Moschee-Razzia Die Winterthurer An'Nur-Moschee ist für Gläubige wieder offen

Die Winterthurer An'Nur-Moschee, die seit einer Razzia in der vergangenen Woche geschlossen war, ist wieder offen. Die Stadtpolizei hat einen Verantwortlichen gefunden, der mit den jüngsten Ereignissen nicht in Verbindung steht, und die Moschee wieder freigegeben.

Neuer Verantwortlicher: An'Nur Moschee in Winterthur wieder offen play
Die Winterthurer An'Nur-Moschee ist nach einer Woche wieder für die Gläubigen zugänglich. (Archivbild) KEYSTONE/WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Nach der Razzia hatte die Winterthurer Polizei den Schlüssel für die Moschee, aber es fehlte eine «geeignete Person» aus dem Umfeld des Vereins, an den sie ihn hätte aushändigen können. Diese Person ist nun gefunden, wie eine Sprecherin der Winterthurer Stadtpolizei am Mittwoch eine Meldung von Tele Top bestätigte.

Bei der Durchsuchung hatte sich gezeigt, dass unter anderem auch bei der Lebensmittelsicherheit einiges im Argen lag. Diese lebensmittelpolizeilichen Beanstandungen wurden laut Stadtpolizei mit der neu verantwortlichen Person besprochen.

Die betroffenen Räume dürfen vorerst nicht benutzt werden. Eine Frist wurde nicht gesetzt. Die Polizei werde irgendwann eine unangemeldete Kontrolle machen, sagte die Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur sda.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am vergangenen Mittwoch eine Razzia in der Moschee durchgeführt. Dabei wurde unter anderem der Imam verhaftet, der in einer Predigt zum Mord an Muslimen aufgerufen haben soll, welche die Gebetszeiten nicht einhielten. Die Moschee war in den vergangenen Jahren in Zusammenhang mit radikalisierten Jugendlichen immer wieder ins Blickfeld von Behörden und Medien geraten.

Der Imam sowie ein Vorstandsmitglied des Vereins befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, öffentlich zu Verbrechen oder Gewalt aufgerufen zu haben. (SDA)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden