Nach Schüssen am Bahnhof Solothurn Opfer (†29) stirbt im Spital

Am Dienstag wurde ein Tamile nach einem Streit in Solothurn angeschossen. Er ist seinen Verletzungen erlegen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fahrer (†31) stirbt bei Unfall im Aargau Skoda donnert mit dem Dach...
2 Rund 150 Besucher bei Pnos-Fest Veranstalter kassieren eine Anzeige
3 Technik führt ins Leere Navis finden die Beiz nicht

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
210 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Am Dienstagabend kommt es am Bahnhof Solothurn vor einem Imbiss zum heftigen Streit zwischen mehreren Tamilen – dann fallen Schüsse. Ein Mann, genannt «Karthi» (†29), wird von einem Schuss getroffen und schwer verletzt.

Gestern Abend ist er im Spital an den Folgen seiner Verletzungen gestorben, teilt die Kantonspolizei Solothurn mit.

Der mutmassliche Täter (46), der nach der Schussabgabe geflüchtet war, hatte sich am Mittwochvormittag gestellt – er befindet sich in Haft. Die Polizei hatte sofort eine Grossfahndung eingeleitet. (rey)

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
210 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • hanspeter  kobelt 28.10.2016
    Kommt jetzt vielleicht das "pfefferscharfe Ausschaffungsgesetz" zum Zug, welches uns von ganz oben versprochen wurden? Waere ja eigentlich logisch. SriLankaist sicher, Tat muesste ausreichen, aber: Zweifel duerften angebracht sein.....die Psychologengilde und Sozialindustriemitarbeiter wollen ja auch leben....
  • Roman  Bachmair aus Naters
    27.10.2016
    Sri Lanka ist doch mittlerweile ein sicheres Pflaster. Also auf was wartet denn die Schweiz noch? Zurück mit den Herrschaften, welche meinen, sich hier nicht benehmen zu wollen.
    • Peter  Müller 27.10.2016
      Es sind schon zuviele hier. Das wird nicht stattfinden, dass die zurückgeschafft werden. Die in ihrem Heimatland gut verwurzelten werden eher den Heimweg antreten oder haben das bereits gemacht. Wir werden also in Europa eher die andere Sorte behalten können, diejenigen welche mehr Probleme machen werden.
  • Schweizer  Hans aus Bern
    27.10.2016
    Und jetzt darf der ehrlich arbeitende Steuerzahler die nächsten 15 Jahre bezahlen für einen toll integrierten Typen aus einer wunderbaren andersdenkenden Kultur. Die Psychologen werden sich auf ihn stürzen und ihm in den nächsten Jahren das Leben versüssen. Toll wie weit wir es in diesem Land gebracht haben.
    • Anna  Maag aus Männedorf
      27.10.2016
      Als würden Schweizer alle Unschuldslämmer sein. Oder dürfen Herr und Frau Schweizer Leute umbringen einfach weil sie etwas besseres bzw. Schweizer sind?
    • Dani  Rosso 28.10.2016
      @Maag... genau das sind wir nicht... ab und zu knallen auch wir jemanden ab ... und genau deshalb brauchen wir die anderen nicht auch noch... ! Ist doch nicht so schwer zu verstehen...