Nach Fenster-Sprung verschwunden Vermisste Frau (†46) tot aufgefunden

Die seit dem 26. Dezember gesuchte J. P. (46) lebt nicht mehr. Ihre Leiche wurde in Grenchen SO entdeckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Leicht verletzt Autofahrer (22) flüchtet nach Unfall
2 Auto landet in Muri AG im Garten Kommt ein Mercedes geflogen
3 Crash mit Pickup Drei Kinder bei Füdlibob-Unfall verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Am späten Abend fanden Passanten gestern in der Nähe des Bahnhofs Grenchen Süd eine tote Frau im Gebüsch. Die Person konnte inzwischen als die 46-Jährige J. P.* identifiziert werden, die seit dem 26. Dezember nach einem Sprung aus einer Wohnung vermisst wird.

«Aufgrund derzeitiger Erkenntnisse zog sie sich beim Sprung aus dem Mehrfamilienhaus keine schweren Verletzungen zu und nahm sich in der gleichen Nacht das Leben», schreibt die Kantonspolizei Solothurn in einer Mitteilung.

Die Tochter von J. P. verabschiedet sich in einem berührenden Eintrag auf Facebook von ihrer Mutter: «Auch wenn du von uns gegangen bist, wirst du immer bei uns bleiben! Wir lieben dich unendlich!»

Die junge Frau bat die Öffentlichkeit über Social Media um Mithilfe bei der Suche nach ihrer Mutter, nachdem die 46-Jährige aus dem Fenster ihrer Wohnung gesprungen und spurlos verschwunden war. (noo) 

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
35 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Walter  Kölliker aus Grenchen
    02.01.2017
    Die Frau wurde mit Boten (Aare) und Suchhunden gesucht. Schlussendlich wurde sie ein paar hundert Meter vom Unglücksort in der Nähe des Südbahnhofs gefunden. Es zeigt sich einmal mehr, dass Suchhunde nicht für alles geeignet sind.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    02.01.2017
    Unübersichtlich bleibt, weshalb sie aus dem Fenster sprang, wenn sie sich nicht verletzen wollte, hätte sie ja angenehmer die Türe nehmen können, oder sonst von einer Brücke gehen sollen.
  • Steffi  Bergmann 01.01.2017
    1. war es laut anderen Zeitungen 3. Etage und nicht 4. sah man auch auf Fotos, das Haus hat nur 3 Etagen. 2. war gleich unter der 1. Etage ein Vordach. 3. Auf einem Foto sah man etwas ähnliches, wie ein Fangnetz zwischen 1. und 2. Etage, der schein kann aber trügen. 4. Je nachdem wie das Vordach beschaffen ist, kann der Sturz sehr wohl Glimpflich ausgegangen sein.
    • Theres  Küenzi aus Seeberg
      02.01.2017
      @frau bergmann, wie sind sie denn drauf?? als ob dies alles noch eine rolle spielt. ich fühle mit der familire mit und wünsche viel kraft diese schwere zeit zu verarbeiten.
    • Steffi  Bergmann 02.01.2017
      Das war eigentlich als Antwort für Steinle Jeannette gedacht. Ich hab da auch auf Antworten geklickt aber der Beitrag wurde an der falschen Stelle anhängt. Immerhin hat knapp 25 Prozent der User kapiert worauf ich hinaus will. Und ich werde ja wohl noch auf eine Frage in einem Leserbeitrag antworten dürfen.
  • Martin  Schmid aus Möriken
    01.01.2017
    So traurig das auch diese Geschichte kein Happy End nimmt! Ich wünsche der Familie und den Angehörigen viel Kraft für diese schwere Zeit!!
  • carmensita  benzola aus zürich
    01.01.2017
    manchmal kann es vorkommen das die Verletzungen nicht schlimm sind, sie ist zuerst auf die Apotheke Beschriftung und dann am Boden was der sturz gebremst hat.. glück im Unglück. Jede mensch kann jederzeit von blöde Schicksal betroffen sein , es kann jede von uns treffen, nur die betroffene selber weis , die negative Gedanke sind nicht mehr zu bremsen und wenn die Gedanke schwarz sind sieht der betroffene keine Ausweg mehr als sein leben eine ende zu setzen..Kritik ist am Fehler platz..