Bankomat geknackt Gauner erbeuten mehr als 100'000 Franken

In Kleinlützel SO haben gestern Nacht Unbekannte einen Bankomaten aufgebrochen – und 100'000 Franken Bargeld erbeutet.

Bankomaten-Raub in Kleinlützel SO : Mehr als 100'000 Franken gestohlen play
Hier machten Unbekannte den grossen Reibach: Raiffeisen-Filiale im solothurnischen Kleinlützel. Google Streetview

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Polizei besuchte ihn zu Hause Mann (23) fährt in Haus – und haut ab
2 Crash mit Pickup Drei Kinder bei Füdlibob-Unfall verletzt
3 Staatsanwaltschaft ermittelt Frau (53) stürzt in Wohlen AG aus dem...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
76 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Montag in Kleinlützel SO einen Bankomaten aufgebrochen und mehr als 100'000 Franken erbeutet. Die Täter sind auf der Flucht. Sie verursachten einen Sachschaden von mehreren 10'000 Franken.

Die Unbekannten hatten sich gewaltsam Zugang zum Bankomaten-Raum der Raiffeisenbank verschafft, wie die Solothurner Kantonspolizei heute mitteilte. Um 3.30 Uhr ging der Alarm los. Patrouillen der Solothurner und der Baselbieter Kantonspolizeien sowie des Grenzwachtkorps rückten an den Tatort aus.

Von der Täterschaft fehlt praktisch jede Spur. Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannten mit einem schwarzen Auto unterwegs waren und in Richtung Grenzübergang Frankreich fuhren. (SDA/stj)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
76 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Walter  Krebs 18.10.2016
    Muss ja eine Top-Alarmanlage sein, welche erst nach dem Einbruch alarmiert. Bin kein Spezialist, aber ein Alarmanlage baut man doch ein, damit sie beim Einbruch und nicht erst danach alarmiert. Von der Täterschaft keine Spur. War die Täterschaft schneller im Ausland, als die Polizei am Tatort?
    W. Krebs, Bern
  • drafi  schweizer aus berg
    18.10.2016
    ist ja toll, 100`000 aus einen Bancomaten-Raum, von den Tätern fehlt "fast" jede Spur, was auch immer dies heisst, auf jeden Fall muss es ja nicht kompliziert sein in diesen Raum zu kommen, Automaten aufbrechen und flüchten, wann werden Banken und Schalter endlich mal besser gesichert, denn eines ist ja klar, am Ende bezahlt der Bankkunde, indem man keine Sparzinsen mehr bekommt, irgendwoher müssen Banken ja das Geld nehmen um Schäden (und Versicherungen) zu Bezahlen, wird ja nicht Billig sein