Angetrunken eine Brückenmauer erwischt Italiener (46) schrottet Alfa (510 PS)

OBERSIGGENTHAL - AG - Ein Italiener ist am Dienstagabend mit seinem Alfa Romeo betrunken in eine Brückenmauer gecrasht. Der Mann musste den Führerschein abgeben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nachfolger für Präsident Matthias Jauslin gesucht Aargauer FDP-Chef...
2 Selbstverschuldet Junge Frau prallt in Baum
3 Er tötete seine Eltern in Sarmenstorf AG Andreas S. (33) ist laut...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Italiener (46) verlor am Dienstagabend gegen 23.30 Uhr die Herrschaft über seinen Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio. Wie die Kantonspolizei Aargau berichtet, war er in Richtung Baden AG unterwegs, als er mit dem 510-PS-Fahrzeug frontal gegen die Mauer der Siggenthalerbrücke prallte.

Der 46-Jährige blieb unverletzt, sein Alfa Romeo (Schweizer Neupreis: ab 87'000 Franken) wurde jedoch stark beschädigt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf zirka 40’000 Franken.

Erste Ermittlungen ergaben, dass der Italiener beim Crash unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemlufttest ergab einen Wert von 0,5 mg/l – was etwa einem Wert von einem Promille entspricht. Der Verunfallte musste sich einer Blutprobe im Spital unterziehen und den Führerschein abgeben. (pma)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Hans  Müller 30.11.2016
    Natürlich müssen Kinder, welche um 23:30 Uhr nach Hause wanken, geschützt werden. Allerdings werden nur wenige von Besoffenen überfahren. Die Mehrheit also von nüchternen Autofahrern. Was lernen wir daraus? Verbietet das Autofahren in der Zeit, wo bekiffte Jugendliche und Kinder auf der Gasse sind. Also zwischen 0 und 24 Uhr!
  • Kai  Ahnig 30.11.2016
    1 Promille ist ja nichts. Aber schön dass heute aus jeder Mücke ein Elefant macht.
    Die 0-Promillegrenze muss unbedingt auch am Arbeitsplatz, in der Freizeit und überhaupt überalle eingeführt werden.
    Adieu schönes und lebenswertes Leben !
    • Hans  Müller aus Bern
      30.11.2016
      Mit dem Leben anderer Personen russisch Roulette spielen ist keine Mücke Hr. "keine" Ahnig.
    • Georg  Kuster 30.11.2016
      Wenn 1 Promille für Sie nichts sind, wo die Grenze in der Schweiz bei 0,5 Promille liegt, dann möchte ich mal ernsthaft bezweifeln, dass Sie generell dazu geeignet sind ein Fahrzeug im öffentlichen Strassenverkehr zu führen. Hier würde ich dann dringend mal eine MPU anordnen als Verkehrsrichter.
  • Chezz  Dubs aus Rieden
    30.11.2016
    Tja wie kann so etwas passieren? In dem man mit seiner Karre am Lichtsignal auf Grün wartet - in der zwischen Zeit sämtliche Anwohner belästigt in dem man übertrieben immer wieder das Gaspedal antippt und allen seinen Rennauspuff präsentiert - dann wirds grün - vollgas mit quietschenden Reifen - besoffen - keine Kontrolle - Auto bricht aus (510PS) und ab in die Wand. Hab ich gelacht über den gestern Abend :D So einer sollte nicht mal Fahrrad fahren dürfen.
    • Barbara  Eichhorn aus Schwyz
      30.11.2016
      Als Freund von schönen Autos, und dieser Giulia ist zweifellos ein sehr schönes Modell, kann ich über solche Dinge einfach nicht lachen. Auch wenn ich ebenfalls der Meinung bin, dass der Besitzer eindeutig in jeder Hinsicht überfordert war.
    • Chezz  Dubs aus Rieden
      30.11.2016
      Als Anwohner an der besagten Kreuzung in Richtung Baden lache ich sehr wohl "herzhaft" über diesen Herren da "jeden Abend" irgendwer an dieser besagten Kreuzung steht und meint er könne nach 23 Uhr alle Anwohner wissen lassen wie laut sein Auto sein kann. Zumal genau einen Tag vorher nicht mal 200 Meter weiter ein älterer Herr ums Leben gekommen ist bei einem Verkehrsunfall. Da geb ich auch nichts auf "schöne" Autos sondern denke an die Kinder die dort wohnen.
  • Hans  Müller aus Bern
    30.11.2016
    Täglich lese ich von Unfällen mit betrunkenen Autofahrern. Da dies ja nur die "kleine" Spitze des Eisberges ist, frage ich mich schon langsam, hat es in der Schweiz mehr betrunkene Autofahrer auf den Strassen als nüchterne?
    • Ruedi  Stricker , via Facebook 30.11.2016
      Das ist in Osteuropa (zum Beispiel Ungarn) vielleicht besser gelöst: 0.0 Promille, da wird vor einem Fest ganz klar festgelegt, wer fährt, und der trinkt dann keinen Tropfen. Abgesehen davon: Wer in der Schweiz mit 0.2 Promille einen Unfall verursacht, kann sich nicht auf die 0.5 Promillegrenze berufen. Leider gibt es sogar Autofahrer, die das nicht wissen.
    • Robby  Robster 30.11.2016
      Ich trinke keinen Tropfen Alkohol und konsumiere keine Drogen. Ich ertrage die Realität auch nüchtern.