Natascha Bertschis Kater ist nach einem Monat endlich wieder da «Gismo lebt!»

BERN - Natascha Bertschi aus Spiez BE hat ihren Kater wieder. Gismo war einen Monat lang in freier Wildbahn ganz auf sich alleine gestellt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK-Leser erlebte das Super-Puma-Drama Wir zogen vier Männer aus dem...
2 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
3 Seco-Studie Diese Branchen sind Stress-Höllen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Es grenzt an ein Wunder: Kater Gismo (8) ist wieder da! Seit Ende August war das schwarz-weisse Tier spurlos verschwunden. Es entwischte seinen Katzensittern in Radelfingen BE, während Frauchen Natascha Bertschi (32) in den Ferien war.

Seither konnte Bertschi nicht mehr schlafen und weinte nur noch. Die Hoffnung, den Kater wiederzufinden, war gering. In ihrer Trauer liess sich die Spiezerin vor zwei Wochen sogar ­ein Tattoo mit dem Schriftzug «Gismo» auf den linken Arm stechen (BLICK berichtete).

Happy End für Kater und Frauchen

Seit zwei Tagen ist Bertschi im siebten Himmel. Gismo tauchte am Dienstag nur wenige Meter entfernt vom Haus der Katzensitter im Berner Seeland auf. 65 Kilometer weit weg von seinem Zuhause im Berner Oberland. Aber alle Versuche Gismo einzufangen scheiterten.

Die Katzensitter verständigten Natascha Bertschi, die auf der Stelle alles stehen und liegen liess. «Ich raste zum Bahnhof und stieg in den nächsten Zug nach Bern», erzählt sie. «Von dort fuhr mich zum Glück eine Freundin im Auto nach Radelfingen.» Dort kommt es zum Happy End: «Ich musste ihn nicht einmal rufen. Gismo miaute, kam um die Ecke und sprang direkt in meine Arme.»

Der Kater hat den Monat in freier Wildbahn und ganz auf sich alleine gestellt einigermassen gut überstanden. Gestern ging es für eine Kontrolle zur Tierärztin. «Sie entfernte ­mehrere Dutzend Zecken», sagt Bertschi. Und: «Ich bin der glücklichste Mensch auf ­Erden.»

Ihr Vorsatz für die Zukunft: «Ich gehe nie mehr in die Fe­rien. Das habe ich Gismo versprochen.»

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
0 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden
Die wichtigsten Verhaltensregeln Was tun, wenn ich eine Katze überfahren habe?

TOP-VIDEOS

24 Kommentare
  • Corvus  frugilegus aus Feldhausen
    22.09.2016
    Gismo wird sich über das Versprechen seiner Herrin sicher freuen.
  • Ivan  Huber aus Hombrechtikon
    22.09.2016
    Ich würde auch durchdrehen, wenn unser Kater und Katze weg wären. Ich verstehe sie voll und ganz. Zum Glück gabs ein Happy End.
  • Markus  Hunziker aus Chur
    22.09.2016
    Dass eine Katze einen Monat in freier Wildbahn überlebt ist alles andere als ein Wunder!!! Das ist völlig normal. Der Verfasser hat wohl keine Ahnung von Katzen...
  • Sandro  Müller 22.09.2016
    Ist das jetzt echt euer Ernst? Nach was für Kriterien wird eigentlich entschieden, welche Geschichte, wiedergefundener Haustiere es auf die Titelseite schafft?

    Ist das jetzt echt euer Ernst? Ist ja schön, aber hat sowas in einer Zeitung....ehhmmm?

    Wie wäre es mit bildenden und informativen Beiträgen, solche bei denen man was dazulernen kann?

    Ich glaubs echt nicht....
  • Mona  Hefti , via Facebook 22.09.2016
    Warum nun diese Geschichte im Blick ist, keine Ahnung! Aaaaber ich freue mich mit der Besitzerin von Gismo. Ich habe selber 2 Kater die Freigänger sind und ich liebe die zwei sehr, sie sind Familienmitglieder und nur jene die selbst Katzen haben wissen was für liebevolle und unglaubliche Geschöpfe sie sind. Auch mir würde es das Herz brechen wenn einer von beiden nicht mehr nach Hause käme. Zum Glück habe ich eine Nachbarin die hütet wenn wir weg sind. Katzen sind genial!!