Orkanartige Windböen Heute bläst der Wind bis zu 100 km/h

Warm, kalt, windig und bewölkt – das Wetter von heute und morgen macht alle Phasen durch.

GEWITTER, UNWETTER, FRUEHLINGSSTURM, FRUEHLINGSGEWITTER, REGEN, HAGEL, play
Dunkle Wolken begleitet von heftigen Windböen nähern sich den Föhntälern. KEYSTONE/Arno Balzarini

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Rund 150 Besucher bei Pnos-Fest Veranstalter kassieren eine Anzeige
3 Was die Bundeswehr kann, können wir schon lange Die Sex-Seminare der...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In der Schweiz wird es kurzzeitig wieder wärmer. Eine kräftige Höhenströmung hat das Land über Nacht erfasst. In der Folge werden besonders in der Höhe milde Luftmassen in den Alpenraum transportiert, zudem kommt in den Alpen eine Föhnströmung auf, wie «MeteoNews» mitteilt.

Der Höhepunkt der Föhnströmung wird voraussichtlich morgen tagsüber erreicht. In den typischen Föhntälern wie dem Haslital, dem Urner Reusstal, dem Rheintal aber auch im Glarnerland dürften Höchstwerte von 17 bis 20 Grad erwartet werden.

Zudem muss mit stürmischen oder gar orkanartigen Windböen von 100 Stundenkilometern oder lokal sogar mehr gerechnet werden.

Am Montag wird es noch wärmer

Morgen steigen zudem die Temperaturen in 2000 Metern Höhe auf 5 Grad oder mehr an, die Nullgradgrenze klettert zeitweise auf über 3000 Meter und bleibt voraussichtlich bis am Donnerstag in diesem Bereich.

Der kürzlich gefallene Schnee in den Alpen dürfte so zumindest in den mittleren Lagen rasch dahinschmelzen. Im Flachland zeichnet sich das Wettergeschehen weniger spektakulär. Neben vielen mittelhohen und hohen Wolken scheint die Sonne in Summe nur relativ wenig, es bleibt allerdings weitgehend trocken. Die Temperaturen bewegen sich hier bei 9 bis 11 Grad.

Im Süden hingegen fällt zum Teil kräftiger Niederschlag. Bis Mitte Woche könnten durchaus 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, lokal auch mehr. (nbb)

Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 20.11.2016
    Solch extremes Wetter hinterlässt bei vielen wetterfühligen vor allem auch älteren Menschen ihre Spuren.Bei vielen Menschen ist der Organismus überfordert, sich extremen Wetterveränderungen anzupassen.Viele leiden unter Kopfschmerzen,Müdigkeit,Schlafstörungen,Herz-Kreislaufprobleme usw.