Rätselmorde von Rupperswil AG: Hier nehmen die Angehörigen Abschied

RUPPERSWIL - AG - Um 14 Uhr findet in Rupperswil die Trauerfeier für Familie Schauer statt. Angehörige, Freunde und Nachbarn nehmen Abschied von Carla Schauer (†48) und ihre Söhnen Dion (†19) und Davin (†13).

Hier findet der Trauergottesdienst für die Opfer statt

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Eklat vor Solothurner Gericht Querulant beisst Richter spitalreif!
2 Murgenthal AG Wild-Camper (36) greift mit Axt an – Polizei schiesst
3 Kolonne zu spät bemerkt Mehrere Autos krachen auf A1 ineinander

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Holzstuhl reiht sich an den nächsten in der reformierten Kirche in Rupperswil AG. Und trotzdem reicht der Platz für die erwarteten Gäste nicht aus. Die Gedenkfeier für Carla Schauer (†48) und ihre beiden Söhne Dion (†19) und Davin (†13) wird am Nachmittag per Video in das benachbarte Kirchgemeindehaus übertragen.

Carla Schauer und ihre Söhne: Ihrer wird am Freitag gedacht. play

Carla Schauer und ihre Söhne: Ihrer wird am Freitag gedacht.

 

Am Montag vor Weihnachten haben Killer die Familie brutal aus dem Leben gerissen. Die Täter sind auf freiem Fuss. Über den Ermittlungsstand informiert die Staatsanwaltschaft sehr zurückhaltend.

Die Rätselmorde machen viele Schweizer betroffen und lassen auch Pfarrer Christian Bühler (54) «von morgens bis abends» nicht los. «Das ist ein bodenloses Verbrechen.»

Pfarrer Christian Bühler in der Kirche von Rupperswil. play

Pfarrer Christian Bühler in der Kirche von Rupperswil.

David Biedert

Der reformierte Pfarrer leitet den öffentlichen Gottesdienst. Der ungelöste Vierfach-Mord ist auch für den erfahrenen Prediger eine emotionale Ausnahmesituation. «Ja, so ein Ereignis habe ich in 20 Jahren als Pfarrer noch nie erlebt», sagt er zu BLICK.

Details zur heutigen Trauerfeier nennt er nicht. Nur so viel: «Der Täterschaft sollte jetzt und beim Abschied kein Raum gegeben werden. Es soll gelten, an die Verstorbenen zu denken.»

Als Pfarrer von Rupperswil kam Bühler mit den Angehörigen der Opferfamilie Schauer in Kontakt. Nachdem ein Care-Team, Seelsorger und Psychologen im Einsatz waren, stand auch er den Trauernden in der schweren Zeit bei. «Wichtig ist, dass man jederzeit für sie da ist. Für alle Fragen. Mit Feingefühl.»

Von Simona F. wird am Samstag in Hunzenschwil Abschied genommen. play

Von Simona F. wird am Samstag in Hunzenschwil Abschied genommen.

Facebook

Morgen findet in Hunzenschwil die Gedenkfeier für Simona F.* statt. Sie ist das vierte Opfer von Rupperswil. Als Freundin des älteren Sohnes war sie bei Schauers zu Gast, als die Killer ins Zweifamilienhaus im Spitzbirrliquartier eindrangen. 

Auch über ihre Abschiedsfeier ist nur wenig bekannt. Klar ist, ihre Familie will auf Trauerkleider verzichten und sich dafür in Sneakers von Simona verabschieden. So, wie sie sich das gewünscht hätte. (mad/dnp)

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Nora  Stein 08.01.2016
    Lieber Herr Weber. Ich wollte
    beileibe gegen niemanden schiessen.
    Vielleicht ist mein Kommentar auch
    schlecht angekommen. Das sehe ich
    ein, aber ich habe ähnliches erlebt
    und bin daher ein "gebranntes Kind".
    Darum finde ich, sollte alles in Betracht
    gezogen werden, was möglich ist. Das hat
    mit Ausschlachten absolut nichts zu tun.
    Aber es wurde leider abgeschlachtet.
  • Nora  Stein 08.01.2016
    Die tragische Geschichte wäre doch
    eine Gelegenheit, um den vermeindlichen
    "Service Public" zu bestätigen, von
    unserem überbezahlten Staatssender.
    Damit wäre sicherlich vielen Leidenden
    und Besorgten wenigstens ein wenig
    mehr Beistand bekundet worden. Ein
    Beitrag zur positiven Auflösung des
    Falles wäre wohl auch gegeben.
    • Marco  Weber 08.01.2016
      Sehe ich gar nicht! Ich verstehe nicht wiso man eine Trauerfeier in der Öffentlichkeit "ausschlachten" sollte und schon gar nicht per "Service Public" Es mag ja für die Angehörigen "schön" zu wissen sein das andere Menschen mit Ihnen Trauern, trotztdem ist und bleibt sowas Privat und sollte es auch bleiben!
  • Albert  Knoll 08.01.2016
    Ich habe den Artikel nicht gelesen und auch das Video sofort deaktiviert. Diese Art von Boulevard-Voyeurismus ist abstossend.