, weil sie die Gesuchsfrist verpasst hatte. 

Doch Marija wollte nicht zum Vater nach Serbien zurück, es folgte ein monatelanger Kampf gegen die Wegweisung. Die Beamten bestätigten, dass das Mädchen erfolgreich integriert sei – allerdings auf rechtswidriger Grundlage. Denn sie halte sich ja illegal in der Schweiz auf. Marija musste in dieser Zeit sogar eine zugesicherte Lehrstelle ablehnen.

Jugendanwaltschaft: Kein illegaler Aufenthalt

Zwei Jahre später, im August 2016, sprach die St. Galler Jugendanwaltschaft sie vom Vorwurf des illegalen Aufenthalts frei: Marija habe sich nicht strafbar gemacht, sie habe nur ihrer Mutter gehorcht – dazu sei sie von Gesetzes wegen verpflichtet. «Gehst du freiwillig?»

Am Entscheid, die Schweiz verlassen zu müssen, änderte das jedoch nichts. Zumindest nicht aus Sicht des kantonalen Migrationsamtes: Am Donnerstag wurde dem 17-jährigen Mädchen die Zwangsausschaffung angedroht, wenn es nicht freiwillig das Land verlasse.  

IMAGE-ERROR

Marijas Anwalt Urs Bertschinger ist fassungslos. Er reichte vor Kurzem ein Wiedererwägungsgesuch beim Migrationsamt ein. Das zuständige Migrationsamt liess aber durchblicken, dass das Gesuch chancenlos sei. Bertschinger empört: «Dabei ist Marija ein Paradebeispiel einer erfolgreichen Integration!»

Hoffnung liegt auf dem Justizdirektor

Seine letzte Hoffnung richtet der Anwalt nun an den St. Galler Justizdirektor und SP-Mann Fredy Fässler: «Gerade von ihm wäre eine humanere Haltung zu erwarten. Es bringt nichts, diesem jungen anständigen Menschen die Zukunft zu verbauen.»  Fässler, so fordert Bertschinger, könnte das Migrationsamt anweisen, den Ermessensspielraum zu nutzen. Das Kindeswohl werde mit einer Ausweisung «ganz offensichtlich verletzt». Fässlers Departement war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Für Marija wäre die Rückkehr nach Serbien in ein ungewisses Leben ein schwerer Schlag. «Das würde mein ganzes Leben zerstören», sagt sie zu «FM1 Today». (pma)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

24 Kommentare
  • Michael  Rudolf 19.11.2016
    Warum hat die Mutter zum Zeitpunkt des Erhalts des Sorgerechts in Serbien nicht einfach Familiennachzug beantragt?
    Weil man denkt, dass in der Schweiz Gesetze nicht gelten, insbesondere im Migrationsbereich.
  • Reto  Wenger , via Facebook 19.11.2016
    2 1/2 Jahre illegal in der Schweiz und ihr sprecht von der "Sanganserin". Finde grad keine passenden Worte dafür, welche hier veröffentlicht werden könnten.
  • Karin  Schwegler 19.11.2016
    Und bei uns im Dorf latschen Typen mit neusten Iphones rum, Kettenraucher und Nonstop Telefoninerer, machen überhaupt nichts als Kinder aufstellen, welche wir dann auch noch berappen dürfen. Übringes keine Kriegsflüchtlinge, sondern Wirtschaftsflüchtlinge. Die behält und vergoldet man während integrierte abgeschoben werden. Ein Hoch auf unsere Gesetze und noch mehr Schreibtischtäter.
  • René  Weber aus Schaffhausen
    19.11.2016
    Wenn ich das lese heisst das, dass sich niemand mehr an Gesetze halten muss. Die Lage in Serbien ist Stabil deshalb ganz Klar Zurück in die Heimat mit Ihrer Mutter.
  • Peter  Muster aus Koppigen
    19.11.2016
    Wie wäre es wenn sich die sp wieder um den durchschnittlichen schweizer bürger kümmern würde? Dann könnte die niedrige 19 Prozent marke vielleicht wieder geknackt werden. Aber ein fall, welcher schon in den medien ist, macht halt viel mehr werbung. Linkspopulismus