Projekt für beschneite Loipe im Aargau Gibts bald Kunstschnee fürs Flachland?

Dank des Schneefalls öffnen jetzt auch Flachland-Skigebiete. Wegen der niederschlagsarmen Winter überlegen sich erste Unterländer aber schon den Einsatz von Schneekanonen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
2 Er stürzte kopfvoran von den Ringen Maurer-Lehrling verunfallt tödlich...
3 Polizei besuchte ihn zu Hause Mann (23) fährt in Haus – und haut ab

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

In höheren Regionen und in grossen Skigebieten ist Kunstschnee schon Standard. Der Schneekanonen-Boom weckt jetzt auch Begehrlichkeiten im Flachland. Zum Beispiel im Aargau, wo der Langlaufverein Kalthof-Wiliberg die Option einer künstlich beschneiten Loipe prüft, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Der WWF hat schon seine Opposition angekündigt. Für die Naturschützer ist der Einsatz von Kunstschnee auf den Aargauer Hügeln ein Irrsinn. 

BLICK sprach mit Mario Koch von der Firma Bächler über die Kosten einer Kunstschnee-Loipe. Sein Unternehmen stellt als einziges in der Schweiz Beschneiungsanlagen her. Der WWF brauche sich wegen der Umwelt keine Sorgen zu machen, behauptet er. Koch sagt: «Viele unserer Maschinen arbeiten nur mit Luftdruck und Wasserkraft. Sie schaden der Umwelt nicht.» Strom benötigen nur die wenigsten. «Ein Fön braucht mehr Energie als unsere Lanzen.»

Wasserleitungen zu teuer

Die Stromkosten sind also gering und der Umwelt wird nicht geschadet. Doch wieso setzen nicht alle Skigebiete auf die billigen Schneelanzen? Die Antwort liegt unter der Erde. Die Wasserspeicher und Leitungen verursachen die hohen Kosten. Koch sagt: «Man sieht etwa nur 25 Prozent der Technologie an der Oberfläche. Ein beschneiter Pistenkilometer kostet eine Million.» Zu viel für Gebiete im Flachland.

Wer sich trotzdem künstlich eine Burg im Schnee bauen will, kann sich eine günstige Kanone bei Auktionshäusern kaufen oder mit Plänen aus dem Internet sogar selber herstellen. (fss) 

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 17.01.2017
teilen
teilen
7 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Theres  Küenzi aus Seeberg
    08.01.2017
    besser wärs, wenn sich die ach so schlauen köpfe mal in richtung inovation und andere arten von freizeitbeschäftigung gedanken machen würden. auch wenn wir jetzt noch genug wasser habe so kann dies sich mal ändern. abgesehen davon mit welchem recht pfuscht sich der mensch immer wie mehr in die natur ein.
  • Rolf  Kuhn aus Büttikon
    08.01.2017
    Ob Schnee im Aargau per Kanone oder nicht ist die eine Sache.
    Was aber absolut ein Zerrbild ist, ist die Tatsache "nur Wasser und Druckluft".
    In einem Betrieb gehört die Druckluft zu den teuersten Energien. Für die Erzeugung braucht es enorm viel Strom für die Kompressoren. Der Vergleich mit dem Haartrockner der mehr brauchen soll, wie geschrieben wurde, ist falsch. Man darf eine eigene Meinung haben, ja, aber ganz sicher nicht seine eigenen Fakten!
  • Bruno  Imhof 08.01.2017
    «Viele unserer Maschinen arbeiten nur mit Luftdruck und Wasserkraft. Sie schaden der Umwelt nicht.» Diese Behauptung mag vielleicht so stimmen: aber Wasser brauchts halt trotzdem. Und Wasser könnte mal ein teures Gut werden, dann überlegt man sich vielleicht zweimal, ob man es zum Trinken usw. brauchen möchte oder ob man es für unsere Freizeitbeschäftigungen vergeuden will.
  • Roman  Camenzind aus Gersau
    08.01.2017
    Diese Idee kann nur aus dem Aargau kommen,aber dürfte eher einer Stammtischrunde entsprungen sein,nach durchzechter Nacht.
  • Sepp  Hitz , via Facebook 07.01.2017
    Ist ja eine gute Idee aber wie macht man Kunstschnee mit alternativen Energien wie z.B. Sonnen oder Windenergie? Besser währe es aber wenn man nicht zuviel in die Natur eingreifen würde. Vielleicht gäbe es dann auch wieder einmal echte Winter mit Kälte und Schnee wir vor 50zig Jahren?