Monsterdebatte zur Zuwanderung Fluri gewinnt mit Minimal-Variante

Der Nationalrat will nichts wissen von Kontingenten. Das Volk soll sich mit dem Inländervorrang light begnügen. Die SVP tobte und hofft auf den Ständerat.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Super-Puma-Absturz am Gotthard Trauer um zweiten Todespilot
2 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!
3 Therwiler Muslim-Brüder Handschlag-Verweigerer legt Beschwerde ein

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
85 Kommentare
Fehler
Melden

Sieben Stunden und 17 Minuten dauerte die Mutter aller Polit-Schlachten. Die Debatte um die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative hatte alle Zutaten für einen Krimi: Relevanz, Machtdemonstrationen und persönliche Anfeindungen.

Im Zentrum: die Schweizerische Volkspartei. Sie wusste sich gut in Szene zu setzen, unterlag aber in allen Punkten. Die grosse Kammer folgt der vorberatenden Staatspolitischen Kommission und setzt auf den Inländervorrang light. Mit dieser abenteuerlichen Wortkreation soll der Bundesrat das inländische Potenzial an Arbeitskräften besser ausnutzen. Konkret: Wird ein – noch nicht definierter – Wert der Zuwanderung überschritten, sollen die Arbeitgeber offene Stellen den Arbeitsvermittlungszentren melden.

Von «Kontingenten» und «Höchstzahlen», wie das die von Volk und Ständen angenommene Initiative verlangt, ist weit und breit keine Spur mehr. Die Sieger vom 9. Februar 2014 wussten vor der Debatte, dass sie mit ihren Forderungen auf verlorenem Posten stehen würden. Die SVP versuchte, das Beste daraus zu machen: Konsequent attackierten ihre Vertreter während der dreistündigen Eintretensdiskussion FDP-Nationalrat Kurt Fluri.

Fluri war der Buhmann

Der Solothurner Stadtpräsident gilt als «Architekt» der umstrittenen Lösung und musste einiges einstecken. Die Angriffe liess er seelenruhig über sich ergehen. Erst als das Gewitter vorbei war, erklärte er, dass ihm manche Voten «zu dumm» seien, um darauf zu reagieren: «Da stellt man die Ohren am besten auf Durchzug.»

Die Rechtspartei verarbeitete ihren Frust mit einer im Nationalrat ungewohnten Strategie. Nach der kurzen Rede von Fraktionschef Adrian Amstutz stellten sich SVP-Räte in Reih und Glied auf, um dem «Boss» Gefälligkeitsfragen zu stellen.

Thomas Matter etwa wollte plakativ wissen, ob «der anstehende Verfassungsbruch einmalig in der Geschichte der Eidgenossenschaft» sei. Amstutz fand das – keine Überraschung – eine «gute Frage». Danach gabs entsprechende Steilpässe von Toni Brunner, Roger Köppel, Gregor Rutz, Hans-Ueli Vogt und Magdalena Martullo-Blocher, unter anderen. SVP-Stratege Amstutz verhehlte nicht, dass diese «Fragen» für die Bühne gestellt wurden – SRF übertrug gerade live.

Die ungewöhnliche, aber zulässige Aktion sorgte bei der Konkurrenz für Heiterkeit, später aber auch Ärger. SP-Vertreter Cédric Wermuth wollte das Theater nicht als «Kindergarten» bezeichnen, denn: «Das wäre eine Beleidigung für die Kindergärtner.»

Die Trotzreaktion der SVP ist indes verständlich. Selbst Fluri räumte ein, dass der Inländervorrang light die Initiative «nur in geringem Umfang» umsetze. Konsequent warnten Vertreter von Rot-Grün und FDP aber vor einer drohenden Kündigung der bilateralen Verträge durch die EU. Dabei seien diese vom Volk mehrmals bestätigt worden. Diese Argumentation überzeugte die Mehrheit des Rats. Sie nahm die Fluri-Lösung an mit 126 zu 67 Stimmen bei drei Enthaltungen.

Keinen Erfolg hatte auch die CVP. Präsident Gerhard Pfister versuchte nach einer Kehrtwende, die Umsetzung näher am Verfassungstext zu gestalten.

Doch die Forderungen nach einer sofortigen Stellenmeldepflicht oder Höchstzahlen als Ultima Ratio scheiterten knapp an der Allianz von Linken, Freisinn, BDP und GLP. Immerhin ein CVP-Antrag kam durch: Kurzaufenthalter bis zu neun Monaten werden von den Massnahmen ausgenommen.

Der SVP gingen Pfisters Forderungen ohnehin zu wenig weit – auch wenn sie seine Anträge unterstützte. Wortführer Gregor Rutz sagte am späten Abend zu BLICK, man setze nun auf den Ständerat. «Ich hoffe, dass zumindest dort die Vernunft siegt.»

Im Getöse ging dabei fast unter, dass der Nationalrat noch einen draufsetzte: Ein Grossteil der Zuwanderer aus Drittstaaten soll nach seinem Willen von den Kontingenten ausgenommen werden.

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
BLICK-Chefredaktor Peter Röthlisberger. BLICK

Eine ganz schlechte Pointe

Kommentar von Peter Röthlisberger, Chefredaktor

Was hat die Mehrheit des Volkes am 9. Februar 2014 gewollt? Dass die Schweiz den Zustrom ausländischer Arbeitskräfte eigenständig bestimmen kann, inklusive Höchstzahlen und Kontingenten.

Was hat es heute vom Parlament bekommen? Eine sanfte Bevorzugung von Inländern in der ­Zuwanderungsfrage. Noch nie stand ein Ausführungsgesetz in einem solch eklatanten Widerspruch zur Verfassungsnorm. Weniger Volkswillen geht nicht. Der Nationalrat hat sich mit seinem Abstimmungsergebnis nicht gutschweizerisch eingemittet zwischen den Zwängen der bilateralen Verträge und dem Willen der 50,3 Prozent der Stimmbürger, die die Einwanderung spürbar beschränken wollten. Er hat sich für ein Gesetz entschieden, das mit dem Verfassungsartikel nichts mehr zu tun hat.

Die zweieinhalb Jahre bis zum heutigen Entscheid waren ein Frust. Die Verhandlungen mit Brüssel eine Blackbox. Wollte man überhaupt? Hat man es ernsthaft versucht? Und wieso hat sich die SVP immer um eine klare Ansage gedrückt? Nie Höchstzahlen nennen wollen, nie einen Kompromiss angeboten?

Wieso ist sich die FDP und die ­Linke so sicher, dass alle anderen Verträge der Bilateralen tatsächlich guillotiniert worden wären, hätte die Schweiz einzig das Freizügigkeitsabkommen gekündigt? Die ilateralen waren kein Geschenk an die Schweiz. Die EU hatte ihre handfesten Interessen verfolgt. Und die hat sie noch immer.

Die Politiker haben einen schlechten Job gemacht. Sie nehmen die Mehrheit der Stimmbürger nicht ernst. Sie werden den Volksun­willen zu spüren bekommen.

So gehts weiter mit der Masseneinwanderungs-Initiative

Mit dem Entscheid des Nationalrats hat die Umsetzung der ­Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) erst begonnen. BLICK zeigt, wie es weitergeht:

10. und 11. Oktober: Staatspolitische Kommission des Ständerats beugt sich über die MEI. Sie muss eine Haltung zur Vorlage finden, wie sie der Nationalrat verabschiedet hat.

Bis Ende Oktober: Bundesrat muss Stellung nehmen zur Volksinitiative «Raus aus der Sackgasse». Diese will die MEI mit der Streichung des entsprechenden Verfassungsartikels rückgängig machen. Interessant wird die Frage sein, ob der Bundesrat ­einen Gegenvorschlag ausarbeiten wird. Dieser hätte wohl das Ziel, die MEI in der Verfassung abzuschwächen.

Ende Oktober: Dann steht das nächste Treffen zwischen Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und EU-Präsident Jean-Claude Juncker an. Es bietet immerhin Gelegenheit für einen neuen Versuch, sich doch noch mit der EU gemeinsam auf eine Umsetzung zu einigen.

7. November: Die zuständige Kommission des Ständerats berät erneut die MEI-Vorlage.

Dezember: Ständerat berät in der Wintersession die Vorlage.

Bis 9. Februar 2017: MEI muss gemäss Initiativtext umgesetzt sein.

teilen
teilen
0 shares
85 Kommentare
Fehler
Melden

85 Kommentare
  • Susi  Meier aus Zollikerberg
    22.09.2016
    Ich verstehe die Aufregung nicht! Alle diese EU-freundlichen Parlamentarier wurden doch vom CH-Volk gewählt? Nicht ein einziger NR, ob Flury, Glättli, Wermuth oder wie sie alle heissen, sitzt ohne Volkesstimme, quasi mit einer Greencard, in Bundesbern! Darum: wie bestellt, so geliefert! Wer damit nicht einverstanden ist, muss nächstes Mal richtig wählen...
  • Susi  Meier aus Zollikerberg
    22.09.2016
    Ich verstehe die Aufregung nicht! Alle diese EU-freundlichen Parlamentarier wurden doch vom CH-Volk gewählt? Nicht ein einziger NR, ob Flury, Glättli, Wermuth oder wie sie alle heissen, sitzt ohne Volkesstimme, quasi mit einer Greencard, in Bundesbern! Darum: wie bestellt, so geliefert! Wer damit nicht einverstanden ist, muss nächstes Mal anders wählen...
  • Paul  Gerber 22.09.2016
    Das Volk hat die Bilateralen angenommen, aber aufgrund einer katastrophalen Fehleinschätzung des Bundesrates: Es kämen 8-10000 Ausländer/Jahr mehr in die Schweiz. Es kommen aber 80-100000, 8-10 Mal mehr! Deshalb sind Nachverhandlungen legitim. Aber EU u. Parlament sagen Njet! Dann gibt es halt auch ein Njet vom Volk zum institutionellen Abkommen, wo wir EU-Gesetze automat. übernehmen u. fremde EU-Richter akzeptieren müssten. Falls die Regierung dieses Abkommen nicht am Volk vorbeischmuggelt.
    • Susi  Meier aus Zollikerberg
      22.09.2016
      Richtig Herr Gerber, ob "katastrophale Fehleinschätzungen" oder bewusste Lügen, derlei gewonnene Abstimmungen (beispielsweise auch Schengen/Dublin) sollten für ungültig erklärt werden! Aber im Parlament sitzen halt sehr viele EU-Befürworter. Da sehe ich das Problem. Wie soll ein Veganer den Metzgermeister-Verband präsidieren?
    • Susi  Meier aus Zollikerberg
      22.09.2016
      Richtig Herr Gerber, ob "katastrophale Fehleinschätzungen" oder bewusste Lügen, derlei gewonnene Abstimmungen (beispielsweise auch Schengen/Dublin) sollten für ungültig erklärt werden! Aber im Parlament sitzen halt sehr viele EU-Befürworter. Da sehe ich das Problem. Wie soll ein Veganer den Metzgermeister-Verband präsidieren? Bei den nächsten NR-Wahlen könnte das CH-Volk Korrekturen vornehmen...
  • Ruedi  Kämpfer aus Zürich
    22.09.2016
    Vielen Dank an den Nationalrat. Ich werde Euch bestimmt NICHT vergessen bei den nächsten Wahlen. Die kommen sehr schnell.
  • Hurni  Philippe 22.09.2016
    Für mich ist nur noch die SVP wählbar, alle anderen Parteien können mir in Zukunft den Buckel herunter rutschen! Und die sogenannten Volksvetreter in Bern müsste man in EU-Vasallen oder EU-Höseler umbennen inkl. Bundesrat.
    • Dahn  Swiss 25.09.2016
      Gute Idee - vielleicht überlegen sich die Herren dann einmal, warum es immer mehr zu einem "Rechtsrutsch" kommt in der Regierung und denken des Volkes. Aber scheinbar geht es dem CH-Volk noch zu gut, dass das nicht schon längst im grösseren Rahmen geschehen ist. Wir Schweizer sind halt einfach zu Gutmütig. Halten uns nur an Gesetze die für uns Nachteile bringen und lassen es zu, dass wir über den Tisch gezogen werden.