Lieferwagen gerät ausser Kontrolle Todesopfer bei Frontal-Crash in Oberbuchsiten SO

OBERBUCHSITEN - SO - Auf der Hauptstrasse in Oberbuchsiten ist es heute Morgen zu einem Unfall zwischen einem Lieferwagen und einem Auto gekommen. Dabei zog sich der Autofahrer tödliche Verletzungen zu.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nachfolger für Präsident Matthias Jauslin gesucht Aargauer FDP-Chef...
2 Selbstverschuldet Junge Frau prallt in Baum
3 Er tötete seine Eltern in Sarmenstorf AG Andreas S. (33) ist laut...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Der Fahrer eines Lieferwagens (51) war heute kurz nach 6 Uhr auf der Hauptstrasse in Oberbuchsiten in Richtung Egerkingen unterwegs. Aus noch zu klärenden Gründen geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem entgegenkommenden Auto eines 21-jährigen Lenkers.

Der 21-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nach der Bergung durch Angehörige der Feuerwehr und nach einer medizinischen Erstversorgung wurde er mit der Rega ins Spital geflogen. Dort erlag der Autofahrer seinen Verletzungen, wie die Polizei des Kantons Solothurn in einer Mitteilung schreibt.

Beide Unfallautos erlitten Totalschaden. Zum Unfallzeitpunkt waren die Strassenverhältnisse prekär, die Strasse teilweise vereist.

Während des Einsatzes der Rettungskräfte musste die Hauptstrasse zwischen Oberbuchsiten und Egerkingen für rund drei Stunden gesperrt werden. Dadurch kam es zu Verkehrsbehinderungen. (noo)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 23.01.2016
teilen
teilen
25 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

18 Kommentare
  • Werner  Hodler aus Oberbuchsiten
    18.01.2016
    Mein Beileid den Hinterbliebenen.
    Ich bin Wohnhaft in der Gemeinde Obsiten und war am Sonntagnachmittag und am Abend gegen 22 Uhr auf dieser Strecke Unterwegs. Der geringste Druck auf das Gaspedal im 4. Gang führte schon zum durchdrehen der Räder bei einem eher Schwachen Motor. Es grenzt an ein Wunder das nicht schon eher etwas Schlimmes passiert ist. Es ist eine Schande das wegen ein paar Hundert Franken auf das Salzen etc. verzichtet wurde und ein Junger Mensch sein Leben
    verlor.
  • Roger  Zürcher aus Utzigen
    18.01.2016
    Leider muss ich Herr Thalmann recht geben.Erst vor kutzem wurde ich von einem DHL Lieferwagen fast abgeschossen.Der Typ war sogar am Handy und hat weder links noch rechts geschaut.Mein Beileid den Angehörigen und viel Kraft für diese schwere Zeit
  • Giuseppe  Amato aus Egerkingen
    18.01.2016
    Ich war um 8.30 auf der gleichen Strecke. Die Strasse war nicht "teilweise vereist" wie die Polizei mitteilt, sondern eine einzige EISFLÄCHE. In Egerkingen und Ob.Buchsiten waren die Strassen gesalzen Gemeinde und die Strecke dazwischen KANTON war kein Anzeichen von SALZ!!!! Hier ist ganz klar der KANTON mitschuldig an dem Todesfall!! Mein Beileid an den Angehörigen
  • Michael  Ackermann , via Facebook 18.01.2016
    Es ist ja schon fragwürdig, es ist Januar und durch die warmen Temp. im Nov,Dez sollte das Salz ansich noch nicht knapp sein. Bringt man es tatsächlich bei 3-4cm Schnee nicht zu stande die Strassen sauber zu halten? Da für uns in der Schweiz Schnee ja ein Ausnahmezustand ist, können wir doch glatt froh sein dass wir nicht mal 20-30cm haben.....
  • Tom  Tomason , via Facebook 18.01.2016
    Das Problem ist nicht fehlender Splitt oder fehlendes Salz. Das Problem sitzt einzig und allein zwischen den Ohren von gewissen Automobilisten! Leider trifft es zu oft Unschuldige
    • John  Livers aus St.Gallen
      18.01.2016
      Tom Tomason
      Schön dass sie ihr Auto auch bei Glatteis noch sicher in der Spur halten können, ich kann es nicht, auch nicht bei entsprechend langsamer Fahrweise.
    • Tom  Tomason , via Facebook 18.01.2016
      Dann hoffe ich dass du wenigstens die Grösse hast und dein Auto auch stehen lässt