Kosovare gegen Kosovare im Aargau Auto brennt nach Schiesserei komplett aus

BADEN - In der Nacht auf heute hat ein Kosovare auf einen Landsmann geschossen. Der konnte zunächst flüchten, dann aber fing sein Auto Feuer. Der Schütze sitzt in Haft.

Auto brennt nach Schiesserei komplett aus

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nico Pouchon (33) wurden 10 Töffs geklaut «Das war sicher ein Auftrag»
2 Der Gegner war stärker VW-Lenker (73) knallt frontal in Traktor
3 Messer-Attacke im Asylheim Polizei nimmt acht junge Eritreer in Suhr...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
160 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Szenen wie aus einem Hollywood-Film spielten sich in der Nacht auf heute im Kanton Aargau ab. 

Kurz vor 4 Uhr schoss ein Kosovare (37) in einem Gewerbegebiet in Spreitenbach auf einen Landsmann (37), der in seinem Auto sass. 

Flucht auf Autobahn

Der Attackierte konnte nach dem Zwischenfall zwar ins seinem grauen Mercedes auf die A1 flüchten. Doch kurz nach dem Bareggtunnel fing sein Wagen aus noch ungeklärten Gründen Feuer und brannte komplett aus.

Beim Baregg-Tunnel geriet das Auto in Brand. play

Beim Baregg-Tunnel geriet das Auto in Brand.

Kapo AG
Das Auto brannte komplett aus. play

Das Auto brannte komplett aus.

Kapo AG

Die Polizei traf den Lenker, der inzwischen die Polizei alarmiert hatte, schliesslich abseits der Autobahn an.

Bis auf einige Schürfwunden, die er sich auf der weiteren Flucht zu Fuss zugezogen hatte, blieb er unverletzt, wie die Kantonspolizei mitteilt.  

Schütze in Haft

Wenig später konnte eine Patrouille der Stadtpolizei Baden den mutmasslichen Schützen bei der Ausfahrt Baden-West festnehmen. 

In seinem silberfarbenen Audi wurde eine geladene Pistole gefunden. Der im Kanton Zürich wohnhafte Mann sitzt jetzt in Haft – ebenso wie ein mutmasslicher Komplize (43), der kurz darauf an seinem Wohnort im Kanton Zürich verhaftet wurde. 

Die genauen Umstände der Tat sind noch unklar. Die Kantonspolizei Aargau ermittelt wegen versuchter Tötung und Gefährdung des Lebens. Die Staatsanwalt Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet. (bau)

Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 12.03.2016
teilen
teilen
160 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 12.03.2016
    Und wer zahlt den Schaden? Auch das geht natürlich wie immer auf Kosten der Allgemeinheit! In letzter Zeit hört man DAUERND von Verbrechen jeglicher Art! Aber das sind natürlich nur Einzelfälle, begangen von Asylanten und Kriminaltouristen!?
    Dank an alle Schweizer, die die DSI-Initiative ablehnten, und sich von falschen Erhebungen übertölpeln liessen! Mal sehen, was jetzt mit diesem Kosovaren wieder passiert!!!
    Enorme Verfahrens- und evtl. Gefängniskosten, und weiter nichts.
  • Kurt  Köchli aus Giswil
    12.03.2016
    Die Schweiz wird zunehmends krimineller. Eigentlich ist Schade an dieser Entwicklung, dass einige Menschen viel zu tolerant sind.
  • Martin  Schaub 12.03.2016
    In den letzten beiden Wochen ist ja wieder einiges passiert. Aber die viel zietierten Apfeldiebe bleiben aus.
    • Hubert  Schoch 12.03.2016
      aber sie sind sich bewusst, dass jetzt pfefferscharf durchgegriffen wird?
    • Lorenz   Müller 12.03.2016
      @Hubert Schoch: Sie meinen aber sicher nicht, dass wegen so einer Bagatelle hart durchgegriffen wird? Ausserdem ist zum vornherein klar, dass da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Härtefall zum Vorschein käme.....
    • Ernst  Loretz , via Facebook 12.03.2016
      Herr Schoch, ich verstehe ihre Ironie, leider wird dem nicht so sein. Das führt immer mehr dazu, dass auch die "Guten" darunter leiden müssen. Und am Schluss ist niemand schuld, wie immer....