Gestohlene Schilder Deutscher (35) will mit CH-Kennzeichen über die Grenze

RHEINFELDEN AG - Die Schweizer Grenzkontrolle hat beim Grenzübergang Rheinfelden-Autobahn im Kanton Aargau einen Autolenker (35) aus dem Verkehr gezogen. Der Deutsche hatte an seinem Auto die Kontrollschilder von fremden Fahrzeugen angebracht.

Deutscher will Grenze mit gestohlenen Nummernschildern überqueren play
Hier wollte der Deutsche (35) die Grenze überqueren.  Kantonspolizei Aargau

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berufsschüler verunfallt tödlich im Turnunterricht Mit dem Kopf auf die...
2 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
3 Von Lieferwagen umgestossen Fussgängerin (91) stirbt nach...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Deutscher (35) mit Wohnsitz in der Schweiz muss sich wegen widerrechtlicher Aneignung und missbräuchlicher Verwendung von Kontrollschildern verantworten, wie die Grenzwache Basel am Dienstag mitteilte. Er hatte versucht, in Rheinfelden AG, über die Grenze zu fahren. 

Dem Mann wird auch das Führen eines Motorfahrzeugs ohne Versicherungsschutz und ohne Fahrzeugausweis zur Last gelegt. Er verwendete zudem eine ungültige Schweizer Autobahnvignette.

Die Grenzwächter waren vor wenigen Tagen auf die Schliche des Mannes gekommen. Sie hatten bei einer Grenzkontrolle festgestellt, dass die am Fahrzeug angebrachten Kontrollschilder nicht übereinstimmten.

Die angebrachten Fahrzeugschilder waren im Fahndungscomputer ausgeschrieben. Die Grenzwächter übergaben den Deutschen der Aargauer Kantonspolizei. (SDA)

Publiziert am 30.08.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • reto  buff 30.08.2016
    Spielt es eine Rolle ? In unserer Gesetzgebung und bei unseren Richtern ist er in Tagen wieder auf freiem Fuss. Er wird wegen einem Verfahrensfehler eine Schadenersatzforderung stellen , und damit die Busse bezahlen . Alle sind glücklich und dem Gesetzt ist genüge getan. Noch Fragen ???
  • Joe  Black 30.08.2016
    Und schon wieder ein Expat der sich in der Schweiz nicht willkommen fühlen wird.