Militärprozess wegen Veruntreuung und Bereicherung Die lukrativen Privatkürsli des Oberstleutnants

YVERDON-LES-BAINS VD - Fünf Armeekader stehen in Yverdon-les-Bains VD vor Militärgericht. Sie nutzten Ausrüstung und Infrastruktur der Armee für einen privaten Verein.

Oberstleutnant Alain B. muss sich vor Gericht verantworten. play
Oberstleutnant Alain B. muss sich vor Gericht verantworten. Peter Gerber

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die fünf angeklagten Armeekader des Lehrverbandes Infanterie sitzen in Yverdon-les-Bains VD fünf Militärrichtern gegenüber. Die Anklage lautet auf Veruntreuung, Missbrauch von Material sowie Nichtbefolgen von Dienstvorschriften.

Der Hauptangeklagte, Oberstleutnant Alain B.* (53), muss sich zudem wegen gewerbsmässigen Betrugs verantworten. Er galt als Vorzeige-Offizier, als Ausbilder schulte er auch Soldaten ausländischer Armeen.

Die Vorwürfe sind happig: Alain B. soll seinem privaten Verein Infrastruktur und Munition der Armee zur Verfügung gestellt haben. Fast sechs Jahre lang nutzte er zwei Schiessstände und eine Flak-Halle in Payerne VD. Dort bot er teure Kurse für Zivilisten an. Der Verein verkaufte auch Munition, Material und Handbücher.

Das Kursmaterial wurde für den Lehrverband Infanterie bezogen. Die Munition wurde als verschossen angegeben, in Wahrheit kam sie für Kurse zum Einsatz. Auch die Reservationen der Schiessplätze erfolgten unter diesem Deckmantel.

Alain B. bereicherte sich laut Anklage um mehr als 800’000 Franken. Die Buchhaltung des Vereins war mangelhaft. Alain B. räumt ein: «Das Administrative ist eine Schwäche von mir.» Er zahlte seiner Frau zeitweise ein Monatssalär von 1000 Franken, seiner Tochter 500 Franken. Auch andere profitierten finanziell.

Für 99’000 Franken legte er sich ein veritables Waffenarsenal zu. Auch die vier anderen Armeekader geben sich als Unschuldslämmer: «Wir wissen nicht, wieso wir hier sind.» Der Prozess dauert die ganze Woche. Das Urteil folgt Anfang 2017.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 20.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Hans  Hunger 20.12.2016
    Leider sind es meist solch "hoch motivierte" Armeeangehörige, die der Schweizer Armee schaden. Weshalb diese Kurse nicht offiziell anmelden?! Das VBS bietet in seinem SÄT-Programm seit Jahren Hand dafür. Vermutlich wussten die Organisatoren, dass die Inhalte nicht konform sein würden und verdienen lässt sich in offiziellen Kursen halt auch nichts...
  • armin  bacher aus Luzern
    20.12.2016
    Als ob das was Neues ist. Jeder der den Militärdienst absolviert hat, weiss, dass sich praktisch jeder in irgendeiner Weise, auf Kosten des Militärs bereichert. Munition, Kleidung, Verbrauchsmaterial, Benzin etc....