Atomkraftwerk: Reaktorblock 2 im Atomkraftwerk Beznau abgeschaltet

DÖTTINGEN - AG - Der Reaktorblock 2 des Atomkraftwerks Beznau ist gestern Abend abgeschaltet worden. Grund dafür war eine Störung an einer der beiden Reaktorhauptpumpen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Verurteilter Pädo-Lehrer von Mümliswil SO war auch in Pfäffikon ZH...
2 Neue Theorie zum Vierfachmord Angst-Brief verstört Rupperswil
3 Mit 159 km/h geblitzt Serbe (31) rast durch Schnottwil SO

Schweiz

teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Grund das Abschalten am Freitagabend war eine Störung an einer der beiden Reaktorhauptpumpen, wie die Betreiberfirma Axpo mitteilte. Laut der Aufsichtsbehörde ENSI bestand keine Gefahr.

In der Umgebung des Reaktors bei Döttingen AG sei die Radioaktivität nicht angestiegen, schrieb das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) auf seiner Website. Die Axpo habe den Vorfall umgehend gemeldet.

Vorläufig wurde der Zwischenfall auf der Ereignis-Skala INES der Stufe 0 zugeordnet. Das bedeutet, dass er in die Kategorie «ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung» fällt. Eine Detailanalyse will das ENSI aber noch vornehmen.

Nach Angaben der Axpo trat eine Störung am Wellendichtungssystem auf. Die Betriebsmannschaft habe den Reaktor daraufhin vorbeugend von Hand abgeschaltet. Eine Sprecherin der Axpo sagte am Samstag in der Tagesschau von SF1, das von der Störung betroffene Teil sei erst bei der Revision im vergangenen Herbst eingebaut worden.

Um die Pumpe reparieren zu können, muss die Anlage nach Angaben der Axpo abgekühlt werden. Dies werde mehrere Tage dauern. Der Reaktorblock 1 in Beznau sei von der Störung nicht betroffen und weiterhin am Netz. (SDA)

Publiziert am 23.03.2012 | Aktualisiert am 24.03.2012
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Beat  Wüthrich 24.03.2012
    Und was nun? Hat ja bestens geklappt mit dem Abschalten und niemand war oder ist in Gefahr. Freue mich schon weider, wenn Reaktorblock 2 hochgefahren wird. "Welcome back" sage ich schon heute.
  • Hans  Lehner , via Facebook 24.03.2012
    Das AKW-Beznau/AG der AXPO ist schon 40 Jahre alt und deshalb bereits "nukleares Mittelalter", wenn das gesamte Kühlsystem schon nach 20 Jahren Betriebsdauer, wegen der radioaktiven Strahlung im Kühlwasser, in den Rohren und in den Kühlwasser-Pumpen, spröde und brüchig wird. Das wissen auch die Atomphysiker an der ETHZ! Wann hat die AXPO das gesamte Kühlsystem letztmals erneuert? Diese Frage wurde von der AXPO bis heute nie beantwortet!
  • Yves  Ebneter aus Winterthur
    24.03.2012
    Ist doch super dass das Störungsmanagement funktioniert. In CH habe ich keine Angst vor irgendwelchen Komplikazionen. Die Leute der KKW machen einen super Job!! Hoffentlich wird doch noch ein neues KKW gebaut. Es wäre wünschenswert. Co2 neutralität ist wichtiger als das Risiko. Gaskombikaraftwerke sind keine Alternative!! Co2 Ausstoss ist zu gross!!
  • Rosa  Hösli 24.03.2012
    In Fukushima war doch zuerst auch eine Pumpe ausgefallen? Da hat der selbe Vorfall gereicht, um einen SuperGau auszulösen! Aber Beznau hält doch noch 20 Jahre, locker!