Täter hat sich gestellt Mann (29) am Bahnhof Solothurn angeschossen

In einer Fussgängerunterführung beim Bahnhof Solothurn ist am Dienstagabend ein Mann angeschossen und schwer verletzt worden. Der Täter hat sich inzwischen bei der Polizei gestellt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Leicht verletzt Autofahrer (22) flüchtet nach Unfall
2 Auto landet in Muri AG im Garten Kommt ein Mercedes geflogen
3 Crash mit Pickup Drei Kinder bei Füdlibob-Unfall verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Am Bahnhof Solothurn waren am Dienstagabend kurz nach 20.30 Uhr Schüsse zu hören. Ein 29-Jähriger wurde von einem Schuss getroffen und schwer verletzt. Wie die Kantonspolizei heute bekannt gab, ereignete sich die Tat vor einem Imbiss im südlichen Teil des Bahnhofs. Der Mann wurde anschliessend von der Ambulanz ins Spital gebracht.

Wie die Kantonspolizei erklärt, gab es im Vorfeld eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen aus Sri Lanka.

Der Täter (46) war nach der Schussabgabe geflüchtet. Die Kapo hatte umgehend eine Grossfahndung eingeleitet.

Der Täter hat sich mittlerweile der Polizei gestellt und wurde verhaftet. Zum weiteren Tathergang und dem Motiv laufen derzeit noch Abklärungen. (stj/mje)

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Pedro  Steinmann 26.10.2016
    Wie kommt ein Mann aus Sri Lanka zu einer Waffe in der Schweiz. Für mich als Eidgenosse gar nicht einfach.
    Hier sollte Frau Gallade den Hebel ansetzen, aber vermutlich hat sie ein Problem mit der Komunikation.
  • Heinz  Meier 26.10.2016
    hätte mich gewundert, hätte es sich nicht wieder um fremde kulturen gehandelt.
    die schweiz wird einfach nur noch krimineller und dunkler, und alle schauen zu, was aus diesem land gemacht wurde.
    gefahrenpotenzial nummer eins sind nicht die eigenen leute (eidgenossen), sondern diese fremden kulturen, aber unsere regierung ist nach wie vor der ansicht, dass all diese kulturen eine bereicherung sind für unser land !!!
  •   , via Facebook 26.10.2016
    Ich habe mich früher beruflich oft in Solothurn aufgehalten und war sehr oft in der Bhf.unterführung anzutreffen überrascht mich nicht wirklich das dort solche Vorkommnisse stattfinden.
    • Andi  Burkhardt 26.10.2016
      Solche Vorkommnisse können überall stattfinden. Der Solothurner Bahnhof ist ein Bahnhof wie jeder andere. Es bewegen sich dort viele Leute. Natürlich auch solche, die eher zwielichtigerer Natur sind. Ich gehe davon aus, dass wenn man sich korrekt verhält, man auch nichts zu befürchten hat. Auch in Solothurn nicht. :)
    •   , via Facebook 26.10.2016
      Ich habe da noch eine Frage betreffend Solothurn Bhf.Ist es mittlerweile gelungen, die Berufsgruppe der stark pigmentierten ausländischen Chemikalien und Naturprodukte Distributionsfachkräfte,welche an den Perronaufgängen stehen. Schlank in den Pendlerstrom einzugliedern oder sonst zu integrieren?
    • peter  Schaad 26.10.2016
      Herr Burkhardt, es ist aber schon so, dass man in den letzten paar Jahren von einigen Vorfällen am HBhf Solothurn gehört hat. Wirklich wohl ist es einem Nachts dort nämlich wirklich nicht.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    26.10.2016
    Das sind jetzt die hochqualifizierten Fachkräfte, die dank Schengenabkommen ungehindert ein- und ausreisen können.
    • Michael  Thommen 26.10.2016
      Woher wissen Sie denn das? Waren Sie dabei oder ist in Ihren Augen JEDES Verbrechen in der CH auf "hochqualifizierten Fachkräfte" zurückzuführen?
    • rollo  baer 26.10.2016
      herr thommen. ganz einfach! weil die Trefferquote bei 85 Prozent liegt! noch fragen?