Mobilität Verkehrsleistung stieg seit 2000 um mehr als ein Viertel

Staus auf den Strassen, Gedränge im Zug: Der Verkehr in der Schweiz eilt von Rekord zu Rekord. Allein seit dem Jahr 2000 stieg die Verkehrsleistung um mehr als ein Viertel.

Der Verkehr auf Schiene und Strasse in der Schweiz nimmt von Jahr zu Jahr zu. (Symbolbild) play
Der Verkehr auf Schiene und Strasse in der Schweiz nimmt von Jahr zu Jahr zu. (Symbolbild) Keystone/URS FLUEELER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Auf dem Schweizer Strassen- und Schienennetz wurden 2015 insgesamt fast 130 Milliarden Personenkilometer zurückgelegt. Das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahr und 27 Prozent mehr als 2000, wie Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Donnerstag zeigen. Seit 1970 hat sich die Verkehrsleistung sogar verdoppelt.

Die Bahnen wuchsen in den letzten Jahren stärker als der motorisierte Strassenverkehr. Mit knapp 21 Milliarden Personenkilometern im Jahr 2015 bleibt ihre Leistung aber fast fünf Mal tiefer als diejenige von Autos, Motorrädern und Privatcars.

Mit Trams und Bussen wurden im vergangenen Jahr gut 4 Milliarden Personenkilometer gezählt, zu Fuss oder mit dem Velo 8 Milliarden. Der öffentliche Verkehr insgesamt konnte seinen Anteil am Personenverkehr auf Schiene und Strasse zwischen 2000 und 2010 von 17 auf 21 Prozent steigern und seither mehr oder weniger halten.

Im Güterverkehr dagegen hat die Schiene gemäss den Zahlen des BFS seit der Jahrtausendwende an Bedeutung verloren. Der Anteil der Bahn am Total der Transportleistung im Landverkehr fiel von 42 Prozent im Jahr 2000 auf 39 Prozent im Jahr 2015. (SDA)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden