Liken Sie Blick auf Facebook

Müde Schüler – Busse für die Eltern?

  • Publiziert: , Aktualisiert:

ZÜRICH – Die Lehrer können ein Lied davon singen: Schüler kommen übermüdet, ohne Aufgaben und erst noch hungrig in die Schule. Unterricht unmöglich. Sind Bussen für die Eltern der Ausweg?

Eigentlich müsste die Arbeitsteilung ja klar sein. Die Eltern erziehen ihre Kinder zu Sauberkeit und Ordnung, kleiden und füttern sie.

Und die Lehrer unterrichten unseren Nachwuchs im Rechnen und Schreiben, in Bio und Geschichte.

Aber was tun, wenn die Kinder alles Mögliche im Sinn haben, nur ihre Hausaufgaben nicht, wenn sie übermüdet in die Schule kommen und erst mit leerem magen? Normaler Unterricht ist so nicht möglich. Sollen die Lehrer etwa erst mal Gipfeli verteilen? Oder die Kleinen noch ein wenig schlummern lassen?

Nein!, sagt die baselstädtische Regierung. «Die Schule ist an ihre Grenze gestossen», warnt Hans Georg Signer, Leiter des Ressorts Schulen. «Bis jetzt hatten wir eine Engelsgeduld», doppelt Erziehungsdirektor Christoph Eymann nach. Damit soll jetzt Schluss sein.

Die Basler Regierung will das Schulgesetz so ändern, dass Eltern bestraft werden können, wenn sie ihre Pflichten nicht erfüllen: mit Bussen von bis zu 1000 Franken!

Stimmt das Parlament zu, tritt das Gesetz schon im August in Kraft. (snx)

Sollen Eltern mit einer Geldbusse bestraft werden, wenn ihre Kinder unvorbereitet in die Schule kommen?

Lehrerpräsident Zemp: Probleme schon im Kindergarten

Beat W. Zemp, Zentralpräsident des Schweizerischen Lehrerverbands, betont gegenüber Blick.ch: «In den meisten kantonalen Schulgesetzen steht klar, dass die Eltern ihre Kinder lernbereit in die Schule schicken müssen.» Aber heute fangen die Disziplinprobleme oft schon im Kindergarten an. «Deswegen haben mehrere Kantone Massnahmen ergriffen, damit Eltern ihren Pflichten besser nachkommen», so Zemp. Dazu gehöre auch das «time-out», der zeitweilige Ausschluss. Neu am Basler Vorschlag sei, dass die Schule mit Eltern eine individuelle Vereinbarung trifft. Erfüllen die Eltern die Bedingungen nicht, könne, als schärfste Strafe, eine Busse ausgesprochen werden. Diese stufenweise Vorgehen findet Zemp in Ordnung. (snx)
Sollen unverantwortliche Eltern bestraft werden?

Alle Kommentare (51)

  •  
    Ja,ja und ja die Eltern müssen höre Geldbusse Bekommen!
    die Kinder Dörfen alles machen, haben kein respekt.
    die Kinder bekommen alles was Sie wollen! Es braucht wieder Disziplin.
    • 03.02.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Ich finde den Vorschlag sehr gut, da er die Verantwortung dorthin verschiebt, wo sie auch wahrgenommen werden kann. Ein Lehrer kann keine Bettruhe verordnen, weil er sie nicht kontrollieren kann - und auch nicht soll.
    Zum Sozialamt-Argument folgendes: Gegen die Armut kann man nicht so schnell etwas machen, gegen die Müdigkeit schon. Und wenn man die armen Armen immer als unfähig zur Selbsthilfe hinstellt, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn sie unfähig werden. Sich hinlegen sollte man ihnen wirklich noch zutrauen dürfen.
    Für mich gilt nach wie vor folgendes:
    gute Schule - gute Lehre - besseres Leben
    Wir leben in einem Land, in dem man durch gute Leistung wohin kommen kann, und vielleicht beginnt dieser Weg ja mit einer Mütze voll Schlaf.
    • 02.02.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Es ist sicher nicht falsch richtig durchzugreifen bei Schülern die etliche male müde und ohne Hausaufgaben sind zu bestrafen.Aber wer bekommt überhaupt dann dieses Geld?Ich finde halt sowieso Hausaufgaben braucht es keine mehr.Die Kinder sollen eine halbe Stunde länger in der Schule bleiben,um die Aufgaben zu machen.Ich nehme ja auch keine Arbeit nach Hause von meiner arbeitsstelle.Somit hätten sie mehr Freizeit und könnten dann ohne Druck ins Bett,um vielleicht besser zu schlafen.Vielleicht wären 4bis 5 Elternabende oder morgen sinnvoll.2davon obligatorisch,somit könnte man die Eltern besser kennenlernen.
    • 02.02.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Das passt doch wieder sehr gut in unsere übersoziale Gesellschaft. Solange man den Kindern bei einem Fehlverhalten auf die Schultern klopfen und sagt: Mach das bitte bitte nicht mehr. Ändert sich überhaupt nichts. Man schiebt den Ball lieber wieder den Eltern zurück. Die Schule soll doch wieder einwenig in die Vergangenheit zurück bezüglich durchgreifen und wenn sich die Kinder daneben benimmt soll auch mal durchgegriffen werden. Kinder suchen die Grenzen. Die Eltern können damit umgehen, unser soziales System nicht!
    • 02.02.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Natürlich tragen die Eltern die Schuld, das trägt die Verantwortung Kinder zu haben mit sich.
    Trotzdem bin ich mal auf den Gesetzestext gespannt.
    Wie wrd geurteilt, ob ein Kind übermüdet ist? Einmal, zweimal gähnen?
    Zudem kommt jedes Kind mal in die Phase, wo andere Sachen wichtiger sind, da kann keine Naturgewalt gegen halten!
    Warten wirs ab....
    • 02.02.2009
    • 0
    • 0
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 »
Seitenanfang