Die Verletzungen fügte sie sich selbst zu Aargauerin (24) erfand Raubüberfall

BREMGARTEN/AARAU - AG - Im Sommer veröffentlichte die Kapo AG eine Medienmitteilung zu einem Raubüberfall in Bremgarten. Nun stellt sich heraus, dass der Überfall nie stattfand.

Der junge Autolenker war mit übersetzter Geschwindigkeit unterwegs, als er in die Kontrolle der Polizei geriet. (Symbolbild) play
Die Kantonspolizei Aargau deckte einen falschen Raubüberfall auf. (Symbolbild) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
2 Er stürzte kopfvoran von den Ringen Maurer-Lehrling verunfallt tödlich...
3 Polizei besuchte ihn zu Hause Mann (23) fährt in Haus – und haut ab

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Kantonspolizei Aargau musste  heute in einer Mitteilung eine Pressemeldung zu einem Raubüberfall vom letzten Sommer klarstellen.

Im vergangenen Juli erhielt die Kapo einen Notruf aus Bremgarten. Die Beamten rückten sofort aus und trafen auf eine leicht verletzte Frau. Diese berichtete von einem Unbekannten, der ihr die Handtasche entriss und mit einem Faustschlag zu Boden schlug. Die Polizisten lösten sofort eine Fahndung aus - ohne Erfolg.

Nach der anschliessenden Befragungen wurde jedoch deutlich, dass das «Opfer» keine korrekte Aussage machte. «Die Polizisten stellten kritische Fragen, da sie spürten, dass etwas nicht stimmt», sagt Bernhard Graser, Pressesprecher der Kapo Aargau.

Verletzungen selber zugefügt 

Nachdem die Ermittlungen abgeschlossen waren, wurde das die 24-Jährige auf den Polizeiposten gebracht. Für kurze Zeit sass sie in einer Zelle. Das war ihr zu viel und sie gestand, das Raubdelikt vorgetäuscht zu haben. Graser sagt: «Es ging wohl in Richtung Versicherungsbetrug». Das Kuriose an der Aktion: Die Verletzungen zog sie sich die Frau selber zu.

Sie muss sich nun wegen Irreführung der Justiz verantworten. Die Anzeige wird an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. 

Für Graser war die Veröffentlichung der Pressemeldung der richtige Schritt. «Wir haben die Pressemeldung korrigiert, um solche fehlerhaften Aussagen in Zukunft zu verhindern und zu zeigen, dass es bestraft wird.» (fss)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden