U-Haft von Kuno W.* (53) wird verlängert Kommt der Richter-Beisser noch mal frei?

SOLOTHURN - Seit Juni 2016 sitzt Kuno W.* (53) in Untersuchungshaft, weil er einen Gerichtsschreiber schlug und einen Oberrichter biss. Jetzt wurde die U-Haft des chronischen Querulanten erneut verlängert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Feldversuch mit neuen Weizensorten im Aargau Kampf dem Schrumpf-Gipfel
2 In der Migros Wettingen AG Sex-Grüsel in Italo-Unterhose begrabscht...
3 Von Lieferwagen umgestossen Fussgängerin (91) stirbt nach...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Es sollte der Berufungsprozess gegen den St.-Ursen-Brandstifter werden. Doch Kuno W.* (53), ein Sympathisant des inzwischen freigelassenen Andres Z.* (66), rastete im Juni 2016 im Gerichtsgebäude in Solothurn aus. Er schlug einen Gerichtsschreiber und biss den Oberrichter (BLICK berichtete).

Solothurner Staatsanwaltschaft bleibt hart

Seitdem sitzt der Querulant in U-Haft. Und da bleibt er bis auf weiteres. «Das Haftgericht hat die Untersuchungshaft bis am 16. Februar 2017 verlängert», so Jan Lindenpütz von der Staatsanwaltschaft.

Da Kuno W. schon einmal wegen Gewalt verurteilt wurde, dürfte er nun umfassend psychologisch untersucht werden. Ob er überhaupt je wieder freikommt, ist unklar. Erst wenn definitiv keine Rückfallgefahr mehr besteht, könnte er auf Freilassung hoffen. Dennoch: Bei einem Prozess wegen der Beissattacke droht Kuno W. eine unbedingte Gefängnisstrafe.

* Namen der Red. bekannt

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
5 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Paul  Entlebucher 12.01.2017
    Die Querulanten sollten sich einmal fragen, was ihre Taten eigentlich sollen. Es gäbe viele Möglichkeiten, die Energie und Tatkraft in sinnvolle Tätigkeiten zu investieren. Manche sind lernfähig, aber bei manchen gilt auch: Alter schützt vor Torheit nicht.
  • Hans  Müller 12.01.2017
    Wie ist es möglich, dass einer wegen einfacher Tätlichkeit (Beissen, Schlagen) seit über einem halben Jahr in Untersuchungshaft sitzt, während andere für schwerste Körperverletzung teilweise kaum längere Haftstrafen erhalten und wiederum andere bei Mord mit weniger als 7 Jahren davonkommen? Achso, ja klar, es handelt sich um einen Schweizer, noch dazu einen Querulanten und dann ist ja der Geschädigte kein Normalo, sondern ein Richter!
    • Sepp  Rimensberger 12.01.2017
      Ich sage Bravo Herr Müller,bin gleicher Meinung wie sie. Hier wird der Täter bestraft und nicht geschützt wie in anderen Fällen zum Beispiel wenn einer Spitalreif geschlagen wird oder sogar zum Invaliden.
  • Karen  Mind 12.01.2017
    Hätte er einen Normalo gebissen, wäre er sicher wieder frei. Auch wenn mir der Richter leid tut, vielleicht gibt es dafür mal eine richtige Strafe.
  • Mike  Krüger 11.01.2017
    Man kanns ja auch gleich übertreiben und ihn verwahren... Sorry, aber da ist die Justiz in meinen Augen zu streng.