Neues im Gangster-Krieg von Chiasso Bruno M. (†35) schoss als erster

CHIASSO - Es sah aus wie eine Hinrichtung. Doch die Ermittler vermuten: Das Opfer im Gangsterkrieg von Chiasso griff seinen Killer an, bevor dieser ihn niederstreckte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dank DNA-Analyse identifiziert Vermisster nach über 50 Jahren im...
2 Spurlos verschwunden Ivo Bechtiger (23) seit drei Tagen vermisst
3 Die Schweiz rüstet gegen Terror Wie einfach komme ich an eine Waffe?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Alles deutete auf eine Hinrichtung hin. Bruno M. (35) wird blutüberströmt auf der Auffahrt zur Tiefgarage in der Via Oldescachi von Chiasso TI gefunden. Der Portugiese hat Schusswunden am Leib. Schnell macht die Kapo die Täter aus. Fünf Männer einer Gang werden verhaftet. Unter ihnen ein 26-jähriger Kosovare (BLICK berichtete).  

Fünf Monate nach der Bluttat kommen den Ermittlern Zweifel. Wurde Bruno M. tatsächlich kaltblütig hingerichtet? Oder forderte er das Schicksal heraus? Ersten Ermittlungen zufolge, soll das Opfer zuerst geschossen haben, berichtet die Zeitung «Corriere del Ticino». 

Er habe den Kosovaren eine Stunde vor der Tat bedroht im Streit um Drogen. Dieser sei mit seinen Leuten zum Haus des Opfers gezogen. Die Rekonstruktion bislang: Es kommt zum offenen Streit auf der Auffahrt. Der Portugiese hat eine Pistole dabei. Er schiesst auf die feindliche Gang, trifft aber niemanden. 

Doch der Kosovare fackelt nicht lange. Er zielt mit seiner Waffe auf den Portugiesen, trifft ihn am Kopf, im Bein und in die Brust. Der letzte Schuss ist tödlich. Bruno M. liegt schon schwer verletzt auf dem Asphalt, als er noch mit letzter Kraft zwei Schüsse ins Leere abfeuert.

Die Gangmitglieder des Kosovaren sitzen noch in U-Haft. Wie und wann der Italo-Brasilianer (26) auf den Portugiesen mit einem Schlagstock einprügelte, ist ebenfalls noch nicht gänzlich geklärt. Ein Experte des Forensischen Instituts in Zürich reist in diesen Tagen ins Tessin. Im Gepäck die Ergebnisse der Untersuchung. 

Die Tessiner Staatsanwaltschaft will unterdessen die Tat nochmals vor Ort nachspielen, bevor sie in den kommenden sechs Wochen die Ermittlungen beendet. 

Publiziert am 25.02.2016 | Aktualisiert am 25.02.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Hugo  Stettler aus Suhr
    26.02.2016
    Italo-Brasilianer, Portugiese, Kosovare - wo war Hansrudolf Sturzenegger?
  • Sonja  Zwicker 26.02.2016
    Weshalb soll sich die eine Seite eigentlich dauernd an die viel zitierten Grundrechte halten, wenn sie die Gegenseite fortwährend mit Füssen tritt?
  • Sonja  Zwicker 26.02.2016
    Zustände wie im alten Rom - und da gibt es noch Wähler, die die DSI ablehnen!? Wie lächerlich ist hier das Argument mit dem Apfelklau?