Er wollte seine Ex ermorden Der Amok-Schütze von Zuchwil bleibt hinter Gittern

LAUSANNE - Weil sie nicht mehr mit ihm zusammen sein wollte, schoss Stefan H. (25) 2012 in Zuchwil SO auf seine Ex-Freundin. Der junge Mann wurde zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Gesuch um eine Verlegung in eine offene Anstalt ist nun endgültig vom Tisch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Video aus Biberist SO Hier kracht ein Zug in einen Lieferwagen
2 Französin könnte Bein verlieren Horror-Crash auf A1-Raststätte Deitingen
3 Selbstverschuldet Junge Frau prallt in Baum

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

Der vom Solothurner Obergericht wegen mehrfachen versuchten Mordes verurteilte Stefan H.* (25) bleibt im Gefängnis. Das Bundesgericht hat den Entscheid der Vorinstanz bestätigt. Diese hatte eine Verlegung in eine offene Anstalt abgelehnt.

H. hatte im Juni 2012 in Zuchwil SO sieben Schüsse auf seine ehemalige Freundin Stefania P.* (24) abgefeuert, weil diese nicht mehr mit ihm zusammen sein wollte. Die junge Frau überlebte schwer verletzt.

Er wollte eine weitere Frau umbringen

Im Verlauf der Untersuchung wurde klar, dass der junge Mann nach seiner Tat eine weitere Frau hatte umbringen wollen. Der Grund: Sie wollte keine Beziehung mit ihm eingehen.

Das Obergericht Solothurn verurteilte H. im November 2015 zu einer Freiheitsstrafe von 19 Jahren. Es schob den Vollzug der Strafe auf und ordnete eine stationäre therapeutische Massnahme an.

Im Rahmen des vorzeitigen Vollzugs wurde der Verurteilte in einem Therapiezentrum untergebracht. Weil er sich jedoch nicht auf eine Therapie einlassen wollte, wurde H. wieder in eine geschlossene Strafanstalt verlegt.

Das Gesuch des Inhaftierten in eine offene Anstalt verlegt zu werden, ist mit dem heute publizierten Urteil des Bundesgerichts vom Tisch.

Wiederholungsgefahr

Die Lausanner Richter halten in ihrem Entscheid fest, dass aufgrund der psychiatrischen Gutachten von einer Wiederholungsgefahr ausgegangen werden müsse.

«Es bleibt abzuwarten, ob das Vorliegen eines rechtskräftigen Urteils für die Einsichtsfähigkeit und Therapiemotivation hilfreich sein wird», schreiben die Richter weiter. (SDA/noo)

* Namen bekannt

Publiziert am 30.03.2016 | Aktualisiert am 30.03.2016
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden