Nach Duro-Unfall Alle Soldaten können Spital wohl verlassen

Die Insassen des verunfallten Armee-Duros können das Spital voraussichtlich heute wieder verlassen. Unklar bleibt, wie sich der Unfall ereignet hat.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nach dem Unfall eines Armee-Duro vom Dienstag in Schwyz können voraussichtlich im Verlaufe des Mittwochs alle Verletzte aus der Spitalpflege entlassen werden, wie Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne auf Anfrage sagte. Der genaue Unfallhergang ist noch immer unklar.

Die Untersuchungen und Abklärungen liefen, sagte Kühne weiter. Konkrete Ergebnisse würden wohl erst in ein paar Wochen erwartet.

Der Unfall hatte sich am Dienstag vor dem Mittag am Ortsrand von Schwyz ereignet. Ein gepanzertes Militärfahrzeug überschlug sich bei einer Verzweigung und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen. Die zehn Insassen des Militärfahrzeuges, Infanterie-Durchdiener, wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Alle wurden ins Spital gebracht. (SDA)

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 04.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Dani  Rosso 23.11.2016
    Zum Glück... wieso aber schreibt der Blick auch in diesem Bericht (ganz unten) immer noch von mittelschwer Verletzten... also entweder sind die Ärzte absolut super genial oder ich verstehe da was falsch beim Ausdruck "mittelschwer"... ist aber eigentlich egal Hauptsache es geht ihnen gut das ist dass was zählt! Alles Gute. MfG
  • Thomas  Zürcher 23.11.2016
    Gott sei Dank waren die Verletzungen doch nicht so schwer.Da fuhren mindestens auch noch 10 Schutzengel mit. Betroffene und Angehörige können aufatmen ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.