M.S. (50) soll mit Schneeballsystem 170 Millionen verzockt haben Mini-Behring steht ab heute vor Gericht

LAUFENBURG AG - 2500 Geschädigte, eine 600-seitige Anklage: Der Geschäftsführer von ASE Investment soll mit zwei Mitarbeitern ein «grosses Lügengebäude» aufgebaut haben. Heute beginnt in Laufenburg AG der Prozess.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Leicht verletzt Autofahrer (22) flüchtet nach Unfall
2 Auto landet in Muri AG im Garten Kommt ein Mercedes geflogen
3 Crash mit Pickup Drei Kinder bei Füdlibob-Unfall verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der grosse Fischer ist schon verurteilt: Dieter Behring wurde im September wegen gewerbsmässigen Betrugs vom Bundesstrafgericht zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verknurrt. Er soll seine Kunden mit einem Schneeballsystem um 800 Millionen Franken geprellt haben. 

Jetzt könnte der Nächste folgen: M.S. (50), der ehemalige Geschäftsführer der Vermögensverwaltung ASE Investment, muss sich ab heute vor dem Bezirksgericht Laufenburg AG verantworten.

Er ist der Mini-Behring. Ihm werden gewerbsmässiger Betrug, qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung sowie mehrfacher Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Deliktsumme beträgt 170 Millionen Franken. Der grösste Teil davon dürfte für die Geschädigten verloren sein. Im Unterschied zu Behring ist M.S. zum Grossteil geständig. 

639 Privatkläger

Die Firma aus Frick AG warb auf ihrer Website mit «lukrativen Anlagemöglichkeiten». Das Kürzel ASE stand für «Anlage, Sicherheit, Ertrag». Bei ASE kam es laut Anklageschrift zu massiven Unregelmässigkeiten. M.S. soll erlittene Verluste verheimlicht haben. Stattdessen habe er den Anlegern fiktive Gewinne vorgetäuscht. 

Er habe nach Bedarf Löcher in den unterschiedlichen Anlageprodukten gestopft. Er habe alles «derart raffiniert aufeinander abgestimmt», dass es den Kunden nicht möglich gewesen sei, eine Täuschung zu erkennen. M.S. habe ein «grosses Lügengebäude» aufgebaut – ein Schneeballsystem.

Auch BKB-Kundenbetreuer angeklagt

Die Staatsanwaltschaft hat 2500 Geschädigte ermittelt. 639 von ihnen haben sich als Privatkläger am Strafverfahren konstituiert. Die Anklageschrift umfasst 192 Seiten, mit Anhängen sogar 592 Seiten. Die Akten füllen insgesamt 448 Bundesordner.

Vor Gericht stehen zwei weitere Männer, die jedoch die Anschuldigungen zurückweisen. Es sind der 43-jährige Präsident des Verwaltungsrats der ASE und ein ehemaliger, 53-jähriger Kundenbetreuer der Basler Kantonalbank (BKB). Die BKB war die Depotbank der ASE. Die Kunden überwiesen ihr Geld auf ein BKB-Depot. Die ASE hatte die Vollmacht über die Konten. (SDA/stn)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Dani  Rosso 21.11.2016
    Fünfeinhalb Jahre für 800 Millionen... ok wird nicht alles Geld haben doch irgendwie scheint sich das zu Lohnen zumal die Gefängniskosten wohl auch nicht durch ihn bezahlt werden.. und sogar wenn... Allerdings nur wenn man so ein Charakterschwei.. ist wie der... das sind die meisten zum Glück nicht...