Nancy Holten ist die Pamela Anderson von Oberfrick AG Glockengegnerin zeigt ihren Pelz

OBERFRICK AG - Seit Jahren setzt sich die Veganerin Nancy Holten (42) für Tiere ein. Für ihren neusten Protest liess sie sich von Pamela Anderson inspirieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auto landet in Muri AG im Garten Kommt ein Mercedes geflogen
2 Polizei besuchte ihn zu Hause Mann (23) fährt in Haus – und haut ab
3 Crash mit Pickup Drei Kinder bei Füdlibob-Unfall verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

Nancy Holten (42) lässt die Hüllen fallen – für die Tiere. Die streitbare Veganerin posiert mit ihrer Katze Crystal im Eva-Kostüm und sagt: «So trage ich Pelz. Und nur so.» Inspiriert habe sie die «Baywatch»-Schönheit Pamela Anderson, die vor einigen Jahren auf ähnliche Art für Peta warb. «Das Foto ist ästhetisch, sinnlich und für einen guten Zweck», sagt Holten zu BLICK.

Einen aktuellen Anlass gibt es ebenfalls: In ihrem Wohnort Oberfrick AG beginnt morgen die Jagdsaison. «Beim Spazieren höre ich die Schüsse der Jäger. Da blutet mir jedes Mal das Herz», sagt die Mutter dreier Töchter. Mit einer Mahnwache auf einem Hochsitz will sie morgen dagegen protestieren – mit der Erlaubnis der örtlichen Jagdgemeinschaft. Ein Transparent mit Aussagen wie «Die Treibjagd ist unmenschlich» soll die Jäger zum Nachdenken bringen.

«Gejagte Tiere vermehren sich öfter»

Als Mitglied des Wildtierschutzes Schweiz ist Holten überzeugt, dass wir mit der Jagd niemandem einen Gefallen tun. «Gejagte Tiere vermehren sich öfter, da sie unter Stress stehen und ihre Art erhalten wollen», sagt die Aktivistin. Ausserdem sei die Unfallgefahr an Jagdtagen grösser, da die Tiere auf die Strassen getrieben würden. «Wir sollten lernen, in friedlicher Koexistenz mit den Tieren zu leben.»

Mehrere Bekannte haben der gebürtigen Niederländerin von der Mahnwache abgeraten. Denn am Freitag in einer Woche steht in Gipf-Oberfrick AG die Abstimmung um ihre Einbürgerung an. Vor einem Jahr hat ihr die Gemeindeversammlung den roten Pass verwehrt, nachdem Holten sich lautstark für ein Verbot von Kuh- und Kirchenglocken eingesetzt hatte. Das hat viele Schweizer verärgert.

Holten, die seit mehr als 30 Jahren in der Schweiz lebt, schätzt ihre Chancen auch diesmal als gering ein. «Die Leute vergessen nicht so schnell», sagt sie. Trotz drohender Abstimmungsniederlage will sie sich nicht von der Aktion abbringen lassen. «Ich mache es trotzdem, alles andere wäre berechnend. Und mir ist es wichtiger, ich selbst zu sein.»

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
26 shares
45 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

45 Kommentare
  • Mike  Pokos aus Birmensdorf
    26.11.2016
    Sofort Aussschaffen nach Holland ohne wenn und aber. Sie ist 100 Prozent Krank.
  • Hans  Grüter 18.11.2016
    Ich habe mir schon immer gedacht, dass Nancy Holten ein "Künstlername" à la "Carlos" ist. Vielen Dank für das Namensschild auf dem zweiten Foto, Frau Dorothee Hunziker.
  • Paul  Neidhart aus Zürich
    18.11.2016
    die Dame ist wunderschön - vegan ist ihr Problem, aber den Pass darf sie problemlos erhalten.
  • Hugo Egon  Balder aus Zürich
    18.11.2016
    Warum erhält diese penetrante Person eigentlich immer wieder eine öffentliche Plattform ? Muss das wirklich sein, dass wir jede noch so klitzekleine persönliche Einstellung von ihr wissen müssen ? Und by the Way: Wo seht Ihr hier eine Uebereinstimmung mit Pamela Anderson ? Viellicht wegen der Glocken oder so ?
  • Hans-Peter  Brechbühl 18.11.2016
    In Holland wurde dieser Frau Nancy Holten von der
    Presse nicht so viel Aufmerksamkeit gegeben wie bei
    uns in der Schweiz. Hier will Sie die feine Tierschützerin
    sein, obschon in Holland die Tierhaltung nicht besser
    ist als bei uns.