Schüler über die Sex-Lehrerin «Es merkten alle, was abging!»

Eine Oberstufen-Lehrerin hat sich mit einem ihrer Schüler vergnügt. Die Liaison flog im Skilager auf. Für die Klasse kam das offenbar nicht überraschend.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Selbstverschuldet Junge Frau prallt in Baum
2 Nachfolger für Präsident Matthias Jauslin gesucht Aargauer FDP-Chef...
3 Er tötete seine Eltern in Sarmenstorf AG Andreas S. (33) ist laut...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
34 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden

Sie kam den Schülern schon immer sehr nahe, jetzt überschritt sie die Grenze: die hübsche Französisch- und Deutschlehrerin A. S.* (Anfang 30) aus der Oberstufe der Abschlussklasse in Unterkulm AG.

Weil sie mit einem ihrer Schüler (17) ein intimes Verhältnis hatte, musste sie unverzüglich die Schule verlassen.

Aufgeflogen ist die Beziehung mit dem Minderjäh­rigen vor zehn Tagen im Skilager in Leukerbad VS. «Sie hingen immer zusammen ab. Das war schon komisch bei einer Lehrerin und einem Schüler», so ein Mitschüler.

Schüler: «Sie verhielten sich wie ein Paar»

Mittwoch letzter Woche ging das ungleiche Paar zu weit. Ein Klassenkamerad, der auch in Leukerbad war, erinnert sich: «Sie fuhren zusammen Snowboard. Es merkten alle, was abging. Sie verhielten sich wie ein Paar. Sie gingen zusammen in das Zimmer der Skileiter. Was sie da machten, wissen wir nicht. Einer meldete es den Lehrern.»

Der Lagerleiter informiert Schulleiter Alois Zwyssig (57). «Die Lehrerin erzählte mir, was passiert ist. Sie gab zu, dass sie einen Fehler gemacht hatte, und würde es am liebsten rückgängig machen», so der Direktor.

Die Kreisschulpflege und die Lehrerin beenden das Arbeitsverhältnis. Sofort, in gegenseitigem Einvernehmen. «Wir erstatteten keine Anzeige, weil in dieser Beziehung kein Druck ausgeübt wurde und der Schüler über 17 Jahre alt ist», so Zwyssig.

Aber eine Drittperson zeigte die Frau an. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft, die wohl sowieso eine Untersuchung eröffnet hätte. Denn bei der Liaison zwischen Lehrerin und Schüler handelt es sich um ein Offizial­delikt.

«Ich war traurig, weil ich die Lehrerin sehr geschätzt habe», so Zwyssig. «Aber sie hat eine Grenzüberschreitung begangen, die nicht mit dem Berufsethos vereinbar ist.»

Die Lehrerin war bei Schülern und im Kollegium sehr beliebt. «Sie engagierte sich, erteilte guten Unterricht und war fachlich äusserst kompetent», sagt Zwyssig.

Direktor wollte sie auf Nähe zu Schülern ansprechen

Dennoch gab es auch Kritik. Der Direktor: «Ich wollte ihre Nähe zu den Schülern im nächsten Mitarbeitergespräch thematisieren. Ich sah darin vorwiegend ein gesundheitliches Prob­lem für die Lehrerin unter dem Aspekt der Work-Life-Balance.» Doch: Vor dem Skilager be­kamen davon weder Schulbehörde noch Schulleitung Kenntnis – eine zu enge Beziehung zu den Schülern war nie Thema.

Ob es zu einer Anklage kommt, ist unklar. Sie wird meist nur erhoben, wenn der Sex nicht einvernehmlich war. Fakt ist: Das Verhalten von A. S. war unprofessionell.

Manfred Dubach (56), Geschäftsführer des aargauischen Lehrerverbandes: «Jeder Lehrperson ist es bewusst, dass so ein Verhalten nicht geht. Es handelt sich bei dem Schüler um einen Schutzbefohlenen. Man muss als Lehrer seinem Schüler gegenüber Distanz bewahren können. Wenn das nicht möglich ist, muss man seinen Beruf aufgeben.»

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 14.02.2015 | Aktualisiert am 14.02.2015
teilen
teilen
34 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden
Schulleiter zum Sexskandal: «Lehrerin will es ungeschehen machen»

TOP-VIDEOS

102 Kommentare
  • Richard  seifert aus st.gallen
    14.02.2015
    Der Ehemann der Lehrerin ist der meist Gestrafte in der ganzen Angelegenheit und darf nun mit einem Riesengeweih im Dorf herumlaufen....
  • Markus  Graf 14.02.2015
    Hätte sie einen Menschen umgebracht wäre wahrscheinlich nicht so viel Wirbel darum gemacht worden. Das ganze ist halb so schlimm.
  • Armin  Tscharner 14.02.2015
    Zum Glück gibts auch anständige Lehrerinnen und Lehrer. Hoffentlich wird die Sexsüchtige richtig bestraft. Das Lehrerpatent müsste dringend entzogen werden.
  • Peter  Weber aus Zürich
    14.02.2015
    Echt Heuchlerisch was da abgeht. Besonders wenn man bedenkt das ein 2 stelliger Prozentsatz der 14/15 Jährigen schon Sex hatten. Ok die Lehrerin war unprofessionell, und Sie ist moralisch keine Vorbild-aber das wars auch schon.
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    14.02.2015
    Als Eltern von diesen Jugendlichen hätte ich sicher kein Vertrauen mehr in eine solche Lehrerin.