Neujahrs-Ansprache des Bundespräsidenten: «Die Schweiz steht gut da»

BERN - Der Gefährdung der bilateralen Verträge, die Flüchtlingskrise, die fällige Altersvorsorge-Reform: Die Schweiz stehe auch dieses Jahr vor Herausforderungen, sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in seiner Neujahrs-Rede. Doch die Schweiz stehe gut da.

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wünscht ein gutes Jahr

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
2 «Bitte nicht nachmachen» Jetzt spricht der Zürcher Roofer (14)
3 20 Kilometer Blechkolonne A1-Pendler stehen zwei Stunden im Stau

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat in seiner Neujahrsansprache dazu aufgerufen, den bilateralen Weg und damit die Souveränität der Schweiz zu sichern. Das Land müsse sich auf seine Stärken besinnen und mutig nach vorne schauen.

Im vergangenen Jahr sei manches geschehen, «das uns verunsichert», stellte Schneider-Ammann in seiner Radioansprache fest. Zuerst habe der starke Franken viele Betriebe erschüttert. Zuletzt hätten Terror, Flüchtlingsströme und Konflikte gezeigt, wie schnell aus Risiken Dramen würden.

Es gelte, die Sicherheit und Freiheit mit aller Entschlossenheit zu verteidigen, sagte der Bundespräsident. «Und es ist unsere humanitäre Pflicht, im Rahmen unserer Möglichkeiten als Kleinstaat die Not von an Leib und Leben bedrohten Flüchtlingen zu lindern.» Wer in der Schweiz Schutz finde, habe die Regeln zu respektieren.

«Wenn es ringsum brodelt, tut man gut daran, sich auf seine Stärken zu besinnen», fuhr Schneider-Ammann fort. Und die Schweiz habe einzigartige Stärken. Kein Land sei wettbewerbsfähiger und innovativer.

Mut zu überfälligen Reformen

«Wir haben das Privileg, in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand zu leben», stellte der Bundespräsident weiter fest. Damit das so bleibe, müsse die Schweiz dringende Hausaufgaben machen. «Erstens: Sichern wir den bilateralen Weg und damit unsere Souveränität», sagte Schneider-Ammann.

Zweitens seien starke Unternehmen der beste Garant für Arbeitsplätze. «Sorgen wir mit freiheitlichen Rahmenbedingungen dafür, dass das so bleibt.» Drittens brauche es Mut, um überfällige Reformen wie jene der Altersvorsorge rechtzeitig umzusetzen.

«Die Schweiz steht gut da», stellte der Bundespräsident fest. «Wir können unsere Herausforderungen aus einer Position der Stärke heraus meistern. Aber nur, wenn wir die Reihen schliessen.» Schneider-Ammann versprach, mit aller Kraft dafür einzustehen, dass Lösungen im Interesse des Landes gelingen, und wünschte den Zuhörern «von Herzen ein gutes neues Jahr». (SDA)

Publiziert am 01.01.2016 | Aktualisiert am 01.01.2016
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden