Von Jugendlichen Zugpassagier in Solothurn angegriffen

Ein 48-jähriger Mann ist im SBB-Regionalzug nach Solothurn am Montagabend von einer Gruppe junger Männer tätlich angegriffen worden. Die Polizei konnte zwar drei der mutmasslichen Täter anhalten, sucht aber trotzdem Zeugen.

Zug-Attacke in Solothurn: Passagier von Jugendlichen angegriffen play

Es passierte im Regionalzug auf der Strecke Biel–Solothurn (Archivbild).

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
2 Er stürzte kopfvoran von den Ringen Maurer-Lehrling verunfallt tödlich...
3 Panne im IT-System Aargauer Lehrer erhält Rechnung statt Lohn

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
56 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Der Mann war um 20.39 Uhr in Selzach SO in den Regionalzug Richtung Solothurn eingestiegen, wie die Solothurner Kantonspolizei heute mitteilte. Der Mann wurde gemäss eigenen Angaben von mehreren Jugendlichen angegriffen.

Gruppe dunkelhäutiger Männer

Es sollen mehrere dunkelhäutige junge Männer beziehungsweise Jugendliche gewesen sein. Sie verliessen den Zug in Bellach SO. Weil die genauen Umstände und Hintergründe der Auseinandersetzung noch unklar sind, sucht die Polizei Zeugen. (SDA)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
56 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 28.12.2016
    Als ich hier kürzlich meine schlechten Erfahrungen in Zügen bekundete (auf meiner Strecke meist ohne Kondukteure), wurde meine Aussage ebenfalls - wie von Herrn Hartmann bestätigt - mit vielen "Daumen runter" kommentiert! Das fällt mir in letzter Zeit bei sachlich-vernünftigen Kommentaren sehr oft auf!!!
    Entweder finden diese Leute normal, was heute alles abläuft, oder - was ich eher vermute - die Likes sind gefaket!
    Blick sollte dem mal nachgehen!
  • Annemarie   Setz 27.12.2016
    Erst dieser Tage las man, wie viel sicherer es in der Schweiz geworden sei. Ist das nicht doch ein Papiertiger. Solche sogenannten Einzelfälle, wie der genannte hier, kommen doch recht häufig vor. Und immer wird von"dunkelhäutigen" Personen gesprochen. Deutlich werden in allen Fällen, wer hinter den Taten steht, sobald man die Personen erwischt hat.
  • Aschi  Roth 27.12.2016
    ich nenne das "Der klassische Einzelfall". Der wird noch so richtig in Fahrt kommen. Wissen diese Gäste, das wir in fast jedem Haus ein Strumgewehr haben? Wenn die das wüssten, würden die vielleicht plötzlich ganz Zahm.
  • marc  klauser aus schmitten
    27.12.2016
    Arme Menschen sind im Land jene die noch hoffen , dass diese Regierung aufgelöst wird um Frieden herzustellen. Die Politik ist reine Kriegstreiberei und führt Land und Volk ins Verderben. Kein Volk lässt sich von hinterlistigen Politikern und linkem Staats-TV beeindrucken.
  • Hartmann  Rolf 27.12.2016
    Mich erstaunen die vielen "Daumen nach unten". Ich kann nicht verstehen, dass man sich gegen berechtigte Wut und Kritik wehrt. Die sogenannte "wir schaffen das" Mentalität hilft keinen Schritt weiter. Solches Verhalten trägt dazu bei, dass die Koalition der Wutbürger tagtäglich wächst. Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Wir sind nicht mehr weit vom Brunnen entfernt!