Ösi-Politiker beleidigt Nora Illi am TV «Sie sollten mal wieder ein bisschen Luft unter den Schleier lassen!»

Nora Illi vom radikalen Islamischen Zentralrat der Schweiz war zu Gast im Ösi-TV. Schon nach wenigen Minuten eskalierte die Situation im Studio vollends.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Heute steht Hassan Kikos Gefängniswärterin vor Gericht «Magdici hat...
3 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
55 Kommentare
Fehler
Melden

Was für ein Eklat am österreichischen Fernsehen! Nora Illi (32), vollverschleierte Vorzeigefrau des radikalen Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS), war zu Gast in der Talksendung «Pro & Contra» auf dem Privatsender «Puls 4». Thema: Das Burkaverbot.

Weitere Gäste: Die Schweizerin Zoë Jenny (Bestseller-Autorin und Burka-Gegnerin), Efgani Dönmez (Grüner Ösi-Politiker und Konfliktmanager) und Berivan Aslan (Frauensprecherin der Grünen).

Besonders zwischen Politiker Efgani Dönmez und Nora Illi herrschte dicke Luft. Die Burka-Aktivistin eröffnete den TV-Streit mit einem grenzwertigen Witz über die jüngsten Terroranschläge in Europa: «Wir sehen es ja in Frankreich und Belgien, dort herrscht gerade eine Bombenstimmung...» 

Zoë Jenny tat die Aussage kurz als «zynisch» ab. Ösi-Politiker Efgani Dönmez wollte sich damit nicht begnügen – und wusch Nora Illi gründlich die Bur-Kappe: «Diese Geisteskinder sind spass- und hirnbefreit», setzte der Grüne an. Und redete sich gegen Illi in Rage: «Sie bringen den Islam nicht vorwärts. Sie wünschen sich einen Islam der Steinzeit zurück, werden unterstützt von salafistischen Gruppen. Sie sind nur eine Marionette – ein Stückchen Elend. Sie wurden gehirngewaschen. Ich lasse meine Religion nicht von Leuten wie Ihnen in den Dreck ziehen.» 

Illi, sonst nie um einen Kommentar verlegen, erwiderte kleinlaut: «Ich muss mich nicht auf dieses sprachliche Niveau herunterlassen.» Das tat dann dafür Ehemann Qaasim Illi, Pressesprecher des IZRS, nach der Sendung auf Facebook: «Ein frecher, unerzogener Typ dieser Efgani Dönmez. Eine Schande, dass man ihm das Mikrofon nicht gleich ganz abgedreht hat«, schäumt er. Auch die restlichen Fans des IZRS sehen rot: «Hurensohn», «Hund«, «Hätte eine Backpfeife verdient», so der Tenor der Gläubigen.

Inhaltlich brachte die Sendung wenig Neues. Burka-Befürworter und Gegner schlugen sich die bekannten Argumente um den Kopf. Für Jenny sind Burkas «Stoffgefängnisse», mit der man sich von der Gesellschaft isoliert. Während für Burka-Nora die grassierende Islamophobie Wurzel allen Übels ist.

Einen kurzen Einblick in ihr Privatleben gewährte Illi, als sie angab, dass ihre Kinder (zwei bis zehn Jahre) bereits Kopftuch tragen – und sorgte damit für Kopfschütteln in der Runde.

Am Schluss verzweifelte der österreichische Politiker vollends an Salafistin Illi: «Vielleicht sollten Sie mal wieder ein bisschen Luft unter den Schleier lassen.» (sac)

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
1 shares
55 Kommentare
Fehler
Melden

55 Kommentare
  • Heinz  Pütter , via Facebook 07.11.2016
    Ihr macht diese Menschen damit noch fester in ihrem Glauben von einer bösen Menschheit.

    Es sind keine guten Worte einen Menschen so zu erniedrigen.

    Mir gefällt bestimmt vieles nicht doch für mich ist die Würde eines Menschen wichtiger. Was ich anderen Menschen antue tue ich mir auch selbst an, darüber denkt heute keiner mehr nach. .



  • Morgan  Schwab aus Bülach
    26.10.2016
    Auch wenn ich die Burka nicht mag, und denke, dass die Burka hier unnötig ist, so finde ich nicht, dass man jemanden deswegen beleidigen und beschimpfen sollte. Dies ist anstandslos. Mit Argumenten kommt man weiter, und das ist auch sinnvoller so. Frau Illi provoziert. Aber das heisst nicht, dass man sie deswegen auch beleidigen darf. Dass wir eine Demokratie haben ist auch richtig. Es ist aber auch richtig, dass jeder anziehen darf, was er will ( Selbstbestimmung). Eine gute Lösung ist wichtig.
  • Hansjörg  Kappeler aus Frauenfeld
    26.10.2016
    Gratulation Herr Dönmez und Frau Jenni und Gratulation dem Sender Puls4. Eine Diskussion welche im Schweizer TV nicht zustande käme. Moderatoren dürften beim Schweizer Fernsehen Meinungen wie Sie Herr Dönmez von sich gibt gar nicht aufkommen lassen. Das ist auch die Meinung des Schweizer Volkes und um es zu verdeutlichen braucht es Medien welche sich solchen Themen "unverschleiert" stellt. Eine Aufforderung an das SRF: Puls4 kannten die wenigsten, jetzt kennen wir diesen Sender und warum?
    • Morgan  Schwab aus Bülach
      26.10.2016
      Nur mal eine Frage an Sie : Finden Sie es denn ok, einen Gast zu beleidigen ? Auch wenn ich die Burka nicht mag, und sie hier überflüssig finde, so finde ich es nicht ok, jemanden zu beleidigen. Auch dann nicht, wenn er/sie eine extreme Form des Islams praktiziert. Solang das friedlich ist - ist es ok. Die Burka tut niemandem weh, sie ist höchstens ziemlich auffällig. Und : Argumente kommen besser an, als Beleidigungen.. damit ist niemandem geholfen. Weder Frau Illi noch dem, der beleidigt.
  • Patrick  Smart 26.10.2016
    Mit Sonnenallergie ist nicht zu spassen.
    Wahrscheinlich hat Illy eine Sonnen- oder Lichtallergie - oder sie ist hoffnungslos hässlich anzuschauen? Das würde den schwarzen Stoff im Gesicht erklären. Klären Sie und bitte auf.
  • gisela  bruns aus la paz
    26.10.2016
    Berühmte ital. Journalistin, Oriana Fallachi, 1929-2006, warnte:
    "Europa ist nicht mehr Europa, es ist Eurabien‚ eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst. Der Islam wird Europa nicht mit Panzern, sondern mit Schlauchbooten erobern."
    • sixtus  hochstrasser aus villmergen
      26.10.2016
      Wie recht die frau hatte. Aber auch muammar gaddafi war der meinung, dass es keine panzer braucht, sondern er riet den islamisten, "gehet hin und vermehret euch!"
    • Marco  Goby 26.10.2016
      @ sixtus hochstrasser
      Was die gute Frau Illi ja genauso macht (Kinder von zwei bis zehn, die bereits Kopftuch tragen!)
      Wenn das so weiter geht sind wie in ein, zwei Jahrzehnten Fremde im eigenen Land!
    • Morgan  Schwab aus Bülach
      26.10.2016
      Das stimmt nun wirklich nicht. Wir haben eine Demokratie ( ja, auch in vielen Ländern in Europa, mal ausgenommen Russland und eben Ungarn), und das ist auch gut so. Islamisierung ? Keine. Das ist schlicht und einfach Panikmache, was anderes ist das nicht - und dient dazu, dass sich Rechtsextreme rechtfertigen können. Und zum Thema : Ich denke nicht, dass es ok ist, wenn man jemanden beleidigt, egal was für eine Meinung er/sie vertritt. Ich finde die Burka unnötig.